Barbara Steiner und Sophia Walk vor der Carl-Spitzweg-Siedlung von Volker Giencke

19. Februar 2018 / Barbara Steiner

Eine Bustour in und um Graz

Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz

Eine der größten Herausforderungen stellt das Ausstellen von Architektur dar, den die Bauten befinden sich an unterschiedlichen Orten und können nur indirekt – über Zeichnungen, Pläne, Fotografien und Modelle – Interessierten nähergebracht werden.

Für den letzten Tag der Schau Graz Architektur: Rationalisten, Ästheten, Magengrubenarchitekten, Demokraten, Mediakraten, in der Arbeiten von Protagonisten der Grazer Architekturszene gezeigt wurden, organisierten Sophia Walk vom Institut für Architekturtheorie, Kunst- und Kulturwissenschaften an der Technischen Universität Graz und ich eine Bustour in und um Graz, um die Bauten direkt kennenlernen zu können.

Das Programm

Unser Programm umfasste die folgenden Bauten:

  1. Manfred Wolff-Plottegg, Wohnsiedlung Heidenreichstraße, Seiersberg;
  2. Eilfried Huth, Wohnmodell Gerlitzgründe, Wohnbau, Graz-Puntigam;
  3. Günther Domenig, Wohnanlage Neufeldweg,​ Graz-St. Peter;
  4. Volker Giencke, Wohnbau Carl-Spitzweg-Gasse, Graz-St. Peter;
  5. Günther Domenig, Büro- und Lagergebäude Zultner, Graz-St. Peter;
  6. Konrad Frey, Low Budget Loft House, Hart bei Graz;
  7. Bernhard Hafner, Rettenbachersiedlung, Graz-Mariatrost;
  8. Szyskowitz + Kowalski, Haus Zusertal, Graz-Geidorf

Eigentlich waren auch Volker Gienckes Gewächshäuser Botanischer Garten und Szyskowitz + Kowalskis Wohnanlage Alte Poststraße in Graz-Eggenberg auf dem Plan gestanden, aber aus Zeitgründen mussten wir darauf verzichten. Da beide Objekte öffentlich zugänglich sind, schien uns diese Entscheidung vertretbar.

Überraschungen und Highlights 

Sophia und ich sprachen jeweils vor Ort über die Planung, die Architektinnen und Architekten sowie den Kontext der Entstehung. Mitunter kommt einem der Zufall zugute: In Seiersberg schloss sich uns ein Bewohner an, der gerade sein Auto parkte. Er erzählte uns, dass er nach wie vor sehr glücklich mit seiner Wohnung sei, dass er sich jedoch anfänglich sehr herausgefordert sah, mit den ungewöhnlichen Wandstellungen des Architekten Manfred Wolff-Plottegg umzugehen. Eine Teilnehmerin an der Tour hatte einen Hundertschillingschein eingesteckt, sodass wir Wolff-Plotteggs Entscheidung, die Farbe des Geldscheins als Hauptfarbe für die Wohnhausanlage zu nehmen, unmittelbar überprüfen konnten.

Highlights dieser Tour waren ohne Zweifel die Besuche in zwei Privathäusern. Architekt Konrad Frey führte uns durch sein „Low Budget Loft House“, das er mit seiner Frau selbst bewohnt, und die Familie Szyszkowitz zeigten uns ihr „Haus Zusertal“ der Architekten Szyskowitz + Kowalski.

Dieses eindrucksvolle Haus steht zum Verkauf, denn es ist für die Hauseigentümer zu groß geworden. Deren Kinder leben inzwischen in anderen Städten und werden nicht nach Graz zurückkehren. Bei unserem Besuch wurde wiederholt der Wunsch geäußert, es möge sich ein Käufer finden, der die Besonderheiten des Gebäudes schätzt. Zu wünschen wäre es.

Unsere Tour dauerte von 11 Uhr bis 16:30 Uhr. Sophia und ich hatten anfangs die Befürchtung, dass dies doch etwas zu lange sein könnte. Doch wie uns die Teilnehmer/innen versicherten, verging sie wie im Fluge.

Hier das Feedback einer Teilnehmerin:
Liebe Frau Steiner,

ich möchte mich bei Ihnen und bei Frau Walk ganz, ganz herzlich für die großartige ArchitekTOUR gestern bedanken. Ich bin so voller bereichernder Eindrücke; dieser Tag hat mich mit meiner neuen Heimatstadt Graz wieder enger verbunden. Mein Mann, der als junger Student noch Gelegenheit hatte mit der Werkgruppe zusammenzuarbeiten, hat mir schon so viele spannende Einblicke in die Grazer Baugeschichte geboten und die gestrige Tour war ein weiteres, herrlich glänzendes Mosaiksteinchen.

Vielen, lieben Dank und beste Grüße
Susanne Drothler


Und zum Abschluss noch eine kleine Anekdote: 

Wir hatten einen äußerst umsichtigen Busfahrer, der auch die größten Herausforderungen – etwa den Serpentinenweg nach Hart – mit Bravour meisterte: Willy. Er erzählte uns, dass sich die meisten Autofahrer/innen erschrecken, wenn ein solch großer Bus um die Kurve biegt, weil sie die Entfernungen schlecht abschätzen können. Und so war es auch: ich konnte deren erschrockene Gesichter auf dem Sitz der Reiseleitung bestens sehen.

 

Lesen Sie mehr zum Thema

Mehr Informationen zur Ausstellung

Graz Architektur. Rationalisten, Ästheten, Magengrubenarchitekten, Demokraten, Mediakraten

23.09.2017-28.01.2018

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Auf ins Ungewisse: Fünf Fragen an Barbara Steiner  Warum machen Sie eine Ausstellung über das Kunsthaus Graz? Das Gebäude des Kunsthauses ist sehr beliebt. Von nah und fern kommen Menschen, die sich für das Haus interessieren. Man kennt das Kunsthaus als Nilpferdbaby, Seeschnecke, Stachelschwein, Walfisch. Die Architekten haben es als […]
  • Kongolesische Kunst in einer globalisierten Welt Dazu passt auch, dass afrikanische Kunst bei Sammlerinnen und Sammlern inzwischen sehr begehrt ist. Es ist gewiss kein Zufall, dass Sotheby´s London in seinen Auktionen „Modern and Contemporary African Art“ ins Programm nimmt. Bei unserer Eröffnung wurde kontrovers über die Chancen […]
  • Konrad Freys Haus in Hart bei Graz Der 82-jährige Architekt begann vor ein paar Jahren mit einem neuen Projekt: sein eigenes Wohnhaus in Hart bei Graz. Auf einem Nachbargrundstück zum vormaligen Wohnhaus, das zu groß geworden war, entstand ein Gebäude, das komplett aus standardisierten Architekturelementen errichtet ist – […]
  • Mein Besuch bei Saubermacher Das 1979 als Roth Umweltschutz GmbH gegründete und später umbenannte Unternehmen beschäftigt rund 3.050 Mitarbeiter/innen in acht verschiedenen Ländern. Als Komplettanbieter für die Entsorgung und Verwertung gefährlicher und nicht gefährlicher Abfälle betreut Saubermacher rund 42.000 […]
  • Kreuz, Pentagramm, Hexagramm, Hammer und Sichel, Swastika. Zur „Weißen Fahne“ von TEER Was darf die Kunst? Mit dem Abzeichengesetz 1960 (offiziell: Bundesgesetz vom 5. April 1960, mit dem bestimmte Abzeichen verboten werden) wurde in Österreich tatsächlich das öffentliche Zurschaustellen von Abzeichen, Uniformen oder Uniformteilen verbotener Organisationen unter Strafe […]
  • Gruppenreise nach London The New Tate Ausgangspunkt der Reise war ein gemeinsamer Besuch der Tate Modern nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus der Schweizer Architekten Herzog & De Meuron. Der Ausblick vom obersten Stock auf die Stadt ist atemberaubend. Von der Rauschenberg-Ausstellung war ich hingegen […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>