15. Juli 2015 / Hannah Lackner

Anders gemacht als ursprünglich gedacht #Genauerhinsehen

Konservieren & Restaurieren

Unser Chefrestaurator Paul-Bernhard Eipper entführt in der Blogserie "Genauer Hinsehen" in seine Arbeitswelt, um euch wissenswerte Einblicke in Restaurierungsmaßnahmen und Details zur Malerei zu geben. Die Technik der Ritzung war Thema unseres letzten Beitrages, diesmal stehen Pentimenti im Mittelp

 

Abb.1: Giuseppe Passeri (AG Inv. Nr. 966): „Maria in der Glorie mit Joachim und Anna“. Detail mit einem Pentimenti: der Flügel des Engels links zeigte ursprünglich in Richtung Blütenkranz; Foto: Paul-Bernhard Eipper

Abb.1: Giuseppe Passeri (AG Inv. Nr. 966): „Maria in der Glorie mit Joachim und Anna“. Detail mit einem Pentimenti: der Flügel des Engels links zeigte ursprünglich in Richtung Blütenkranz; Foto: Paul-Bernhard Eipper

 

Viele Geistesblitze empfangen wir erst, wenn eine Sache schon halbfertig ist. Künstlerinnen und Künstlern geht es nicht anders: Auch sie verwerfen ihre ursprüngliche Idee mitunter während des Malprozesses. Diese Korrekturen – sogenannte Pentimenti – belegen, wie Kunstschaffende mit einem Sujet ringen.

Manche Gemälde verraten auch etwas über deren Entstehungsprozess: Sie enthalten Spuren, die erkennen lassen, dass während des schöpferischen Prozesses Veränderungen am Bild vorgenommen wurden. Das können Übermalungen sein, aber auch Vorzeichnungen, die vom schlussendlichen Resultat erheblich abweichen. Diese sogenannten Pentimenti (ital. pentimento, Reue) geben interessante Einblicke in die Genese eines Gemäldes sowie den Entwicklungsprozess der Künstlerin oder des Künstlers. Sichtbar werden diese Korrekturen manchmal im Laufe der Zeit, indem Farbschichten im Zuge ihres Alterungsprozesses transparenter werden und Darunterliegendes preisgeben. Aber auch mithilfe von speziellen Untersuchungsmethoden, etwa mit Röntgenstrahlen, können Pentimenti nachgewiesen werden.

 

 

Stilmittel und Echtheitsindiz

Auch in den Sammlungen der Alten Galerie und Neuen Galerie findet man solche Momentaufnahmen des künstlerischen Arbeitsprozesses: In Giuseppe Passeris (1654–1714) Maria in der Glorie mit Joachim und Anna sehen wir, dass ein Engelsflügel überarbeitet wurde: Der Flügel des linken Engels zeigte ursprünglich in Richtung Blütenkranz. Heute erkennt man diese Überarbeitung durch eine stärkere Farbdicke. Auch unter dem Gemälde Vorschlag für eine Plastik (1966/67) von Maria Lassnig (1919–2014) befindet sich eine andere Malerei. Bevor sie das Gemälde um 180° drehte, versah sie die verworfene Partie mit dem handschriftlichen Hinweis: „rote Figur wegnehmen“. Die Übermalung erfolgte mit einer nicht ganz deckenden Farbe, sodass dieser mit Kugelschreiber notierte Hinweis heute wieder sichtbar ist. Eine Besonderheit ist Egon Schieles Stadtende/Häuserbogen III (1918): Unter der Stadtansicht liegen zwei Porträtskizzen, der Aufbau des Gemäldes bewegt sich zwischen Weiterverwendung, Pentimenti, Vorzeichnung und Übermalung. Pentimenti dienen als Echtheitsindiz, sie identifizieren Originale und entlarven Fälschungen – denn diese Markierungen gedanklicher Leistungen fehlen bei Kopien in der Regel. Kommen sie dennoch bei kopierten oder gefälschten Werken vor, belegen sie zumindest eine andere Handschrift als die des imitierten Künstlers.

 

Text: Paul-Bernhard Eipper
Bearbeitung: Hannah Lackner

unkt.

Kategorie: Konservieren & Restaurieren
Schlagworte: Blogserie Genauer hinsehen


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Der Dreck muss weg #GenauerHinsehen     Gleich vorweg soll ein Missverständnis aufgeklärt werden: Oberflächenreinigung ist nicht zu verwechseln mit Firnisabnahme. Bei Letzterer werden vergilbte Überzüge mit Lösemitteln entfernt, während bei Ersterer wässrige Reinigungssysteme zur Anwendung […]
  • Effekte aus dem Untergrund #Genauerhinsehen   Die Grundierung von Gemälden hat im Laufe der Geschichte verschiedene Moden durchlaufen. Galt eine sichtbare Grundierung in der Gotik noch als maltechnischer Fehler, wurde dieses Vorgehen in den vergangenen 150 Jahren bewusst und stilbildend eingesetzt. […]
  • Was glänzt denn da? Fakten und Mythen rund um den Firnis #Genauerhinsehen  In den nächsten Tagen lest ihr Wissenswertes über Signaturen, Malkanten, Grundierungen und vielem mehr. Der Startschuss fällt mit einem in Fachkreisen heiß diskutierten Thema.     Gemäldefirnisse spalten seit jeher die Gemüter – sowohl bei den Betrachtenden als […]
  • Malen mit dem Pinselstiel #Genauerhinsehen     Malerei entsteht nicht nur durch das Auftragen von Farbe, sondern auch durch gezieltes Ritzen in der Farbe. Vor allem grafische Elemente gelingen mit dem Pinselstiel oft besser als mit seinem borstigen Ende! Nicht selten sind es feine maltechnische Details, die […]
  • „Fashion Victims“ – im wahrsten Sinne des Wortes! #Genauerhinsehen     Jede Zeit hat ihre Moden. Das betrifft auch die Kunst – und den Umgang mit ihr. Heute ist es tabu, ein Gemälde, das nicht mehr gefällt, einfach umzugestalten. Doch in früheren Jahrhunderten begegnete man Kunstwerken weniger ehrfurchtsvoll! Das Porträt einer […]
  • Bild und Rahmen – eine enge Verbindung #Genauerhinsehen   Gemälde und Zierrahmen bilden sehr oft eine untrennbare Einheit. Viele Künstler/innen haben die Rahmen für ihre Werke sehr bewusst ausgewählt. Bei nachträglichen Neurahmungen muss deswegen mit großer Sorgfalt vorgegangen werden. Zierrahmen sind vielseitige Objekte: Sie […]

Ein Gedanke zu “Anders gemacht als ursprünglich gedacht #Genauerhinsehen

  1. Lesestoff: Schlangen, Weltuntergang, Brautkleid und Hightech

    […] „Anders gemacht als ursprünglich gedacht #Genauerhinsehen“ – Joanneum, Graz (15.7.15) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>