Susana Solano

Ajuste en el Vacio, 1995/1996

Drei zylindrische Körper von unterschiedlicher Länge, die aus transparenten Gitterstrukturen mit massiven Einfassungen bestehen, formieren sich erst in einander zugewandten Positionen zu einem korrespondierenden Ganzen, das eine schwebende Dynamik vermittelt. Im Umschreiten verschiebt sich permanent die Perspektive auf diese Arbeit. Skulptur wird so als Bewegungsform erkennbar, die zwar auf materielle Träger angewiesen ist, aber auch das Potenzial besitzt, diese Träger gleichsam in Schwingung zu versetzen. 

 

Susana Solanos Bildhauerei weist enge Bezüge zu Raumfragen auf. Nicht nur das Verhältnis von Skulptur und Umraum, sondern auch die räumlichen Qualitäten der Skulptur selbst sind Thema ihrer Arbeit.

 

Mit dem dreiteiligen Werk Ajuste en el vacio setzt die Künstlerin skulpturale Körper im leeren Raum zueinander in Beziehung und verleiht damit dieser Maßnahme als konzeptueller Handlung Form und Sichtbarkeit. Dazu hat Solano drei zylindrische Körper von unterschiedlicher Länge geschaffen, die aus transparenten Gitterstrukturen mit massiven Einfassungen bestehen.

 

Eine Dynamisierung dieser Formen entsteht durch den ellipsoiden Grundriß der Zylinder. Deren Sockeln sind so in den Boden eingelassen, dass der Eindruck entsteht, als ob die Skulptur als sockelloses Gebilde in prekärem Gleichgewicht auf der Erde aufruhen bzw. auf ihr schweben würde. Erst in ihren einander zugewandten Positionen formieren sich die Einzelteile zu einem korrespondierenden Ganzen, das eine schwebende Dynamik vermittelt.

 

Die Skulptur spannt Raum auf und thematisiert ihn auch selbst in ihren transparenten Strukturen und Zwischenräumen. Das Nichts, die Leere wird so als integraler Bestandteil des Werks erfahrbar. Leerer Raum erhält durch die zylindrischen Körper und deren Beziehungen zueinander eine präzise Strukturierung und nimmt umgekehrt den metallenen Werkkomponenten ihre Schwere und Massivität.

 

Entscheidend für die Interpretation dieser Arbeit ist aber auch die Rolle des Betrachters, der sich in den Zwischenräumen bzw. neben den einzelnen Teilen bewegt und sie mit seinem Blick verknüpft. Im Umschreiten verschiebt sich permanent die Perspektive auf diese Arbeit und bieten sich dem Blick immer andere Konstellationen und Überschneidung der einzelnen Elemente dar.

 

Skulptur wird so als Bewegungsform erkennbar, die zwar auf materielle Träger angewiesen ist, aber auch das Potenzial besitzt, diese Träger gleichsam in Schwingung zu versetzen.

Autor: Rainer Fuchs
Planübersicht: Position 33
Besitzer: [Museum Moderner Kunst, Stiftung Ludwig; Wien]
Künstlerbiographie: Susana Solano

Österreichischer Skulpturenpark

Thalerhofstraße 85
8141 Premstätten, Österreich
T +43-316/8017-9704
skulpturenpark@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April 2019 bis 31. Oktober 2019 Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr


Büroadresse:

Marienplatz 1/1, 8020 Graz
Mo-Fr 9-17 Uhr

Termine auf Anfrage: 
Führungen: T +43-699/1334 6831 

 

22. April 2019
10. Juni 2019