Stapelstühle, glasfaserverstärkter, beige eingefärbter Kunststoff mit orangefarbener Textilauflage, Entwurf: Günther Domenig, Köflach 1968 bis 1971, Kulturhistorische Sammlung, Universalmuseum Joanneum, Inv.-Nr. 09821–09823, Foto © UMJ/V. Delic, KHS

18. September 2015 / Valentin Delic

Styrian Pop Art Chairs – Neuerwerbungen der Kulturhistorischen Sammlung

Museum für Geschichte

Der aus Kärnten gebürtige Architekt Günther Domenig (1934–2012) hat zu den bedeutendsten seiner Zeit gehört. Bauten wie der Pavillon der Olympia-Schwimmhalle in München (1970), das Steinhaus am Ossiacher See (1980), das RESOWI-Zentrum der Karl-Franzens-Universität Graz (1993–1996) oder das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg (1998) haben seinen internationalen Ruhm begründet. Kurzlich konnte die Kulturhistorische Sammlung einige, von ihm entworfene Stühle erwerben.

Seine großen Bauten sind bekannt, doch weniger geläufig ist, dass Domenig gemeinsam mit Eilfried Huth auch komplette Innenausstattungen für seine Gebäude entworfen hat. Eindrucksvolle Beispiele hierfür sind das Interieur des Kirchenzentrums in Oberwart im Burgenland (1965 bis 1969) sowie die Umgestaltung des Innenraumes der Kirche zur Unbefleckten Empfängnis für die Schulschwestern in Graz/Eggenberg (1968 bis 1971).

 

Innenraum des Kirchenzentrums in Oberwart (Burgenland) mit der originalen Bestuhlung, entworfen von der Architektengruppe Domenig & Huth in den Jahren 1965–1969.

Innenraum des Kirchenzentrums in Oberwart (Burgenland) mit der originalen Bestuhlung, entworfen von der Architektengruppe Domenig & Huth in den Jahren 1965–1969.

 

Der Styrian Pop Art Chair

Einem Hinweis des Autors folgend, konnte die Kulturhistorische Sammlung im Juli 2015 aus dem Originalbestand der Eggenberger Kirchenbestuhlung ein Konvolut von drei Stühlen im Kunsthandel erwerben.

Der von Joseph Flohr Ende des 19. Jahrhunderts im Stil der italienischen Renaissance entworfene Kircheninnenraum wurde Ende der 1960er-Jahre von der Architektengruppe Domenig & Huth purifizierend umgestaltet. Wie in Oberwart kamen auch in Eggenberg glasfaserverstärkte und beige eingefärbte Kunststoffstapelstühle zum Einsatz.

Die Sitz- und Rückenlehnenflächen sind mit einem orangefarbenen, formgerecht zugeschnittenen Textilstreifen beklebt. Sie erinnern sehr stark an jene unterschiedlich farbigen Teppichfliesen, wie sie in den 60er- und 70er-Jahren weit verbreitet waren. Mit Sicherheit hat der im Kirchenraum ausgelegte Teppichboden mit der Farbe der Sitzpolsterung korrespondiert. Erst in jüngster Zeit musste dieses Raumkunstwerk der 1970er-Jahre einer erneuten Modernisierung weichen.

Der Prototyp des Stapelstuhles wurde Anfang 2012 im Dorotheum Wien versteigert. Die Stühle entstanden unter dem Einfluss der Pop Art. Aufgrund der Herstellung in der Steiermark, in einer Köflacher Kunststofffabrik, müssen sie als bedeutende regionale Vertreter ihrer Art angesehen werden. Mit dem Ankauf dieses Konvoluts gelang es der Kulturhistorischen Sammlung, nicht nur ihren Möbelbestand um wichtige Zeugnisse des 20. Jahrhunderts zu erweitern, sondern auch eine empfindliche Lücke zu schließen.

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ein himmlisches Erdenrund Für die Wissenschaft wurden sie anfänglich nur selten genutzt, dienten stattdessen vor allem repräsentativen Zwecken. Gepaart waren sie oft mit einem himmlischen Gegenpart, auf dem die Fixsterne und Sternbilder eingezeichnet waren. Ein solches Paar aus der Werkstatt von Vincenzo […]
  • Eine Stilikone für das Joanneum – Eine „Frankfurter Küche“ in der Kulturhistorischen Sammlung Heute am Blog: #title# #url#Die österreichische Architektin Margarethe Schütte-Lihotzky (1897–2000) hat die Frankfurter Küche als „Labor einer Hausfrau“ für die Wohnungen des von Ernst May initiierten Bauprojektes „Neues Frankfurt“ entworfen – eine Stilikone des frühen 20. Jahrhunderts – […]
  • Objektsalon Nr. 3: Lithophanie – Illusionsmedium des 19. Jahrhunderts Die Situation erinnert fast an ein bürgerliches Wohnzimmer des 19. Jahrhunderts. Das quaderförmige Gestell zieren vier schnörkelig gerahmte und zwei rahmenlose Lithophanien, die vor einer LED-Lichtquelle stehen. Mit etwas Fantasie kann man das quaderförmige Gestell in einen […]
  • Warum Krieg? Im Jahr 1932 luden der Völkerbund und dessen Internationales Institut für geistige Zusammenarbeit Albert Einstein dazu ein, mit einer Person seiner Wahl über ein Thema seiner Wahl zu diskutieren. Der Völkerbund ging aus der Pariser Friedenskonferenz hervor und sollte nach dem Ersten […]
  • Das war der Weltfriedenstag 2015 Bei fast jeder Station hätte man in der Gruppe eine Stecknadel fallen hören, wenn die Vortragenden redeten. Die Betroffenheit der Schülerinnen und Schüler war spürbar, beeindruckend war aber auch das aktive Mitdenken und Mitreden. Manchmal wurde auch gelacht, vielleicht blieb aber auch […]
  • Von der Salzach an die Mur. 200 Jahre Salzburg bei Österreich Mit den Franzosenkriegen endete die barocke Herrlichkeit des Salzburger Erzstiftes, und es folgte eine Reihe von politischen Intermezzi voller Unsicherheit und Not. Erst nach dem Sturz Napoleons sollten Stadt und Land an der Salzach zum Habsburgerreich gehören und später ein Bundesland […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>