14. Juli 2015 / Sabine Jammernegg

Ein ganz besonderer Wagen…

Archäologie und Münzkabinett | Gastbeiträge

... ist im Archäologiemuseum in Schloss Eggenberg ausgestellt: der Kultwagen aus Strettweg. Der im 7. Jahrhundert vor Christus gefertigte bronzene Kultwagen wird jährlich von Tausenden Interessierten besichtigt.

Diese Funde bestätigen, dass der Kultwagen aus einem reichen hallstattzeitlichen Grabhügel stammt. Die von Robitsch aufgesammelten Teile des Wagens wurden 1853 dem Joanneum übergeben. Weitere verstreute Teile gelangten in den Jahren 1896, 1922 und schließlich 1966 in das Museum. Ein erster Rekonstruktionsversuch wurde schon bald nach der Auffindung unternommen. Im Jahr 2006 wurde der Wagen in den Restaurierwerkstätten des Römisch-Germanischen Zentralmuseums Mainz vollständig neu restauriert. Das Objekt wurde zu diesem Zweck zerlegt und von allen alten Ergänzungen früherer Restaurierungen befreit. Der Träger des Wagens wurde aus einer Mischung aus Kohle- und Glasfasern hergestellt und die fehlenden Teile mit Kunstharz ergänzt.

 

Der Wagen im Detail

In der Mitte des Wagens steht eine große weibliche Figur. Auf dem Kopf trägt sie eine flache Schale, die wahrscheinlich als Untersatz für ein weiteres Gefäß diente. Die Schale ist seitlich von verdrehten Stäben gestützt. Die Gefäßträgerin ist von zwölf kleineren Figuren, darunter vier Reiterkriegern, umgeben. Zwei geschlechtslose Gestalten führen jeweils vorne und hinten am Wagen einen Hirsch am Geweih. Ihnen folgen eine Frau und ein Mann mit einem Beil. Die dargestellte Szene kann als Opferprozession gedeutet werden. Der Wagen aus Strettweg gehört zu den seltenen bronze- und eisenzeitlichen Kultwagen in Europa, zu denen zum Beispiel auch der Sonnenwegen von Trundholm, der Kultwagen von Acholshausen oder der Kultwagen von Peckatel zu zählen.

Im Archäologiemuseum werden archäologische Glanzstücke aus der ganzen Steiermark gemeinsam mit Objekten aus der Klassischen Antike und Ägypten gezeigt. Darüber hinaus bietet die Archäologiewerkstatt für junge Museumsbesucher/innen die Gelegenheit, Fundstücke selbst zu untersuchen, zu messen und zu zeichnen. Das Archäologiemuseum im Park von Schloss Eggenberg ist von April bis Oktober, mittwochs bis sonntags zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet.

Ursprünglich veröffentlicht im “Panther Intern” im Juni 2015.

Kategorie: Archäologie und Münzkabinett | Gastbeiträge
Schlagworte: Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Weltweit einzigartiger Opferwagen   Auf dem Wagen sind diverse Figuren erkennbar: Berittene Krieger, Männer und Frauen sowie vier Menschen, die auf den kurzen Seiten einen Hirsch am Geweih führen. In der Mitte werden sie von einer weiblichen, 32 Zentimeter hohen Figur überragt, die eine Schale in ihren Händen […]
  • Aus Daidalos Werkstatt – Antike Technik, Teil 2 Feinst gearbeitete, gewaltige Mosaike, handgeschnitzte Bernsteinperlen und reich verzierte Gürtelgarnituren aus Bronze erwarten die Besucher/innen im Archäologiemuseum. Jahrtausendealte Schätze, die von der hochentwickelten Technologie unserer Vorfahren berichten. Wie erschufen […]
  • In Flipflops ins Jenseits Nach Begutachtung der Mumien meinte eine Kollegin sinngemäß, „dass die Ägypter ja auch als Erfinder der Flipflops gelten.“ Und in der Tat: Zehenstegsandalen gibt es seit Jahrtausenden; sie gelten als eine der Sandalenurformen des alten Ägypten.   Die Mumie des […]
  • Ein himmlisches Erdenrund Für die Wissenschaft wurden sie anfänglich nur selten genutzt, dienten stattdessen vor allem repräsentativen Zwecken. Gepaart waren sie oft mit einem himmlischen Gegenpart, auf dem die Fixsterne und Sternbilder eingezeichnet waren. Ein solches Paar aus der Werkstatt von Vincenzo […]
  • Das Steiermark-Relief #MusealeSchätze     In Zeiten von Google-Maps, Navigationsgeräten und Landschaftskarten, die uns einen gestochen scharfen virtuellen Blick auf unser Land geben, ist das Steiermark-Relief ein Live-Erlebnis mit Wow-Effekt, wenn man es das erste Mal bei einem Besuch im Naturkundemuseum […]
  • Picassos aus dem Tierreich Eine Werkstatt im Norden von Graz. In einer Wanne stehen Schilfgräser, dahinter lehnen Baumäste im Eck. Es gibt Kühlschränke, Messer, Scheren und Skalpelle in allen Größen und viele Pattex-Dosen auf dem raumbestimmenden Arbeitstisch. Am schmalen Regal daneben: ein Tupperware-Behälter. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>