Schloss Trautenfels mit Grimming, 19. Mai 2011, Foto: UMJ/Katharina Krenn

Schloss Trautenfels mit Grimming, 19. Mai 2011, Foto: UMJ/Katharina Krenn

23. September 2016 / Barbara Steiner

Schloss Trautenfels

Kunsthaus Graz | Museumsalltag | Schloss Trautenfels

Auf dem Weg von Graz nach Leipzig besuchte ich im September meine Kollegin Katharina Krenn. Sie leitet Schloss Trautenfels.

Besonders begeisterte mich das Zusammenspiel von zeitgenössischer Architektur und Schlossgebäude. Architekt Manfred Wolff-Plottegg hatte das Schloss anlässlich der Landesausstellung „Lust und Leid – Barock“ 1992 umgestaltet. Spannend ist, wie alte Gebäudeteile mit neuen Elementen in Beziehung gesetzt werden: Unverputztes Mauerwerk aus der Barockzeit trifft auf Beton, alte Eisen- auf Industriegitter, Stahlbleche und Neonröhren. Mich erinnerten die von Wolff-Plottegg verwendeten Materialien auch an den Bergbau und die Arbeit unter Tage.  Diese Assoziation mag meinem Wissen um den Stellenwert des Bergbaus in der Steiermark geschuldet sein.

trautenfels_aussen_2

Schloss Trautenfels mit Pürgg, Foto: Ernst Reichenfelser

Umbau mit Humor

Dem Umbau fehlt es nicht am Wolff-Plottegg’schen Humor: Die sich automatisch öffnende und schließende Eingangsglastür in gezackter Form suggeriert den Eintritt in eine Wunderwelt. Die Schiebetür zur Toilette nimmt dies auf – nun jedoch in der Anmutung einer gezackten Steintür. Die Toilettenanlagen selbst setzen das Spiel mit Schrägen, Spiegeln, Öffnungen fort. Geheimnisvolle Gänge, unverputztes Mauerwerk erwecken den Eindruck, sich in unterirdischen Gewölben aufzuhalten. Doch damit nicht genug: Spülkästen, Wachbecken, Papierhalter, im Grunde genommen die gesamte Ausstattung, werden verdoppelt und verdreifacht und lassen den Toilettengang zu einer skurrilen Erfahrung werden.

Schloss Trautenfels, Foto: Barbara Steiner

Schloss Trautenfels, Foto: Barbara Steiner

Kontraste

Architekturinteressierten kann man Schloss Trautenfels nur empfehlen: Der Kontrast von Alt und Neu sensibilisiert sowohl für die Qualitäten der barocken als auch der zeitgenössischen Architektur; sie verstärken sich wechselseitig. Apropos Architektur: Auf dem Weg durch die Dauerausstellung kommt man am Badezimmer der letzten Schlossherrin vorbei. Gräfin Lamberg ließ sich in den im späten 19. Jahrhundert ein modernes Badezimmer einrichten. Auffällig sind die überaus farbenprächtig anmutenden Fliesen, die exotische Pflanzen, Papageien, Flamingos und Schmetterlinge zeigen. Schaut man aus dem Fenster, sieht man hingegen die Landschaft des Ennstals. Welch ein Kontrast!

trautenfels_bad

Schloss Trautenfels, Badezimmer, Foto: Barbara Steiner

Kategorie: Kunsthaus Graz | Museumsalltag | Schloss Trautenfels
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Eine Stipendiatin aus Zagreb Nicolaus Keller berichtete von einer neuen Initiative: Stipendiatinnen und Stipendiaten aus fünf Ländern sollten jeweils Zeit in einer österreichischen Kunstinstitution verbringen, sich dort mit Kunst vor Ort vertraut machen und dann in ihren Herkunftsländern ebenfalls vom […]
  • Koki Tanaka und Zwentendorf Ausgangspunkt ist der gemeinsame Protest von Menschen gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf in den späten 1970er-Jahren.  Zum Zeitpunkt der Volksabstimmung am 5. November 1978 stand das Kernkraftwerk bereit zur Aufnahme seiner Produktion, ein hauchdünner Überhang von […]
  • trigon 67 Spektakulär war das Eingangsgebäude von Eilfried Huth und Günther Domenig: ein mit halbtransparentem Kunststoff überzogener, futuristisch aussehender Pavillon. Dieser bildete den Eingang zur Ausstellung Ambiente, in deren Zentrum Raumfragen standen. Das bereits 1951 errichtete […]
  • Der Kongo und die Steiermark Im Juli 2016 hatte ich meine Stelle als Leiterin des Kunsthauses angetreten und musste sofort mit den Planungen für 2017 beginnen. Das ist eigentlich zu kurzfristig für große Ausstellungen. Diese benötigen bedeutend mehr Vorlauf. Das führte zu der paradoxen Situation, dass ich seit […]
  • Einmal Krakau, einmal Zagreb Seit einem Jahr leitet meine Kollegin Magdalena Ziółkowska den Bunkier Sztuki in Krakau. Der Bunkier, eigentlich „Kunstbunker“, ist ein zeitgenössisches Ausstellungshaus, dessen Name sich seiner Erscheinung verdankt: ein modernes Gebäude aus Beton inmitten der Stadt. Für diejenigen, die […]
  • Beim Sammler Axel Haubrok, Berlin Axel Haubrok bezog 2013 ein großes Areal im Osten der Stadt, auf dem sich zu DDR-Zeiten die „Fahrbereitschaft Lichtenberg“ befand („Abteilung für Verkehr der SED“). Dort zeigt das Ehepaar Haubrok seine Sammlung in Form von Ausstellungen mit verschiedenen Schwerpunkten. Als ich im Juli […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>