Ausstellungsansicht, André Thomkins, Palindrom-Emailschilder, n. d. (1971), © UMJ/N. Lackner

13. März 2014 / Christoph Pelzl

Thomkins-Retrospektive im BRUSEUM: Wir suchen das Super-Palindrom

Forschung | Joanneum Digital

André Thomkins (*1930 in Luzern, †1985 in Berlin) war einer der innovativsten und vielseitigsten Künstler der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Davon zeigen seine künstlerischen Experimente mit alltäglichen Materialien wie Gummi, Illustriertenfotos oder Lebensmitteln, aber auch seine wortkünstlerischen Arbeiten.

 

Porträt André Thomkins, Fotograf: unbekannt, © Bildrecht, Wien, 2014: André Thomkins

Porträt André Thomkins,
Fotograf: unbekannt,
© Bildrecht, Wien, 2014: André Thomkins

 

Allen voran die Palindrome, die Thomkins 1968 für die Außenwand des Restaurants seines Freundes Daniel Spoerri am Burgplatz in Düsseldorf entwarf. Das Lokal existiert heute nicht mehr, aber in Spoerris Skulpturenpark in der südlichen Toskana sind heute 21 dieser Palindrom-Schilder zu finden.

Dem „retroworter“ (Eigendefinition) Thomkins, der sich in einem Anagramm seines Namens auch gerne einmal als „Denkharmonist“ bezeichnete, ist die erste Ausstellung im BRUSEUM gewidmet, die nicht Aspekte des Lebens und Werks von Günter Brus zum Thema hat. Hintergründiger Witz und Ironie kommen dabei nicht zu kurz.

 

13 Anagramme von ANDRE THOMKINS, n. d. (1968), © UMJ/N. Lackner

André Thomkins, 13 Anagramme von ANDRE THOMKINS, n. d. (1968),
© UMJ/N. Lackner

Thomkins‘ spielerischer Umgang mit Sprache begleitet die Besucherinnen und Besucher durch die Ausstellung, wobei gerade die Palindrome omnipräsent sind. Gerade in der Ausführung als ordinäre Straßenschilder fallen sie besonders ins Auge und man ertappt sich dabei, selbst Sätze oder zumindest Wörter schaffen zu wollen, die man sowohl vorwärts als auch rückwärts lesen kann.

Gewinnspiel für alle Wortakrobaten

Habt ihr schon einmal Palindrome kreiert? Probiert es aus und teilt uns eure Wortschöpfungen mit. Entweder in Form eines Kommentars hier im Blog oder über Twitter (@Joanneum, Hashtag #Thomkins). Dagmar Streckel (Kunstmuseum Liechtenstein) und Roman Grabner (Neue Galerie Graz) prämieren den originellsten Beitrag mit einem emaillierten Palindrom-Straßenschild aus der André-Thomkins-Edition. Teilnahmeschluss ist der 07. Juni 2014.

 

Als Anregung empfehlen wir einen Blick auf Joergs Palindrom Blog. Gutes Gelingen!

 

André Thomkins. Eternal Network
BRUSEUM, Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz

Laufzeit: 14.03.–09.06.2014
Kurator: Dagmar Streckel (Kunstmuseum Liechtenstein), Roman Grabner (Neue Galerie Graz)
Information: +43-316/8017-9100

 

AUSSTELLUNGSANSICHTEN (aus unserem Flickr-Album)

Kategorie: Forschung | Joanneum Digital
Schlagworte: | | |

Ein Gedanke zu “Thomkins-Retrospektive im BRUSEUM: Wir suchen das Super-Palindrom

  1. Marcel Schlärmann

    Reue? Fegefeuer!

    Bestes Palindrom!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>