Oswald Oberhuber

Korb, 1989

Korb reagiert, je nach Lichtsituation und Perspektive, auf den umgebenden Raum. Die einfache, aus Eisenstangen zusammen geschweißte Konstruktion kann aus der Ferne, aufgrund des Schattenwurfes, wie ein komplizierter Quader wirken, was die Komplexität eines mehrdimensionalen Gebildes suggeriert. So wird eine geschlossene Form zu einer offenen Geometrie. Der gegenständliche Bezug zu einem Korb, der zwischen einem Futtertrog und einem echten Korb schwanken kann, bleibt vorhanden, wird aber durch die künstlerische Bearbeitung gleichzeitig zu einem abstrakten geometrischen Körper. 

 

Oswald Oberhuber hat seit den 1950er Jahren ein multimediales künstlerisches Universum entworfen, womit er als eine der herausragenden Leitfiguren für die Entwicklung der Moderne in Österreich Geltung erlangt hat.


1970 lieferte Oberhuber für die steirische herbst-Ausstellung „österreichische kunst – skulpturen, plastiken, objekte“ im Schlosspark Eggenberg in Graz als künstlerischen Beitrag „Zwei Holzkisten“ und das „Haus ohne Dach“, Konstruktionen aus rohen Holzlatten, die seinen zwischen Architektur und Objekt angesiedelten radikalen Skulpturen-Begriff deutlich machen. Oberhuber geht in der Formgestaltung seiner Skulpturen nicht von einem anthropomorphen oder körperabstrahierten Ansatz aus, sondern er stellt die Skulptur in Bezug zum Raum, zur Architektur oder zum Möbel. So befestigt er oft seine Skulptur an der Wand und stellt sie nicht auf den Boden. Für seinen Skulpturenbegriff bestimmend ist also eine „Syntax des Raumes“ (Peter Weibel), sodass sich für jede seiner Skulpturen ein offenes Referenzsystem der Objektbeschreibung ergibt. 


Auch die im Österreichischen Skulpturenpark auf einer weißen Betonwand montierte Eisenkonstruktion Korb reagiert, je nach Lichtsituation und Betrachterperspektive, auf den sie umgebenden Raum. Eine einfache, aus Eisenstangen zusammengeschweißte Konstruktion kann aus der Ferne wie ein komplizierter Quader wirken, dessen Konstruktionsstäbe Schatten werfen, die mit den realen Stäben interferieren und damit dem Quader die Komplexität von einem mehrdimensionalen Gebilde geben, das den Quader auflöst. So wird eine geschlossene Form zu einer offenen Geometrie. Der gegenständliche Bezug zu einem Korb, der zwischen einem Futtertrog und einem echten Korb schwanken kann, bleibt vorhanden, der aber durch die künstlerische Bearbeitung gleichzeitig zu einem abstrakten geometrischen Körper wird. Syntax und Gebrauchsfunktion verschmelzen.



Autor: Christa Steinle
Planübersicht: Position 15
Besitzer: [Österreichische Ludwig Stiftung]
Künstlerbiographie: Oswald Oberhuber

Österreichischer Skulpturenpark

Thalerhofstraße 85
8141 Premstätten, Österreich
T +43-316/8017-9704
skulpturenpark@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
24. März bis 31. Oktober Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr
01. April 2019 bis 31. Oktober 2019 Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr


Büroadresse:

Marienplatz 1/1, 8020 Graz
Mo-Fr 9-17 Uhr

Termine auf Anfrage: 
Führungen: T +43-699/1334 6831