Unterrichtstafeln für einen Erzherzog, Der wahre Glaube

11. Dezember 2012 / Astrid Aschacher

Lernen mit Bildtafeln

Museum für Geschichte

In der Kulturhistorischen Sammlung am Universalmuseum Joanneum in Graz befindet sich ein ausgewöhnliches Dokument, das interessante Einblicke in die Erziehungsgeschichte der Zeit Maria Theresias gewährt: die sogenannten „Erziehungstafeln“ für die jüngeren Erzherzöge Maria Theresias, besonders für Ferdinand Karl Anton (1754–1806), aber auch für seinen jüngeren Bruder Maximilian (1756–1801).

Unterrichtstafeln für einen Erzherzog, Lateinisches Titelblatt

Es handelt sich dabei um ein Konvolut von kommentierten Bildtafeln, die für die Ausbildung der Erzherzöge erstellt wurden. Ihr Autor war Philipp von Rottenberg, der seit 1758 als Studienleiter bei Erzherzog Ferdinand tätig war. Er schuf mit den vermutlich um 1760 entstanden Grazer Tafeln, die in der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien (ÖNB) ein später datiertes und aufwendiger gestaltetes Pendant besitzen, ein beachtliches Werk, dessen Bedeutung dem Autor selbst wohl bewusst war. So schreibt er im Kodizill zu seinem Testament:

…mit dem Troste gehalten, daß nach meinem Todte zugleich aller eitle Missgunst verschwinden, und sich die ächte Gestalt dieses Werkes dereinst in noch hellerem Lichte zeigen werde.“

Dieser Satz war für die Urheberin des Projekts, Marlies Raffler, die Initialzündung zur Bearbeitung dieser Quelle. Sie war bereits in den 1980er-Jahren von Grete Klingenstein in einem Seminar auf die große Bedeutung der Lehrtafeln aufmerksam gemacht worden. Jedoch sollte es noch bis in die 2000er-Jahre dauern, bis sich die Gelegenheit ergab, die Unterrichtstafeln näher zu erforschen. 2009 schließlich schloss sich auf Betreiben der Forscherin eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zusammen, um dieses rare Material zu bearbeiten und es in Form einer wissenschaftlichen Edition für weitere Untersuchungen zugänglich zu machen. Darüber hinausgehend wurden die Tafeln exemplarisch analysiert.

Unterrichtstafeln für einen Erzherzog, Der wahre Glaube

Der Weg ins Joanneum

Wie die Unterrichtstafeln in den Besitz des Universalmuseum Joanneums gelangt sind, war eine der vielen spannenden Fragen, mit denen sich die Recherchen beschäftigten. Die ursprüngliche, aus der niedrigen Inventarnummer „st.st. Joanneum 10“ fälschlich abgeleitete Vermutung, dass die Tafeln aus dem Privatbesitz Erzherzog Johanns in die von ihm neu begründete Bildungseinrichtung Joanneum gekommen wären, erwies sich als falsche Fährte und konnte anhand des Testaments Philipp von Rottenbergs auch schlüssig wiederlegt werden. Nach diesem wurden die Tafeln Philipps Bruder Christoph vermacht, über den sie dann wohl nach Graz und über noch ungeklärte Wege in den Besitz der Familie Hingenau gelangten, welche diesen unterrichtsgeschichtlichen Schatz 1864 schließlich dem Joanneum überließ.

Die Analyse der Tafeln

Nicht weniger faszinierend als ihre Reise ins Joanneum erwies sich die Beschäftigung mit den Tafeln selbst. Ihre Analyse ergab für die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts wichtige Einsichten „in die dauerhafte Ordnung in der dinglichen Welt“, in die Entwicklung eines Fächerkanons sowie in die Ordnung, Hierarchisierung und Präsentation von Wissen im Spannungsfeld von Religion und Wissenschaften. Die Problematik liegt vor allem in der Dichte und Komplexität der Information, welche die detaillierten und mit Rocaillen umrahmten Bilder und Spruchbänder bieten.

Unterrichtstafeln für einen Erzherzog,
Die Teildisziplinen der Historie, Universalgeschichte und Reichsgeschichte

Die Publikation

Die Ergebnisse der Forschung liegen nun in Form eines Sammelbandes vor, dessen Beiträge sich mit den historischen, biografischen, quellenkundlichen, religionsgeschichtlichen und kunsthistorischen Hintergründen genauso beschäftigen wie mit der Erziehung von Prinzen allgemein, der Geschichte einzelner Fächer, mit Fragen der didaktischen Aufbereitung und Alterstauglichkeit des Lehrstoffes sowie mit der Auswahl der Fächer, der Gewichtung von Charakterbildung, der religiösen Erziehung und dem Allgemeinwissen.

Publikation in der Reihe Joannea

Derzeit ist eine Auswahl von zehn Unterrichtstafeln im Museum im Pais zu sehen.

Veranstaltungstipp

Der Schüler Ferdinand. Unterrichtstafeln für die „jüngeren“ Erzherzöge aus den Sammlungen des Joanneums
Präsentation mit Vorträgen der Herausgeberinnen, 13.12.2012, 19:00 Uhr, Museum im Palais, Sackstraße 16, 8010 Graz

Fotos: UMJ / N. Lackner

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: Kulturhistorische Sammlung | Maria Theresia | Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Wegmarken für einen Zögling Zu den Unterrichtstafeln für die Erzherzöge Ferdinand Karl Anton und Maximilian Franz Ganz anders war das in einer Welt, in der alles Stand und Privileg war – auch die Erziehung, ihre Art und vor allem ihre Ziele. Während wir uns heute eine moderne, weltoffene Erziehung wünschen – an […]
  • Pointiert präzise #MusealeSchätze   Die frühe Neuzeit war geprägt von dem Wunsch, die Welt möglichst detailgetreu zu erfassen und geometrische Objekte mit mikroskopischer Genauigkeit zeichnen zu können. In der unendlichen Vielfalt messbarer Verhältnisse haben damalige Mathematiker das Wirken Gottes erblickt. […]
  • Dem Orient ins Gesicht geschaut: Ein Schmuckteller der Wiener Firma Goldscheider #MusealeSchätze   Für Friedrich Goldscheider haben renommierte Bildhauer gearbeitet, so auch der in Wien und Paris geschulte Arthur Strasser (1854-1927), der sich nach einer Ägyptenreise (1892) zum vielgefragten Spezialisten für orientalische Volkstypen entwickelte. Auch die Grazer Büste dürfte […]
  • Madame Butterfly & Co – Okimono-Figuren aus der Kulturhistorischen Sammlung #MusealeSchätze Ein authentischer Einblick in das Alltagsleben im Land der aufgehenden Sonne Solche und andere Geschichten erzählen jene Elfenbeinfiguren, die in Japan okimono genannt werden und auch in der Kulturhistorischen Sammlung zu finden sind. Ihre Blütezeit erlebte diese Gattung der japanischen […]
  • “1809” und andere Napoleonica aus der kulturhistorischen Sammlung Das Blatt Ein nächtliches Theatrum belli: Der Schauplatz ist in Grundzügen klar erkennbar, ebenfalls die vergeblichen Sturmangriffe der Belagerer. Wichtig ist aber nicht nur der Ausgang des Gefechts, in dem sich Major Hackher und seine Truppe behaupten können. Was zählt, ist der […]
  • Eine Stilikone für das Joanneum – Eine „Frankfurter Küche“ in der Kulturhistorischen Sammlung Heute am Blog: #title# #url#Die österreichische Architektin Margarethe Schütte-Lihotzky (1897–2000) hat die Frankfurter Küche als „Labor einer Hausfrau“ für die Wohnungen des von Ernst May initiierten Bauprojektes „Neues Frankfurt“ entworfen – eine Stilikone des frühen 20. Jahrhunderts – […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>