Ausstellungsansicht "Die Produktion der Dinge", Foto: N. Lackner/UMJ

23. September 2016 / Marion Kirbis

Wie baut man eigentlich …?

Museum für Geschichte

Die kürzlich eröffnete Ausstellung Die Produktion der Dinge im Museum im Palais rückt die vorindustrielle Herstellung von Produkten und damit auch das Leben und die handwerkliche Arbeit ihrer Produzenten und Produzentinnen in den Mittelpunkt.

Aus dem über 35.000 Objekte umfassenden Bestand der Kulturhistorischen Sammlung haben die Kuratorinnen Bettina Habsburg-Lothringen und Astrid Aschacher sowie Kurator Christoph Pietrucha 25 Leitobjekte für die Ausstellung Die Produktion der Dinge ausgewählt. Rund um diese Stücke entstanden Objektgruppen, die von großem Erfindergeist und den Problemen ihrer Zeit erzählen. Einige der ausgestellten Objekte, wie die Flohfalle oder Schmuck aus Menschenhaar, wirken aus heutiger Sicht kurios. Andere Exponate spiegeln den Arbeitsalltag der Arbeiterinnen und Arbeiter wider oder belegen frühe Formen von Produktspionage und Marketing.

Zehn Kurzfilme begleiten die Ausstellung und zeigen Werkprozesse aus nächster Nähe. Somit kann man Fachleuten aus zehn ausgewählten Betrieben der Region dabei zusehen, wie sie gezeigte Objekte – etwa eine Geige, eine mundgeblasene Vase oder ein Grabkreuz – herstellen. Damit möglichst viele Menschen von den Filmen profitieren können, wurden alle Filme auf YouTube zur Verfügung gestellt. So können Interessierte sie sich jederzeit ansehen oder Lehrerinnen und Lehrer sie in den Unterricht einbauen.

Das Rahmenprogramm zur Schau Die Produktion der Dinge schlägt den Bogen in die Gegenwart: Bei Ausflügen zu vier Großbetrieben in Graz und Umgebung und Werkstattbesuchen in Grazer Handwerksbetrieben können Interessierte die „Produktion der Dinge“ von heute kennenlernen.

Museum im Palais
Sackstraße 16, 8010 Graz
Dauer: 16.09.2016–07.05.2017
Kuratiert von Bettina Habsburg-Lothringen, Astrid Aschacher und Christoph Pietrucha

 

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: Kulturhistorische Sammlung | Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Eine Stilikone für das Joanneum – Eine „Frankfurter Küche“ in der Kulturhistorischen Sammlung Heute am Blog: #title# #url#Die österreichische Architektin Margarethe Schütte-Lihotzky (1897–2000) hat die Frankfurter Küche als „Labor einer Hausfrau“ für die Wohnungen des von Ernst May initiierten Bauprojektes „Neues Frankfurt“ entworfen – eine Stilikone des frühen 20. Jahrhunderts – […]
  • Herr über die Zeit – große und kleine Uhren #MusealeSchätze   Vom kleinen Rädchen im großen Getriebe Die genaue Einteilung der Zeit und ihre Ökonomie wurde zu einem Anliegen, um Einteilung und Ordnung der Zeit zu gewähren. Die Forderung lautete: Zeit ist nicht immer Geld, aber ein kostbares Kapital, das es sinnvoll zu nutzen gilt. Im […]
  • Pointiert präzise #MusealeSchätze   Die frühe Neuzeit war geprägt von dem Wunsch, die Welt möglichst detailgetreu zu erfassen und geometrische Objekte mit mikroskopischer Genauigkeit zeichnen zu können. In der unendlichen Vielfalt messbarer Verhältnisse haben damalige Mathematiker das Wirken Gottes erblickt. […]
  • Lernen mit Bildtafeln Unterrichtstafeln für einen Erzherzog, Lateinisches Titelblatt Es handelt sich dabei um ein Konvolut von kommentierten Bildtafeln, die für die Ausbildung der Erzherzöge erstellt wurden. Ihr Autor war Philipp von Rottenberg, der seit 1758 als Studienleiter bei […]
  • Madame Butterfly & Co – Okimono-Figuren aus der Kulturhistorischen Sammlung #MusealeSchätze Ein authentischer Einblick in das Alltagsleben im Land der aufgehenden Sonne Solche und andere Geschichten erzählen jene Elfenbeinfiguren, die in Japan okimono genannt werden und auch in der Kulturhistorischen Sammlung zu finden sind. Ihre Blütezeit erlebte diese Gattung der japanischen […]
  • Wegmarken für einen Zögling Zu den Unterrichtstafeln für die Erzherzöge Ferdinand Karl Anton und Maximilian Franz Ganz anders war das in einer Welt, in der alles Stand und Privileg war – auch die Erziehung, ihre Art und vor allem ihre Ziele. Während wir uns heute eine moderne, weltoffene Erziehung wünschen – an […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>