12. Januar 2017 / Barbara Steiner

Der Kongo und die Steiermark

Kunsthaus Graz | Museumsalltag

Bei einem meiner ersten Treffen mit Kurt Jungwirth im April 2016, erwähnte dieser diplomatische Beziehungen zwischen dem Kongo und der Steiermark, die es in den 1960er-Jahren gegeben hatte. Er selbst arbeitete damals als Dolmetscher und betreute 20 Kongolesen, die zur Ausbildung in die Steiermark eingeladen waren; einige gingen in Silberberg auf die Landwirtschaftsschule, andere an die TU Graz.

Im Juli 2016 hatte ich meine Stelle als Leiterin des Kunsthauses angetreten und musste sofort mit den Planungen für 2017 beginnen. Das ist eigentlich zu kurzfristig für große Ausstellungen. Diese benötigen bedeutend mehr Vorlauf. Das führte zu der paradoxen Situation, dass ich seit Herbst 2016 gleichzeitig an Projekten für 2017 und 2018 arbeite.

Eines der Vorhaben für 2018 ist eine Ausstellung kongolesischer Kunst. Holger Kube-Ventura, der Direktor der Kunsthalle Tübingen, fragte mich, ob das Kunsthaus sich an einer Kongo-Ausstellung beteiligen wolle. Ende 2016 könne man diese im BOZAR in Brüssel sehen. Die Werke stammen aus dem berühmten Musée Royal de l´Afrique centrale in Tervuren, ebenfalls Belgien.

Ich erinnerte mich an das Gespräch mit Kurt Jungwirth und suchte nach weiteren Verbindungen der Steiermark zum Kongo bzw. zu afrikanischen Ländern. 1964 wurde das Afro-Asiatische Institut in Graz gegründet, ein Ort der Begegnung für Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Österreich. Eine konkrete Verbindung zum Kongo findet sich in der Person von Fiston Mwanza Mujila, ehemaliger Stadtschreiber und Autor des inzwischen berühmten Buchs tram 83. Er lebt immer noch in Graz. Des Weiteren gibt es eine sehr aktive afrikanische Community, die Graz bereichert.

Congo Art Works“

Kurz vor Weihnachten reiste ich mit meinem Kollegen Günther Holler-Schuster, der auch für das Kunsthaus als Kurator tätig ist, nach Belgien, um die Ausstellung Congo Art Works im BOZAR anzusehen und mit Christine Bluard, Bambi Ceuppens und Sammy Baloji zu sprechen. Günther Holler-Schuster kennt kongolesische Kunst sehr gut; Bambi Ceuppens und Sammy Baloji hatten die Ausstellung kuratiert und Christine Bluard koordiniert die Kooperationen des Musée Royal de l´Afrique centrale.

Ausstellungsansicht, Detail, Foto: Barbara Steiner

Die Ausstellung selbst war großartig – zum einen wegen der Werkauswahl, zum anderen aber auch aufgrund der Präsentation der Arbeiten. Man konnte die wesentlichste Funktion kongolesischer Kunst – sehr anschauliches, mitunter plakatives Kommunizieren über gesellschaftliche Situationen – sehr gut nachvollziehen: von der Kolonialzeit, der Erschießung Lumumbas bis hin zu mythologischen Erzählungen und Alltagsereignissen.

Bestimmte Themen und Motive tauchen immer wieder auf; sie wurden variiert, wie etwa die Geschichte von einem Holzfäller, der sich vor einem Löwen auf den bereits halb gefällten Baum flüchtet, auf dem ihn eine giftige Schlange erwartet. Im Fluss, ganz in der Nähe des Baumes, schwimmt ein Krokodil mit aufgerissenem Maul. Es bleibt nicht mehr und nicht weniger, als auf Gottes Hilfe zu vertrauen.

Manche der kongolesischen Künstler – wie etwa Cheri Samba – sind schon längst auf dem Kunstmarkt angekommen. Ihre Werke erzielen Höchstpreise. Doch die Ausstellung baut nicht auf große Namen, sondern zeigt eine beeindruckende Bandbreite kongolesischer Kunst. Die Begegnungen mit den Exponaten waren fast intim – dies wurde durch die kabinettartigen Räume des BOZAR unterstützt – die Hängung der Arbeiten folgte dem Prinzip der Dichte.

Ausstellungsansicht, Foto: Barbara Steiner

Ausstellungsansicht, Detail, Foto: Barbara Steiner

Ausstellungsansicht, Detail, Foto: Barbara Steiner

Die Gespräche mit Christine Bluard, Bambi Ceuppens und Sammy Baloji verliefen sehr anregend; im April oder Mai 2017 wollen wir uns wieder in Tervuren treffen, um die Werkauswahl für Tübingen und Graz zu treffen. Zusätzlich planen wir mit Holger Kube-Ventura, Künstler/innen aus dem Kongo einzuladen in unseren Institutionen zu arbeiten. Günther Holler-Schuster möchte in den nächsten Monaten noch potenzielle Leihgaben aus österreichischen Sammlungen kongolesischer Kunst sondieren. Fiston Mwanza Mujila ist übrigens mit Sammy Baloji verwandt. Auch das stellte sich bei unserem Besuch in Brüssel heraus.

Brüssel, Foto: Barbara Steiner

Brüssel, Foto: Barbara Steiner

Erfahren Sie mehr über die Ausstellung im Kunsthaus Graz:

Congo Stars

Eröffnung: 22.09.2018, 11 Uhr
22.09.2018-27.01.2019
In Kooperation mit dem Afrika Museum in Tervuren und der Kunsthalle Tübingen.
Kuratiert von: Sammy Baloji, Bambi Ceuppens, Fiston Mwanza Mujila, Günther Holler-Schuster und Barbara Steiner

Kategorie: Kunsthaus Graz | Museumsalltag
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Gruppenreise nach London The New Tate Ausgangspunkt der Reise war ein gemeinsamer Besuch der Tate Modern nach der Eröffnung des Erweiterungsbaus der Schweizer Architekten Herzog & De Meuron. Der Ausblick vom obersten Stock auf die Stadt ist atemberaubend. Von der Rauschenberg-Ausstellung war ich hingegen […]
  • Einmal Krakau, einmal Zagreb Seit einem Jahr leitet meine Kollegin Magdalena Ziółkowska den Bunkier Sztuki in Krakau. Der Bunkier, eigentlich „Kunstbunker“, ist ein zeitgenössisches Ausstellungshaus, dessen Name sich seiner Erscheinung verdankt: ein modernes Gebäude aus Beton inmitten der Stadt. Für diejenigen, die […]
  • steirischer herbst 2017 Veronica Kaup-Hasler wollte frühzeitig sondieren, ob das Kunsthaus auch 2017 mit dem steirischen herbst kooperieren wolle. Es stellte sich schnell heraus, dass ihre Überlegungen hervorragend zu meinem ersten großen Ausstellungsvorhaben passen, bei dem das Kunsthaus selbst Ausgangspunkt […]
  • trigon 67 Spektakulär war das Eingangsgebäude von Eilfried Huth und Günther Domenig: ein mit halbtransparentem Kunststoff überzogener, futuristisch aussehender Pavillon. Dieser bildete den Eingang zur Ausstellung Ambiente, in deren Zentrum Raumfragen standen. Das bereits 1951 errichtete […]
  • Schloss Trautenfels Besonders begeisterte mich das Zusammenspiel von zeitgenössischer Architektur und Schlossgebäude. Architekt Manfred Wolff-Plottegg hatte das Schloss anlässlich der Landesausstellung „Lust und Leid – Barock“ 1992 umgestaltet. Spannend ist, wie alte Gebäudeteile mit neuen Elementen in […]
  • Zwillinge – Last & Inspiration und Glaube Liebe Hoffnung Dies ist nicht nur der verbindenden Kraft der Gestaltung durch das buero bauer, den Inhalten oder künstlerischen Positionen geschuldet, sondern auch den Kuratorinnen und Kuratoren. Die Ausstellungen ergänzen und befruchten sich in vielerlei Hinsicht. Allerdings fordern die drei Standorte […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>