trigon 67, Pavillion Huth/Domenig, Foto: Eckart Schuster

10. August 2016 / Barbara Steiner

trigon 67

Kunsthaus Graz | Museumsalltag

trigon 67, die 1967er-Ausgabe der Dreiländerbiennale mit Beiträgen aus Österreich, Italien und dem damaligen Jugoslawien, ist inzwischen ein Stück weit zur Legende geworden.

Spektakulär war das Eingangsgebäude von Eilfried Huth und Günther Domenig: ein mit halbtransparentem Kunststoff überzogener, futuristisch aussehender Pavillon. Dieser bildete den Eingang zur Ausstellung Ambiente, in deren Zentrum Raumfragen standen. Das bereits 1951 errichtete Künstlerhaus wurde intelligent in das Raumkonzept integriert. Ein Parcours führte in und durch das Haus, wieder hinaus, über die Apsis zurück und erneut ins Freie, in den sogenannten Skulpturengarten. Damit veränderte sich die Raumwahrnehmung in Bezug auf den Ort des Geschehens komplett, ohne das Haus selbst großartig umzugestalten.

Faszination trigon 67

Aus heutiger Sicht formulierten die Künstler mit ihren Installationen ziemlich abstrakte Überlegungen zu Raumfragen. Das tut der Faszination von trigon 67 keinen Abbruch; in Gesprächen mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Einrichtungen tauchte diese Ausgabe von 1967 immer wieder als Bezugspunkt auf. So denkt etwa Günther Holler-Schuster, Kurator in der Neuen Galerie Graz, schon lange über eine Ausstellung zu trigon 67 mit Werken aus der Sammlung der Neuen Galerie nach. Markus Bogensberger vom Haus der Architektur arbeitet in einem Forschungsprojekt die Geschichte von trigon 67 auf, verbunden mit einem Aufruf an Studierende von heute. Wir alle – und dazu gehören auch Sandro Droschl und Christian Egger vom Künstlerhaus – Halle für Kunst & Medien – haben uns gefragt, in welcher Weise man Ansätze und Überlegungen zu trigon 67 aktualisieren könnte. Welche Formulierungen würden zeitgenössische Künstler/innen heute wählen, würden sich die abstrakten Überlegungen von trigon 67 konkretisieren? Von welchen Räumen sprechen wir überhaupt?

Ein Ergebnis unserer Treffen gibt es bereits: die Entscheidung, unsere Betrachtungen auf die trigon-Ausgaben 1969, 1971 und 1973 auszuweiten, da sich bereits in diesen Ausstellungen Vorstellungen von Raum bzw. vom Umgang mit Räumen ausdifferenziert hatten.

 

Kategorie: Kunsthaus Graz | Museumsalltag
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Einmal Krakau, einmal Zagreb Seit einem Jahr leitet meine Kollegin Magdalena Ziółkowska den Bunkier Sztuki in Krakau. Der Bunkier, eigentlich „Kunstbunker“, ist ein zeitgenössisches Ausstellungshaus, dessen Name sich seiner Erscheinung verdankt: ein modernes Gebäude aus Beton inmitten der Stadt. Für diejenigen, die […]
  • Konrad Freys Haus in Hart bei Graz Der 82-jährige Architekt begann vor ein paar Jahren mit einem neuen Projekt: sein eigenes Wohnhaus in Hart bei Graz. Auf einem Nachbargrundstück zum vormaligen Wohnhaus, das zu groß geworden war, entstand ein Gebäude, das komplett aus standardisierten Architekturelementen errichtet ist – […]
  • Eine Stipendiatin aus Zagreb Nicolaus Keller berichtete von einer neuen Initiative: Stipendiatinnen und Stipendiaten aus fünf Ländern sollten jeweils Zeit in einer österreichischen Kunstinstitution verbringen, sich dort mit Kunst vor Ort vertraut machen und dann in ihren Herkunftsländern ebenfalls vom […]
  • Der Kongo und die Steiermark Im Juli 2016 hatte ich meine Stelle als Leiterin des Kunsthauses angetreten und musste sofort mit den Planungen für 2017 beginnen. Das ist eigentlich zu kurzfristig für große Ausstellungen. Diese benötigen bedeutend mehr Vorlauf. Das führte zu der paradoxen Situation, dass ich seit […]
  • steirischer herbst 2017 Veronica Kaup-Hasler wollte frühzeitig sondieren, ob das Kunsthaus auch 2017 mit dem steirischen herbst kooperieren wolle. Es stellte sich schnell heraus, dass ihre Überlegungen hervorragend zu meinem ersten großen Ausstellungsvorhaben passen, bei dem das Kunsthaus selbst Ausgangspunkt […]
  • Schloss Trautenfels Besonders begeisterte mich das Zusammenspiel von zeitgenössischer Architektur und Schlossgebäude. Architekt Manfred Wolff-Plottegg hatte das Schloss anlässlich der Landesausstellung „Lust und Leid – Barock“ 1992 umgestaltet. Spannend ist, wie alte Gebäudeteile mit neuen Elementen in […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>