EFH Rastbühel, Graz Arch. DI Konrad Frey

2. August 2016 / Barbara Steiner

Konrad Freys Haus in Hart bei Graz

Kunsthaus Graz | Museumsalltag

Im Rahmen der Vorbereitungen zur Kooperationsausstellung mit dem steirischen herbst 2017 besuchte ich bereits im April 2016 Konrad Frey und seine Frau Barbara in Hart bei Graz.

Der 82-jährige Architekt begann vor ein paar Jahren mit einem neuen Projekt: sein eigenes Wohnhaus in Hart bei Graz. Auf einem Nachbargrundstück zum vormaligen Wohnhaus, das zu groß geworden war, entstand ein Gebäude, das komplett aus standardisierten Architekturelementen errichtet ist – im Grunde genommen erhältlich in jedem Baumarkt. Freys Haus ist als Prototyp gedacht, der später auch anderen zur Verfügung stehen kann. Für mich war es faszinierend zu sehen, dass es sich um ein von der Nutzung her überlegtes und höchst durchdachtes, durch und durch ökonomisches Haus handelt, das auch ästhetisch überzeugt, selbst wenn dieser Aspekt vermutlich für Konrad Frey am wenigsten im Vordergrund steht.

Ich musste sofort an die französischen Architekten Lacaton & Vassal denken. Berühmt wurde ihr Tour Bois Le Prêtre in Paris. Sie hatten das in die Jahre gekommene 17-geschossige Wohnhochhaus mit einfachsten Mitteln umgebaut, wobei der ökonomisch bestechende Umbau mit weniger Kosten auskam, als der Abriss gekostet hätte, und allen alten Bewohnerinnen und Bewohnern die Möglichkeit gab, im Haus wohnen zu bleiben.

Ökonomisches, energieeffizientes, funktional durchdachtes und sozial verträgliches Bauen – das sind aktuelle Anforderungen an Wohnungsbauten. Konrad Frey begann sehr früh sich mit diesen Themen zu befassen. Dass er sich dem Einfamilienhaus widmet, nimmt die Sehnsucht vieler Menschen ernst, in einem eigenen, erschwinglichen, energieeffizienten Haus zu wohnen.

Foto: Konrad Frey

Foto: Konrad Frey

Kategorie: Kunsthaus Graz | Museumsalltag
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Einmal Krakau, einmal Zagreb Seit einem Jahr leitet meine Kollegin Magdalena Ziółkowska den Bunkier Sztuki in Krakau. Der Bunkier, eigentlich „Kunstbunker“, ist ein zeitgenössisches Ausstellungshaus, dessen Name sich seiner Erscheinung verdankt: ein modernes Gebäude aus Beton inmitten der Stadt. Für diejenigen, die […]
  • trigon 67 Spektakulär war das Eingangsgebäude von Eilfried Huth und Günther Domenig: ein mit halbtransparentem Kunststoff überzogener, futuristisch aussehender Pavillon. Dieser bildete den Eingang zur Ausstellung Ambiente, in deren Zentrum Raumfragen standen. Das bereits 1951 errichtete […]
  • steirischer herbst 2017 Veronica Kaup-Hasler wollte frühzeitig sondieren, ob das Kunsthaus auch 2017 mit dem steirischen herbst kooperieren wolle. Es stellte sich schnell heraus, dass ihre Überlegungen hervorragend zu meinem ersten großen Ausstellungsvorhaben passen, bei dem das Kunsthaus selbst Ausgangspunkt […]
  • Gruppenreise nach London The New Tate Ausgangspunkt der Reise war ein gemeinsamer Besuch der Tate Modern nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus der Schweizer Architekten Herzog & De Meuron. Der Ausblick vom obersten Stock auf die Stadt ist atemberaubend. Von der Rauschenberg-Ausstellung war ich hingegen […]
  • Meine Reise nach Seoul Der Workshop Bereits vor meiner Bestellung in Graz wurde der Workshop mit dem Goethe-Institut Seoul vereinbart. Konkret ging es um ein städtebauliches Projekt in HaeBangChon, einem Viertel in Seoul. Zusammen mit InYoung Yeo, der Leiterin des Space One, Professor Han von der […]
  • Freie Kunst versus Auftragskunst Ich kenne einige Fotografinnen und Fotografen, die regelmäßig  im Auftrag arbeiten und sich so ihre selbst initiierten Projekte finanzieren. Manche Künstler/innen machen in ihrer Praxis überhaupt keinen Unterschied zwischen Aufträgen und selbst initiierten Projekten. So sind etwa die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>