Eugène Leroy, Ausstellungsansicht (Detail), Foto: UMJ/N. Lackner, 2014; Eugène Leroy, Eugène et Valentine, 1935/85, Öl auf Leinwand, 100 x 80 cm, Collection MUba Eugène Leroy, Donation Eugène-Jean et Jean-Jacques Leroy, Tourcoing

12. Juni 2014 / Christoph Pelzl

Malen müssen

Neue Galerie mit BRUSEUM

Die Personale über den französischen Künstler Eugène Leroy (1910–2000)

Warum wird ein Einzelgänger mit einer Personale in der Neuen Galerie Graz gewürdigt?

Der französische Künstler Eugène Leroy (1910–2000) hat sich den Kunstströmungen des 20. Jahrhunderts entzogen. Heute ist er international angesehen und seine Werke wurden bereits in Paris, London, Köln und New York ausgestellt. Er ließ sich nie einer künstlerischen Strömung zuordnen. Erst eine spätere Generation von Künstlern suchte sich ihn als Impulsgeber aus, darunter Künstler wie Arnulf Rainer und Herbert Brandl, deren Credo in den 1970er- und 1980er-Jahren „zurück zur Malerei“ lautete.

 

Autoportrait

Eugène Leroy, Autoportrait/Selbstportrait, 1970, Öl auf Leinwand, 73 x 54 cm, Collection MUba Eugène Leroy, Donation Eugène-Jean et Jean-Jacques Leroy, Tourcoing

Er war von Grund auf ein unabhängiger Künstler – weder expressionistisch noch gegenständlich. Baselitz schrieb über Leroys Malerei, sie sei „wie Acker, wie Stein, wie Holz, wie Moos, wie Geruch“.

Über die Jahre fügte er die Farbe Schicht um Schicht hinzu. In diesem langsamen Vorgang, war nicht das Bild das Ziel, sondern vielmehr der Prozess als solcher. Es sind Tageseindrücke, Lichtstimmungen und der Wechsel der Jahreszeiten, die in seine Werke einfließen. Dadurch entsteht ein Bild, in dem das Gegenständliche oft unter dem malerischen Ausdruck verschwindet.

 

 

So wie die Welt aus Atomen besteht, existiert die Welt der Malerei nur aus Farbe – Leroy wollte „einfach malen“. Heute widmet sich das Museum MUba Eugène Leroy in Tourcoing (Frankreich) – mit dem gemeinsam auch die Ausstellung in der Neuen Galerie Graz konzipiert wurde – seinem umfangreichen und individuellen Œuvre.

Auch Katharina Grosse, deren Arbeit “Wer, ich? Wen, Du?” zurzeit im Kunsthaus Graz zu sehen ist, verwendet Farbe als Material und meinte selbst, dass auch sie malen muss: Malerinnen und Maler malen einfach.

 

Ausstellungsansicht, Katharina Grosse, "Wer, ich?, Wen, Du?", Foto: UMJ/N. Lackner

Ausstellungsansicht, Katharina Grosse, “Wer, ich?, Wen, Du?”, Foto: UMJ/N. Lackner

 

Bei einem geführten Rundgang durch die beiden Ausstellungen in Form eines Themendialogs mit Christof Elpons und Andrea Fian werden die Bilder des französischen Künstlers und das Werk der deutschen Künstlerin aus kunsthistorischer und kunstschaffender Perspektive betrachtet.

Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
Termine: 28.06., 02.08., 27.09, jeweils um 15 Uhr
Treffpunkt: Foyer, Joanneumsviertel
Kosten: 2,50 €/Person (exkl. Eintritt)

Kategorie: Neue Galerie mit BRUSEUM
Schlagworte: Eugène Leroy | Katharina Grosse | Malerei


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Streifzug durch die jüngere Kunstgeschichte Die Ausstellung beschäftigt sich mit Möglichkeiten, Ausformungen, Eigenarten und Überwindungen des Mediums Malerei und macht diese durch die Gegenüberstellung von Kunstwerken aus beiden Sammlungen greifbar. Bei der Ausstellungseröffnung von Malerei im Wandel. Die Sammlung Ploner in […]
  • #fran14: Vor der Ausstellung So geschehen am Dienstag dieser Woche: Das Kunsthaus Graz lud sein #fran14 Grüppchen zu einem besonderen Event: Wir konnten die Kuratorin Mag. Katrin Rosalind Bucher Trantow und Mag. Doris Psenicnik als zuständige Mitarbeiterin der Ausstellungsregistratur dazu befragen, wie eine […]
  • Von wegen „Matte Vorstellung“ Für Begeisterung sorgt die Arbeit auch nach Ausstellungsende: Bekanntlich boten die Kolleginnen und Kollegen des Kunsthauses in Absprache mit Katharina Grosse Interessierten an, die über 130 Schaumstoffmatten nach Ausstellungsende weiterzuverwenden. Einen offiziellen Aufruf gab es auch […]
  • Kunst wie ein Kaleidoskop In letzter Zeit denke ich allerdings, dasss sich hier etwas ändert. Vielleicht trägt mein Dasein als Fran dazu bei? Es war jedenfalls überaus spannend, das Entstehen einer neuen Ausstellung im Grazer Kunsthaus mitzuerleben. “Wer, ich? Wen, du?” ist eine Arbeit von Katharina Grosse, einer […]
  • “Kunstmüll”! Ausstellungs-Material mit Mehrwert Die deutsche Malerin zeigt in Graz nur ein einziges Werk, aber dieses erstreckt sich wie eine überdimensionale Leinwand aus weichem Schaumstoff im Space01 und schichtet sich über liegendes Strandgut aus Styropor und bestehender Architektur. So entsteht ein „Bild im Raum“ und macht Farbe […]
  • Schaumstoff-Ideen? e. Mit dem Ausstellungsende am 12.10.2014 stellt sich die Frage, was mit den großen Materialmengen passieren soll? Die Art und Weise, wie wir im Universalmuseum Joanneum mit „Kunstmüll“ umgehen, haben wir im Blogbeitrag „Kunstmüll“! Ausstellungs-Material mit Mehrwert bereits […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>