Sabina Hörtner

o.T., 1993

Liniengeflechte und -gerüste sind die Grundmotive in Hörtners Arbeiten. Hier errichtet sie die Strukturen des Raumes und der Verräumlichung in Gestalt einer einerseits in sich geschlossenen, andererseits sich durch unser Vorbeigehen ständig verändernden und in Bewegung befindlichen Skulptur. Die Arbeit pendelt zwischen räumlicher und flächenhafter Erscheinung und macht die Entstehung von Raum selbst wahrnehmbar. Zusätzlich wird die Veränderung der Wahrnehmung vermittelt: Die vier farbigen Module überlagern und vernetzen sich je nach Blickwinkel immer anders. Ferner erinnert die Arbeit auch an elektronische Medien, mit deren Hilfe sich Raum in der Fläche programmieren und simulieren lässt.

 

Liniengeflechte und -gerüste aus roter, grüner und blauer Farbe sind die Grundmotive in Sabina Hörtners Arbeiten. Die Linie ist dabei ein Bauelement, mit dessen Hilfe buchstäblich vielschichtige Formkonstellationen in Fläche und Raum erzeugt werden.

 

Die Auswahl der Farben beruht nicht auf gefühlsbetonten Vorlieben, sondern orientiert sich an den am häufigsten verwendeten Edding-Markern. Hörtner verwendet also industriell genormte Farben, die für profane Arbeitsprozesse produziert werden, und nutzt die optischen Eigenschaften der Farben: „Die Tatsache, daß 3 Farben unterschiedliche Ebenen einnehmen, z.B. blau liegt entfernter als rot, ist eine für mich nützliche Tatsache.“ (Hörtner)

 

So setzt sie auch in der Skulptur o. T. bei der räumlichen Wirkung der Farben an, um Strukturen des Raumes und der Verräumlichung in Gestalt einer Skulptur zu visualisieren. Die farbige Skulptur ist also nicht nur ein räumliches Gebilde, sondern eine Form gewordene Strukturierung von Raum.

 

Die präzise Konstruktion des räumlichen Körpers vermittelt die Erfahrung von Prozessualität und Veränderung in der Wahrnehmung. Im Grunde sind es vier Module, die sich in der Betrachtung immer anders überlagern und vernetzen – der Bewegung des Blicks folgend. Zwischen flächenhafter und räumlicher Wahrnehmung pendelt der Blick.

 

Man sieht sich an Skulptur, Architektur und Malerei gleichermaßen erinnert, wie auch strukturell-konzeptuelle und farbig-malerische Komponenten zugleich den Eindruck bestimmen. In ihrem Pendeln zwischen räumlicher und flächenhafter Erscheinung und mit ihrer Eigenschaft, die Entstehung von Räumlichkeit selbst wahrnehmbar zu machen, verweist die Arbeit jenseits traditioneller Gattungen auf die virtuellen Welten der Computertechnik.

 

Auch weil es sich um eine technoide Konstruktion aus modularen Einheiten handelt, denkt man auch an jene elektronischen Medien, mit deren Hilfe sich Raum in der Fläche programmieren und simulieren lässt.

Autor: Rainer Fuchs 
Planübersicht: Position 28
Besitzer: [Artothek des Bundes]
Künstlerbiografie: Sabina Hörtner

Österreichischer Skulpturenpark

Thalerhofstraße 85
8141 Premstätten, Österreich
T +43-316/8017-9704
skulpturenpark@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
27. März 2021 bis 31. August 2021 Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr
01. September 2021 bis 31. Oktober 2021 Mo-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
01. November 2021 bis 31. März 2022 geschlossen
01. April 2022 bis 31. August 2022 Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr
01. September 2022 bis 31. Oktober 2022 Mo-So, Feiertag 10 - 18 Uhr
01. November 2022 bis 31. März 2023 geschlossen


Büroadresse:

Marienplatz 1/1, 8020 Graz
Mo-Fr 9-17 Uhr

Termine auf Anfrage: 
Führungen: T +43-699/1334 6831