21. April 2016 / Karin Leitner-Ruhe

Graphik in der Dauerausstellung? Wunder Tier, Teil 1

Alte Galerie

Prachtvolle Gemälde und Skulpturen faszinieren in der Alten Galerie immer wieder aufs Neue. Die Dauerausstellung ermöglicht einen Streifzug durch die bildende Kunst vom Mittelalter bis in die Zeit um 1800 – und widmet heuer einen neugestalteten Raum dem „Wunder Tier“.

Erstmals werden in der Dauerausstellung auch Graphiken präsentiert. Warum das eine Besonderheit ist und was man beim Ausstellen von Papier-Arbeiten beachten muss, erklärt Chefkuratorin Karin Leitner-Ruhe im folgenden Beitrag.

Die Alte Galerie hat sich dem Jahresthema des Joanneums 2016 – Tiere im Museum – angeschlossen und widmet ihren diesjährigen Schwerpunkt den Tierdarstellungen in der Kunst. Wer die Alte Galerie kennt, weiß, dass unser Museum Gemälde, Skulpturen und Arbeiten auf Papier vom Ende des 12. Jahrhunderts bis um 1800 beherbergt. Nicht ganz ein Drittel des Bestandes können die Besucher/innen in der Dauerausstellung im 1. Stock von Schloss Eggenberg sehen – bisher ausschließlich Gemälde und Skulpturen.

Ausstellungsansicht, Foto: Universalmuseum Joanneum/Paul Schuster

Ausstellungsansicht, Foto: Universalmuseum Joanneum/Paul Schuster

Papier – ein äußerst sensibles Material

Erstmals ist nun auch eine Graphikvitrine in die Dauerausstellung integriert. Warum ist das so erwähnenswert? Prinzipiell werden Arbeiten auf Papier nicht in Schausammlungen gezeigt, weil sie laut international geltender Norm nicht länger als 12 Wochen dem Licht ausgesetzt werden dürfen.

Ausstellungsansicht, Graphikvitrine Foto: Universalmuseum Joanneum/Paul Schuster

Ausstellungsansicht, Graphikvitrine Foto: Universalmuseum Joanneum/Paul Schuster

Der sehr sensible Werkstoff Papier ist stärker als andere Materialien natürlichen Alterungsprozessen unterworfen und reagiert stärker auf Lichteinfall als etwa eine Leinwand. Die größten Feinde des Papieres sind Feuchtigkeit, Trockenheit und Licht. Aus diesem Grund achten wir darauf, diese Parameter bestmöglich einzustellen, um den Alterungsprozess nicht zu beschleunigen. Neben Luftfeuchtigkeit und Temperatur ist die Lichtstärke, die in LUX angegeben wird, ein wesentlicher Faktor für die Alterung des Papiers. Wer schon einmal eine Zeitung länger an der Sonne liegen hat lassen, kennt das Ergebnis: Das Papier wird gelblich-braun und brüchig.

Lichtschäden können auch von Restauratoren nicht mehr korrigiert werden. Nachdem es eine der wichtigsten Aufgaben von Sammlungsverantwortlichen ist, die Bestände für die nächsten Generationen bestmöglich zu überliefern, müssen sie darauf achten und die Objekte vor schädigenden Einflüssen schützen. Vorrangig gilt es, die Veränderung des Originals bzw. den Verlust an Brillanz und Originalität so gering wie möglich zu halten.

Dennoch ist es auch für graphische Sammlungen eine wichtige Aufgabe, der Öffentlichkeit regelmäßig Originale zu präsentieren – für Kunstwerke, die auf Papier ausgeführt sind, gilt dabei vor allem die Regel: 12 Wochen bei maximal 50 LUX. Daher sind Räume, in denen Graphiken gezeigt werden, meistens abgedunkelt und Graphikausstellungen dauern kürzer als etwa Gemäldeausstellungen.

Das Jahresprogramm für die Graphikvitrine

Wegen dieser besonderen Anforderungen werden die Blätter in der Graphikvitrine in der Alten Galerie im Laufe des Jahres zweimal ausgetauscht werden. So befindet sich zurzeit ein siebenteiliger Zyklus hinter dem Glas: Es ist Heinrich Aldegrevers Lasterzyklus von 1552 – davon berichten wir demnächst in einem eigenen Blogbeitrag.

Heinrich Aldegrever: Die Unzucht 1552, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Heinrich Aldegrever: Die Unzucht 1552, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Als Highlight sind drei Kupferstiche von Albrecht Dürer mit insgesamt mehr als 15 Tieren vorgesehen, die ab 15. Juni 2016 präsentiert werden. Und mit 7. September 2016 hält die wissenschaftliche Tierdarstellung Einzug in die Vitrine – mit einer im Zuge der Vorbereitungen erfolgten neuen Zuschreibung. Lassen Sie sich überraschen!

Kategorie: Alte Galerie
Schlagworte: Graphik | Sammlungsobjekte | Tiere im Museum | Wunder Tier


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ein Stachelschwein, das begeistert! Wunder Tier Teil 12 Im Jahr 1958 kam durch eine großzügige Schenkung des Philosophen und Universitätsprofessors Dr. Konstantin Radakovic unter zahlreichen Graphiken eine kleine Federzeichnung mit der Darstellung eines Stachelschweines in unser Kupferstichkabinett. Im Inventar wurde dieses Blatt als […]
  • Aldegrever und der Kampf der Tugenden und Laster, Wunder Tier, Teil 2 Die neue Graphikvitrine macht es möglich, das „Wunder Tier“ auch im Spiegel der graphischen Künste zu betrachten! Bis 12. Juni werden darin sieben Lasterdarstellungen von Heinrich Aldegrever ausgestellt. Der Kupferstecher und Kleinmeister Aldegrever Heinrich Aldegrever wurde 1502 in […]
  • Vom Hochmut bis zur Faulheit, Wunder Tier Teil 3 Die Graphikvitrine der Dauerausstellung in der Alten Galerie ist derzeit mit dem „Lasterzyklus“ von Heinrich Aldegrever (1502–1555 bis 1561) bestückt. 28 Tiere mit unterschiedlichsten Bedeutungen werden hier auf 7 kleinen graphischen Blättern dargestellt – sie machen das Betrachten der […]
  • Die Erschaffung der Tiere, Wunder Tier Teil 4 Tiere im Paradies In Raum 9 der Alten Galerie ist das Apostolische Glaubensbekenntnis (Symbolum Apostolorum) von Teodoro Ghisi (1536–1601) zu sehen. Dieses Gemälde hatte der Regent von Innerösterreich, Erzherzog Karl II., für seine Residenz – die Grazer Burg – bestellt. Es ist ein […]
  • Vom Schwein und der Meerkatze bei Albrecht Dürer, Wunder Tier Teil 10 Mit dem Kupferstich Maria mit der Meerkatze schuf Albrecht Dürer sicher eines der ungewöhnlichsten Marienbilder der Kunstgeschichte. Er verwendete dafür – kurz nach der ersten Italienreise 1494/95 – eine seiner frühesten Naturstudien. Dürer scheint von Affen sehr fasziniert gewesen zu […]
  • Die wissenschaftliche Tierdarstellung, Wunder Tier Teil 11 Mit dem Beginn der Neuzeit um 1500 richteten die Menschen ihre Aufmerksam stärker auf das Diesseits. Damit waren humanistische Studien, Naturbeobachtung und ein neuer Forschergeist verbunden. Die Graphik stellte dafür das ideale Medium dar, dokumentierte sie doch die Entdeckungen fremder […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>