31. Juli 2015 / Christoph Pelzl

Der Dreck muss weg #GenauerHinsehen

Konservieren & Restaurieren

Sie gilt als Königsdisziplin der Restaurierung: die Oberflächenreinigung. Gelingt sie, kann ein Kunstwerk mitunter für Aha-Erlebnisse sorgen. Misslingt die Reinigung, ist manchmal nicht nur das Werk, sondern auch der Ruf des Restaurators ruiniert! Chefrestaurator Paul-Bernhard Eipper hat uns im Zuge der Blogserie "Genau Hinsehen" einige Tipps verraten, die es bei der Oberflächenreinigung von Gemälden zu beachten gilt.

 

Detail: Reinigungsprobe am Gemälde "Die Versuchung des heiligen Antonius"; Foto: P.-B. Eipper

Detail: Reinigungsprobe am Gemälde “Die Versuchung des heiligen Antonius”; Foto: P.-B. Eipper

 

Gleich vorweg soll ein Missverständnis aufgeklärt werden: Oberflächenreinigung ist nicht zu verwechseln mit Firnisabnahme. Bei Letzterer werden vergilbte Überzüge mit Lösemitteln entfernt, während bei Ersterer wässrige Reinigungssysteme zur Anwendung kommen.

Seit es Kunstwerke gibt, waren Menschen bestrebt, diese auch zu erhalten. Zu diesem Zweck wurden viele Methoden ausprobiert und überliefert, manches wurde kritisch überprüft, anderes von folgenden Generationen einfach gutgläubig übernommen. Erste Anleitungen und Empfehlungen für Reinigungsmittel stammen aus dem 18. Jahrhundert, und bis in das 19. Jahrhundert hinein schoss man dabei mit Kanonen auf Spatzen.

 

Vom Ätzen und Scheuern …

Für feuchte Reinigungen von Ölgemälden reichte das überlieferte Spektrum an Hilfsmitteln von Glaspulver über Harn, Ätzkali, heißem Knochenleim und Pottasche bis hin zu Schwefelöl, Seife, Speckschwarten, Flusswasser und Schwamm. Vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1950er-Jahre hinein explodierte die Menge der mitunter höchst kuriosen Empfehlungen regelrecht.

Das folgende kleine ABC zeigt, dass den empfindlichen Oberflächen nur wenig erspart geblieben ist. Man verwendete u. a. Ammoniakwasser, Äpfel, Asche, Ätznatron, Bier, Bimsstein, Borax, Branntwein, Brotteig, Butter, Chlorkalk, Eigelb, Essig, Galle, Glaubersalz, Kalkwasser, Kartoffeln bzw. Kartoffelwasser, Lauchwasser, Lavendelöl, Leinöl, Lorbeeröl, Mehlkleister, Milch, Mohnöl, Molke, Rosmaringeist und -öl, Rüben, Salpetersäure bzw. Scheidewasser, Salz, Salzsäure, Sand, Sauerampfer, Seife, Terpentin, Wasserstoffsuperoxid, Weinsteinsäure, Zitronenessenz und -öl sowie Zwiebeln bzw. Zwiebelwasser. Überraschenderweise fehlen in den historischen Reinigungs-„Rezepten“ einige Pflanzen, die waschaktive Substanzen enthalten (sogenannte Saponine), wie z. B. Gipskraut, Rosskastanie, Schlüsselblume, Seifenbaum und Seifenwurz.

Im 20. Jahrhundert wurden Tenside jeglicher Art und in viel zu hohen Konzentrationen eingesetzt, wie zum Beispiel Wasch- und Spülmittel, Waschpasten und sogar Duschgele. Sie sind – ebenso wie menschlicher oder künstlicher Speichel – für die Reinigung von Kunstwerken völlig ungeeignet.

 

… zum Messen und Steuern

Heute gehen wir bei der Reinigung von Gemäldeoberflächen vergleichsweise „homöopathisch“ vor: Die erste Methode der Wahl ist immer eine trockene Reinigung der Vorder- und Rückseite mit Latexschwämmen. Anschließend wird die Stabilität der Farben geprüft: Sind die Farben stabil, wird der pH-Wert des Oberflächenschmutzes gemessen und schon während des Reinigungsprozesses neutralisiert. Dies gelingt über den pH-Wert des verwendeten Wassers: Hat der Schmutz etwa einen pH-Wert von 6,8, wählt man ein Wasser mit einem pH-Wert von 7,2. In das 25° C warme Wasser, das mit der GRANDER®-Technologie belebt wird, mischen wir ein besonders mildes, nichtionisches Tensid mit dem etwas sperrigen Namen Marlipalâ1618/25 (Emuldac AS 25). Es zählt heute zu den am besten erforschten Tensiden für die Reinigung von Gemäldeoberflächen. Zu seinen großen Vorzügen zählt, dass es schon in geringsten Mengen eine optimale Reinigungswirkung erzielt – wir verwenden es in einer Konzentration von nur  0,0025 %. Den jeweiligen Anforderungen entsprechend, kann man den pH-Wert steuern sowie gegebenenfalls die Temperatur erhöhen und die Lösung eindicken.

Mit dieser Tensidlösung und dünn geschnittenen mikroporösen Schwämmen erfolgt die Reinigung der Gemäldeoberfläche, und zwar nicht in beliebiger Richtung, sondern entlang der malerischen Grenzen. Das folgende Beispiel gibt Einblicke in die laufende Oberflächenreinigung des Gemäldes Die Versuchung des heiligen Antonius von Hans Georg Weineiss (1858–1913) aus der Sammlung der Neuen Galerie Graz, das für die Ausstellung Aufbruch in die Moderne? nach 100 Jahren erstmals gereinigt wurde.

 

Kategorie: Konservieren & Restaurieren
Schlagworte: Blogserie Genauer hinsehen


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Was glänzt denn da? Fakten und Mythen rund um den Firnis #Genauerhinsehen  In den nächsten Tagen lest ihr Wissenswertes über Signaturen, Malkanten, Grundierungen und vielem mehr. Der Startschuss fällt mit einem in Fachkreisen heiß diskutierten Thema.     Gemäldefirnisse spalten seit jeher die Gemüter – sowohl bei den Betrachtenden als […]
  • Bild und Rahmen – eine enge Verbindung #Genauerhinsehen   Gemälde und Zierrahmen bilden sehr oft eine untrennbare Einheit. Viele Künstler/innen haben die Rahmen für ihre Werke sehr bewusst ausgewählt. Bei nachträglichen Neurahmungen muss deswegen mit großer Sorgfalt vorgegangen werden. Zierrahmen sind vielseitige Objekte: Sie […]
  • Anders gemacht als ursprünglich gedacht #Genauerhinsehen     Viele Geistesblitze empfangen wir erst, wenn eine Sache schon halbfertig ist. Künstlerinnen und Künstlern geht es nicht anders: Auch sie verwerfen ihre ursprüngliche Idee mitunter während des Malprozesses. Diese Korrekturen – sogenannte Pentimenti – belegen, wie […]
  • „Fashion Victims“ – im wahrsten Sinne des Wortes! #Genauerhinsehen     Jede Zeit hat ihre Moden. Das betrifft auch die Kunst – und den Umgang mit ihr. Heute ist es tabu, ein Gemälde, das nicht mehr gefällt, einfach umzugestalten. Doch in früheren Jahrhunderten begegnete man Kunstwerken weniger ehrfurchtsvoll! Das Porträt einer […]
  • Die Hölle hinter der Idylle – überraschendes Recycling in der Antoniuskirche Beispiele aus der Alten Galerie oder der Neuen Galerie Graz haben bereits gezeigt, dass manche Kunstwerke bei genauerer Betrachtung eine überraschende „Vorgeschichte“ offenbaren. So verhält es sich auch mit der „Rantener Krippe“ aus der Sammlung des Volkskundemuseums, auf deren gemaltem […]
  • Malen mit dem Pinselstiel #Genauerhinsehen     Malerei entsteht nicht nur durch das Auftragen von Farbe, sondern auch durch gezieltes Ritzen in der Farbe. Vor allem grafische Elemente gelingen mit dem Pinselstiel oft besser als mit seinem borstigen Ende! Nicht selten sind es feine maltechnische Details, die […]

Ein Gedanke zu “Der Dreck muss weg #GenauerHinsehen

  1. Farbwechsel

    Puh, ich dachte bei “Museum” und”Der Dreck muss weg..” erst an Joseph Beuys, nicht das die da was falsch machen… Aber zum Glück ging es ja nur um Reinigung + Farbwechsel

  2. Mia

    Ein Bekannter arbeitet bei einer Baureinigung. Dort werden zum Teil auch Chemikalien eingesetzt. Die hier beschriebene Reinigung scheint viel vorsichtiger umgehen zu müssen. Die Die Versuchung des heiligen Antonius seiht jetzt wieder sehr frisch aus.

  3. Mia

    Danke für den tollen Beitrag. Ich finde das Thema Restaurierung sehr spannend. Besonders faszinieren mich die alten Handwerkstechniken, die heute kaum noch jemand beherrscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>