Fritz Wotruba

Große Figur für Luzern, 1966/67

Der Titel verweist zwar noch auf die menschliche Gestalt, doch anstatt  anatomische Formen nachzubilden, sucht Wotruba nach Grund struk- turen durch Zerlegung in einzelne Elemente, um daraus ein neues Ganzes aufzubauen. Dabei sieht er den menschlichen Körper als Architektur, der Behausung, aber auch Gefängnis sein kann. Nicht Individualität, Expressivität oder die Offenbarung eines persönlichen Schicksals sind Themen, die Wotruba interessieren, sondern Richtungs losigkeit, Gleichwertigkeit von allen Ansichtsseiten, immer weiter führende Reduktion und Präzision auf archetypisch verstandene Urformen. 
 

 

Als einer der wichtigsten österreichischen Bildhauer Österreichs des 20. Jahrhunderts schuf Fritz Wotruba nicht nur sein markantes Oevre, sondern beeinflusste auch seine Nachfolgegeneration vor allem im Hinblick auf die Schwerpunktsetzung und Auseinandersetzung mit seinem großen Thema, der menschlichen Figur. Dabei geht es ihm, beginnend bei seinem ersten Torso aus dem Jahr 1928, nicht um ästhetische Schönheit, sondern um die Suche nach einem Ursprung, aus dem heraus seine statischen, schweren, stillen, in sich ruhenden Skulpturen erstehen, die in Ausdruckskraft durch Reduktion und Archaik Raum nicht nur einnehmen, sondern diesen auch beeinflussen.

 

Nach seiner Auseinandersetzung mit der klassischen Moderne, der Erkenntnis von Strukturbestimmung plastischen Gestaltens durch Licht und Schatten mündet Wotrubas Reduktion und Konzentration in blockartige, strukturell und tektonisch ausgerichtete Werkgestaltung in elementarer Neubestimmung der Figürlichkeit: Anstatt anatomische Formen nachzubilden sucht Wotruba nach Grundstrukturen durch Zerlegung in einzelne Elemente, um daraus ein neues Ganzes aufzubauen, wobei er den Menschen auch als Architektur sieht, versteht und gestaltet. So wird in seinen Arbeiten der Körper als Behausung und Geborgenheit, aber auch als Gefängnis, Verlies und Schwere lesbar.

 

Sein tiefes Verständnis dieser Verbindung in Zusammenhang mit der Natur bzw. dem Außenraum ist auch in seiner Arbeit Große Figur für Luzern klar lesbar: Der Titel gibt zwar noch einen Hinweis auf die menschliche Gestalt, öffne aber gleichzeitig die Perspektive auf etwas Größeres, allgemein Gültigeres. Nicht Individualität, Expressivität, Gerichtetheit oder die Offenbarung eines persönlichen Schicksals sind Themen, die Wotruba interessieren, sondern Richtungslosigkeit, Gleichwertigkeit von allen Ansichtsseiten, immer weiter führende Reduktion und Präzision auf archetypisch verstandene Urformen.

 

Bevorzugtes Material für seine Werkausführung ist Stein als erdgeschichtlich ursprüngliche Materie, Ausführungen in Bronze erfolgen aus Wotrubas Demokratieverständnis der Multiplizität und damit der Entgegnung dem einen Kunstwerk gegenüber. Auch innerhalb dieser Arbeit steht „Figur“ für menschliche, hier auch gut ablesbare, Formen, gleichzeitig erscheint diese Skulptur aber auch als architektonische Form oder Figur im landschaftlichen Konnex.

In sich ruhend, jedem Ansatz dynamischer Hektik widersprechend, stattdessen auf die einfachsten, elementarsten Strukturen reduziert, erscheint sie als zeitlos und präsent zugleich.

 

Autor: Elisabeth Fiedler
Planübersicht: Position 6
Besitzer: [Fritz Wotruba Stiftung, Belvedere Wien]
Künstlerbiographie:Fritz Wotruba

Österreichischer Skulpturenpark

Thalerhofstraße 85
8141 Premstätten, Österreich
T +43-316/8017-9704
skulpturenpark@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
24. März 2018 bis 31. Oktober 2018 Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr


Büroadresse:

Marienplatz 1/1, 8020 Graz
Mo-Fr 9-17 Uhr

Termine auf Anfrage: 
Führungen: T +43-699/1334 6831