Foto: Barbara Steiner

27. April 2017 / Barbara Steiner

Kongolesische Kunst in Tübingen und Graz

Kunsthaus Graz

Aus Anlass der Kooperation des Kunsthauses Graz mit der Kunsthalle Tübingen reisten Günther Holler-Schuster und ich Anfang April nach Tübingen, um die Räumlichkeiten dort zu besichtigen und mit dem Leiter der Kunsthalle, Holger Kube Ventura, die nächsten Schritte zu besprechen.

Die Kunsthalle Tübingen

Die Kunsthalle Tübingen wurde 1971 gegründet und war lange Zeit vor allem für ihre Blockbuster-Ausstellungen – wie etwa von Pablo Picasso, Paul Cézanne, Edgar Degas – bekannt. Seit einem Jahr leitet Holger Kube Ventura die Kunsthalle und hat sie programmatisch neu aufgestellt. Die Zäsur zu seinen Vorgängern lässt sich an seiner gegenwärtig laufenden Ausstellung Kapitalströmung bestens ablesen. Die Gruppenausstellung zeigt Positionen von 13 zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern, die sich auf unterschiedliche Weise mit Geld und Kapitalismus auseinandersetzen.

Ich selbst war erst einmal, und zwar 1996, in Tübingen, als ich mir eine Ausstellung mit Werken von Auguste Renoir angesehen hatte. Bereits damals war ich über die Lage der Kunsthalle erstaunt: Sie befindet sich in einem Neubauviertel am nördlichen Stadtrand und wider Erwarten nicht im Zentrum. Doch wird die Kunsthalle gerade dadurch zu einem selbstverständlichen Nachbarn in einem Gebiet, das von Einfamilienhäusern und überschaubaren Strukturen der Nahversorgung geprägt ist – wie Bäcker, Blumenladen, Post, Bank, Pizzeria. Die „Architektur auf Augenhöhe“ der Kunsthalle unterstützt diese Anmutung des Unpretentiösen.

Unsere Ausstellung

Die Ausstellung Pop-Art im Kongo soll gemeinsam von einem kuratorischen Team für beide Standorte konzipiert werden. Neben uns drei werden diesem voraussichtlich zwei kongolesische Künstler, eine Wissenschaftlerin aus dem Musée royal de l’Afrique centrale in Tervuren und eventuell Fiston Mwanza Mujila angehören. Günther hat dazu bereits ein Vorgespräch mit ihm geführt. Fiston war Stadtschreiber in Graz und lebt seitdem auch hier. Endgültige Entscheidungen über die Zusammensetzung des Teams werden Anfang Mai bei einem gemeinsamen Treffen in Tervuren getroffen.

Die Ausstellungsräume in Tübingen und Graz könnten unterschiedlicher nicht sein: Die Räume der eingeschossigen Kunsthalle folgen dem Prinzip des weißen Ausstellungsraumes (weiße Wände, Licht von oben) und sind terrassenförmig entsprechend der Gebäudetopografie angelegt. Unsere Ausstellungsräume im Kunsthaus Graz haben überhaupt keine Wände und sind von einer dunkelgrauen Haut umgeben. Es ist klar, dass beide Ausstellungen zwar weitgehend inhaltlich zusammen konzipiert werden können, dass aber die räumliche Umsetzung sehr unterschiedlich ausfallen muss. Doch eigentlich ist genau dies ein zusätzlicher spannender Aspekt unserer Kooperation.

Erfahren Sie mehr über die Ausstellung im Kunsthaus Graz:

Congo Stars

Eröffnung: 22.09.2018, 11 Uhr
22.09.2018-27.01.2019
In Kooperation mit dem Afrika Museum in Tervuren und der Kunsthalle Tübingen.
Kuratiert von: Sammy Baloji, Bambi Ceuppens, Fiston Mwanza Mujila, Günther Holler-Schuster und Barbara Steiner

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Mein Besuch in der Gaulhofer-Firmenzentrale in Übelbach Gutstücke, Fehlstücke, Flutung, Holzmerkmale Manfred Gaulhofer erzählte uns, dass es das Unternehmen bereits seit 1919 gibt, am jetzigen Standort befinde man sich aber erst seit Mitte der 1970er-Jahre. Man hatte das Gelände einer aufgelassenen Papierfabrik gekauft. Hauptsächlich werden […]
  • Mein Besuch bei der Firma ZULTNER Die Firma, gegründet 1948, war lange in der Griesgasse angesiedelt, und nach einigen Jahren in der Kalvarienbergstraße verlegte man den Standort nach Graz-Messendorf. Was führte mich zu ZULTNER? Wir bereiten gerade unsere Herbst-Ausstellungen vor. Für Graz Architektur entwickelt Rainer […]
  • Glaube Liebe Hoffnung ist eröffnet Nicht sexy? Almuth Spiegler schrieb in der Tageszeitung „Die Presse“ vom 14.4., dass eine solche Großkooperation in Wien – etwa zwischen Albertina, Kunsthalle und Diözesanmuseum – undenkbar wäre, und vermutlich hat sie recht. In Graz kann man auf fruchtbare Traditionen zurückgreifen. […]
  • Mein Besuch bei Platinium fine art print GmbH in Gratkorn Das Ergebnis hat alle Beteiligten überzeugt. Bei meinem Besuch in der Druckerei bekam ich Einblick in ungewöhnliche Herstellungsverfahren und traf auf Angestellte des Unternehmens, die sich mit Begeisterung und Akribie besonderen Herausforderungen im Druckbereich widmen. Bevor es in […]
  • Diskurs? Diskurs! Zur weißen Fahne von TEER In Österreich gehen die Emotionen heute nicht mehr hoch wenn Hammer und Sichel auftauchen, aber in Lettland, Litauen u.a. bis heute. Das kann ich nachvollziehen, wenn man die Brutalität bedenkt, die unter diesem Zeichen stattgefunden hat. Übrigens ist es bemerkenswert, dass Hammer und […]
  • trigon 67 Spektakulär war das Eingangsgebäude von Eilfried Huth und Günther Domenig: ein mit halbtransparentem Kunststoff überzogener, futuristisch aussehender Pavillon. Dieser bildete den Eingang zur Ausstellung Ambiente, in deren Zentrum Raumfragen standen. Das bereits 1951 errichtete […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>