Menschenbilder, Anna-Lea Niegelhell

20. Dezember 2018 / Universalmuseum Joanneum

MENSCHENBILDER

Neue Galerie mit BRUSEUM

In der Ausstellung „Hrdlicka/Martinz“ in der Neuen Galerie Graz trafen Schüler/innen des Bundesgymnasiums Pestalozzistraße mit Kulturvermittlerin Romana Schwarzenberger auf das Schaffen zweier Künstlerpersönlichkeiten, die sich intensiv mit herrschenden sozialen und politischen Bedingungen ihrer Zeit auseinandergesetzt hatten.

Die Jugendlichen bearbeiteten einzelne, gemeinsam gewählte Positionen mit Schwerpunkt auf die Zeit der 1950er-Jahre. Für ihre Recherchen standen ihnen die Bibliothek und das Archiv zur Verfügung. Schließlich reagierten die Schüler/innen bildnerisch auf die zuvor erarbeiteten Fragestellungen, wobei die Möglichkeiten des menschlichen Körpers, die eigene Haltung auszudrücken, im Zentrum standen.

Die Schüler/innen des Wahlpflichtfachs für Geschichte/Kunstgeschichte setzten sich mit künstlerischen Strömungen des 20. Jahrhunderts auseinander und spürten Verbindungen zu sozialen und politischen Ideen nach.

Welche Rollen kann Kunst in unserer Welt spielen?
Welche Rollen hat Kunst in den 1950er-Jahren in Österreich gespielt?
Welche Ansprüche hatten die Künstler/innen der Ausstellung?
Welche Möglichkeiten habe ich selbst, um meine Haltung auszudrücken?

Vor allem aber machten sich die Jugendlichen ein Bild von den 1950er-Jahren in Österreich. Dabei bildeten die Themen Hrdlickas und Martinz’ nur den Ausgangspunkt.

Beide Künstler haben sich in ihrem Werk mit Schlachthöfen und der Tötung von Tieren auseinandergesetzt. So wurde auch der heutige Umgang mit Fleisch zum Thema. Das erste Treffen endete um einen Tisch, auf dem Geselchtes, Schmalz und Blutwurst (und Käse) angeboten wurden. Das Tischgespräch drehte sich um die Ernährungssituation in den 1950er-Jahren. Das hat einige irritiert, gegessen wurde kaum etwas. Es hat wohl bleibenden Eindruck hinterlassen. Auch Entnazifizierung in Verbindung mit der eigenen Schule spielte plötzlich eine Rolle.

Die Schüler/innen des Bundesgymnasiums Pestalozzistraße im Atelier der Neuen Galerie Graz

Die Teilnehmer/innen konnten das Archiv und die Bibliothek der Neuen Galerie Graz nutzen und diese als Forschungsorte kennenlernen. Der Gruppe stand für diese Recherchezwecke und zum etwaigen Verfassen von Texten ein Notebook zur Verfügung. Niemand hat es genutzt. Mit umso größerem Interesse nutzten einige die ebenfalls bereitgestellte Schreibmaschine (ganz im Sinne der 1950er-Jahre).

In einem zweiten Abschnitt des Projekts nutzten die Schüler/innen das „Atelier“ (Vermittlungsraum der Neuen Galerie) für eigenes Arbeiten. Gemeinsam mit der bildenden Künstlerin Andrea Fian reagierten sie auf die im Vorfeld erarbeiteten Fragestellungen. Es standen ihnen hochwertige Arbeitsmaterialien zur Verfügung, um dem Arbeitsprozess (und natürlich auch dem Ergebnis) eine Wertigkeit zu verleihen. Diese Rechnung scheint aufgegangen zu sein, es entstand eine angenehme Arbeitsatmosphäre.

Eine Kooperation zwischen Schule und Museum ist auch für das nächste Schuljahr angedacht, somit hat diese erstmalige Zusammenarbeit mit der Schule wahrscheinlich eine langfristige Wirkung.

Kategorie: Neue Galerie mit BRUSEUM
Schlagworte: Schule | Vermittlung


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Stolze Bilanz der Museumswochen der Österreichischen Lotterien: 1031 junge Menschen + 1970 Museumsbesuche! Im Füllhorn der Österreichischen Lotterien befand sich außerdem noch die Joanneumskarte Schule, mit der exakt 1031 Kinder und Jugendliche nach Lust und Laune – so oft es sich zeitlich ausgeht – alle Standorte des Joanneums in Graz, Premstätten, Stainz, Trautenfels, Alpl und Krieglach […]
  • Begabungsfeld Museum – eine Kooperation mit der NMS Hasnerplatz Jeden Dienstagnachmittag trafen wir uns im Kunsthaus und erforschten gemeinsam das ganze Haus. Wir entwickelten eine Geschichte für den Audioguide, die wir schlussendlich auch in unserem Tonstudio aufgenommen haben. Max und Sebastian haben in ihrer  Abschlussrede bei der Präsentation des […]
  • „Mich hat noch nie ein Mensch mit Demenz nach einer Jahreszahl gefragt“ Worum geht es im aktuellen Fortbildungsseminar? Jochen Schmauck-Langer: Bei dieser Schulung geht es um kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz in Museen. Menschen besser einzubinden ist in vielen Kulturbereichen möglich, weswegen dementia+art nicht nur im musealen Kontext […]
  • „ICH und DU“ – Eröffnung am 2. Oktober Eröffnung: 02. Oktober 2014, 18 Uhr Laufzeit: 03. Oktober bis 19. Oktober 2014 „Museum Backstage/On Stage“ ist ein Semester-Projekt zwischen der Ortweinschule (HTBLA Körösistraße) und der Neuen Galerie Graz, das mit der Ausstellungsintervention ICH und DU in der Dauerausstellung […]
  • Über den Frieden muss man reden Am 21. September war es im Zeughaus, im Museum für Geschichte, im Volkskundemuseum und auch im Naturkundemuseum zwischendurch ganz schön laut. Wenn die Gruppen wechselten, wenn die Brotsuppe nach einem Rezept aus der Zeit des Ersten Weltkriegs aufgegessen oder ein Streit noch nicht […]
  • Wenn das Kunsthaus zum Spielplatz wird Vereint durch das Interesse an Kunst und den Wunsch, eine inkludierende Ausstellung nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, fanden sich vergangenes Jahr Jugendliche zusammen, um gemeinsam mit den Kuratorinnen und Vermittlerinnen des Kunsthauses über aktuelle Themen nachzudenken. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>