Künstler/innen

# A|B|C|D|E|F|G|H|||K|L|M||O|P||R|S|T|U||W|||Z

HAZELWANDER, Karin

 

Geb. in Tirol, lebt und arbeitet in Wien

 

Nach einem Studium an der Accademia di belle Arti di Brera in Mailand bei Domenico Cantatore, lebte die Künstlerin eine Zeit lang in New York. Dann absolvierte sie in New Jersey ein Studium der atomaren Auflösung am Rastertunnelbeispiel am Institut für Physik in Rutgers bei Richard Garfunkel. Danach übersiedelte sie wieder nach Wien, um dort bei Michael Schmid am Institut für Physik atomare Auflösung zu studieren.

 

Für Karin Hazelwanders Schaffen ist die enge Verbindung zwischen Wissenschaft und Kunst charakteristisch; so beschäftigte sie sich mit den mikroskopischen Strukturen von Mikrochips, Einzellern oder durch Giftgaseinwirkung veränderten Blutplättchen. In ihrer Kunst beschäftigt sie sich auch mit der Auflösung des traditionellen Kulturbegriffs, in dem sie sich kritisch mit Weltbildern und Wahrnehmungsdispositionen beschäftigt.

 

Anfang der 90er-Jahre erfolgte die Beschäftigung mit der Werkgruppe „Elektronenbahnen“: Spuren von Bewegungen, die einem nicht entschlüsselbaren Rhythmus zu folgen scheinen. Ausschnitte daraus bilden die Grundlage für die zum Teil großformatigen Ölbilder. Die Spuren materialisieren sich hier zu schwarzen Balken, welche die weiße Fläche in vielfacher Überschneidung gliedern. Hier geht sie noch einen Schritt weiter und untersucht nicht mehr real gegebene, sondern bloß mögliche, durch Computersimulation konstruierte Strukturen. Ihr Anliegen, eine Realität jenseits unserer Wahrnehmungsschwelle und jene Prozesse, die die Welt „im innersten zusammenhalten“, sichtbar zu machen, konkretisieren sich in diesen Bildern.

 

1984 stellte die Künstlerin im Museum Moderner Kunst in Wien aus. 1988 war sie mit ihren Arbeiten im Museum Ludwig in Köln vertreten. 1989 konnte sie in der PAC Gallery in Chicago ihre Werke ausstellen. 1993 entstand ihre Skulptur Perambulator, ein Art „Spaziermaschine“, die sich heute im Österreichischen Skulpturenpark befindet. 1994 war sie in der Landesgalerie Linz und bei der Ars Electronica vertreten. 1997 war sie in der Artothek des Bundes in Wien präsent und 2000 stellte sie in in der Kunsthalle Steyr aus.

 

Zur Skulptur: Perambulator, 1993

Österreichischer Skulpturenpark

Thalerhofstraße 85
8141 Premstätten, Österreich
T +43-316/8017-9704
skulpturenpark@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
01. April bis 31. Oktober Mo-So, Feiertag 10 - 20 Uhr


Büroadresse:

Marienplatz 1/1, 8020 Graz
Mo-Fr 9-17 Uhr

Termine auf Anfrage: 
Führungen: T +43-699/1334 6831