Venedig (?), 1692, Globus: Papier, Kupferstich koloriert, lackiert, Gestell: Nussbaum-, Nadel- und Lindenholz geschnitzt, lackiert, vergoldet/Foto: UMJ

2. April 2016 / Christoph Hartner

Ein himmlisches Erdenrund

Gastbeiträge | Museum für Geschichte

Wer sich ein Bild von der Erde machen will, greift auch in Zeiten von Google Earth noch gerne auf den guten alten Globus zurück. Spätestens ab dem Mittelalter waren Globen in so gut wie jeder Bibliothek zu finden - egal ob diese einem geistlichen oder einem weltlichen Fürsten gehörte.

Für die Wissenschaft wurden sie anfänglich nur selten genutzt, dienten stattdessen vor allem repräsentativen Zwecken. Gepaart waren sie oft mit einem himmlischen Gegenpart, auf dem die Fixsterne und Sternbilder eingezeichnet waren. Ein solches Paar aus der Werkstatt von Vincenzo Coronelli (1650-1710) kam Ende des 17. Jahrhunderts auch in die Grazer Universität der Jesuiten.

Der gebürtige Venezianer war ein berühmter Kartograf und Kosmograf hatte sich vor allem für die hohe künstlerische Qualität in der Ausstattung seiner Globen einen Namen gemacht. Vom Grazer Paar ist nur noch der Himmelsglobus erhalten, dieser ist aber – vor allem wegen der kolorierten Kupferstiche der Sternbilder, aber auch wegen des prachtvoll vergoldeten Holzgestells – eine besondere Schönheit. Ausgestellt ist er im Grazer Museum im Palais.

Ursprünglich veröffentlicht in der Steirerkrone im Rahmen der Serie „Steirische Schätze“.

Kategorie: Gastbeiträge | Museum für Geschichte
Schlagworte: Globus | Sammlungsobjekte | Sternbild | Vincenzo Coronelli


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Objektsalon Nr. 3: Lithophanie – Illusionsmedium des 19. Jahrhunderts Die Situation erinnert fast an ein bürgerliches Wohnzimmer des 19. Jahrhunderts. Das quaderförmige Gestell zieren vier schnörkelig gerahmte und zwei rahmenlose Lithophanien, die vor einer LED-Lichtquelle stehen. Mit etwas Fantasie kann man das quaderförmige Gestell in einen […]
  • Eine Stilikone für das Joanneum – Eine „Frankfurter Küche“ in der Kulturhistorischen Sammlung Heute am Blog: #title# #url#Die österreichische Architektin Margarethe Schütte-Lihotzky (1897–2000) hat die Frankfurter Küche als „Labor einer Hausfrau“ für die Wohnungen des von Ernst May initiierten Bauprojektes „Neues Frankfurt“ entworfen – eine Stilikone des frühen 20. Jahrhunderts – […]
  • Styrian Pop Art Chairs – Neuerwerbungen der Kulturhistorischen Sammlung Seine großen Bauten sind bekannt, doch weniger geläufig ist, dass Domenig gemeinsam mit Eilfried Huth auch komplette Innenausstattungen für seine Gebäude entworfen hat. Eindrucksvolle Beispiele hierfür sind das Interieur des Kirchenzentrums in Oberwart im Burgenland (1965 bis 1969) sowie […]
  • Warum Krieg? Im Jahr 1932 luden der Völkerbund und dessen Internationales Institut für geistige Zusammenarbeit Albert Einstein dazu ein, mit einer Person seiner Wahl über ein Thema seiner Wahl zu diskutieren. Der Völkerbund ging aus der Pariser Friedenskonferenz hervor und sollte nach dem Ersten […]
  • Das war der Weltfriedenstag 2015 Bei fast jeder Station hätte man in der Gruppe eine Stecknadel fallen hören, wenn die Vortragenden redeten. Die Betroffenheit der Schülerinnen und Schüler war spürbar, beeindruckend war aber auch das aktive Mitdenken und Mitreden. Manchmal wurde auch gelacht, vielleicht blieb aber auch […]
  • Kaffee verbindet   Am 25. Juli 1959 lief das Schiff „Vegaland“ beladen mit 2.000 Tonnen Kaffee im Hafen von Triest ein. Es brachte die erste Fracht, die vom Istituto Brasiliero do Café aufgrund eines Abkommens versandt wurde. Damit begann der Aufstieg Triests zu einem führenden Zentrum des […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>