Roseggerstübl mit Dichter-Erker im Hotel Post, Mürzzuschlag. Correspondenz-Karte, Rosegger-Museum Krieglach

20. August 2018 / Bianca Russ-Panhofer

„Ein Dichter zu sein, ist gerade keine Ehre, aber doch auch keine unmittelbare Schande …“ – Über die zu Lebzeiten einsetzende Verehrung Peter Roseggers

Peter Rosegger

Seine frühe Bekanntheit als Autor und Journalist verschaffte Peter Rosegger zu Lebzeiten und über den Tod hinaus zahlreiche Ehrungen, vor allem – aber nicht nur – im deutschsprachigen Raum. Straßen, Gassen, Plätze und Schulen wurden nach dem Dichter benannt, von Rumänien bis an die Nordsee.

Verschiedene Künstler verewigten ihn: Er wurde gemalt, Büsten und Reliefs wurden gefertigt, Denkmäler in Parks und anderen öffentlichen Räumen errichtet, Gedenkmedaillen geprägt. So fertigte beispielsweise der mit Rosegger befreundete Bildhauer Hans Brandstetter mehr als 20 Büsten und Reliefs sowie den „Waldschulmeister-Brunnen“ in Kapfenberg.

Peter Rosegger, Gipsbüste von Hans Brandstetter, 1882, Rosegger-Museum Krieglach, Foto: BRP

Peter Rosegger, Gipsbüste von Hans Brandstetter, 1882, Rosegger-Museum Krieglach, Foto: BRP

Der Maler Ferdinand Pamberger wiederum schuf mehrere Gemälde mit dem Porträt Roseggers. Sogar am Stoderzinken gibt es eine Roseggerstatue. Die Waldheimat ist mit Roseggerfiguren, Büsten und Plastiken gepflastert, schlägt man eine Speisekarte auf, lächelt einem nicht selten der Waldbauernbub entgegen. Rosegger-Zitate findet man sogar an eher ungewöhnlichen Orten.

Abfall: Rosegger-Zitat auf Abfallbehälter der Marktgemeinde Krieglach, Foto: BRP

Rosegger-Zitat auf Abfallbehälter der Marktgemeinde Krieglach, Foto: BRP

Eine erste, kurz gefasste Biografie Roseggers erschien bereits 1886, verfasst von seinem Entdecker, Mentor und Freund Adalbert Svoboda.

French Connection

Roseggers Bekanntheit beschränkte sich – wie bereits erwähnt – nicht nur auf den deutschsprachigen Raum. Die erste umfassendere Lebensbeschreibung lieferte der Franzose Rodolphe Reuss im Jahr 1890 mit Pierre Rosegger. Pâtre, tailleur et poète. Deutschsprachige Autoren folgten und der nächste Franzose ließ nicht lange auf sich warten: Amédée Vulliod legte mit Peter Rosegger, sein Leben und seine Werke im Jahr 1913 zum 70. Geburtstag des Dichters eine weitere Biografie vor.

Runde Geburtstage waren und sind noch immer Anlass für neue erscheinende Biografien. 80 Jahre nach Vulliod veröffentlichte die französische Germanistin Eva Philippoff ein kritischer angelegtes Werk über den Schriftsteller mit dem deutschen Titel Peter Rosegger. Dichter der verlorenen Scholle.

Widmung Zweigs für Rosegger. In: Stefan Zweig: Jeremias. Eine dramatische Dichtung in neun Bildern. Rosegger-Museum Krieglach

Widmung Zweigs für Rosegger. In: Stefan Zweig: Jeremias. Eine dramatische Dichtung in neun Bildern. Rosegger-Museum Krieglach

Stefan Zweig entdeckte in der Auslage eines kleinen Buchladens einer französischen Stadt die Biografie Vulliods über Rosegger und erinnerte sich dadurch wieder an den österreichischen Schriftsteller. Dessen Geschichten – besonders die Waldheimatgeschichten – hatte er in der Schulzeit gelesen, danach war ihm Rosegger nicht mehr untergekommen. Durch die Biografie an ihn erinnert, las er anschließend vor allem Heimgärtners Tagebuch und stellte fest: „… deutlicher und deutlicher spürte ich nun, … daß hier vielleicht zum ersten- und vielleicht zum letztenmal einer bei uns in Oesterreich ein Volksdichter in dem schönen Sinne ist, daß er wirklich dem Volk gehört.“

Eine Ausgabe des 1917 erschienenes Buches Jeremias schickte er Rosegger, versehen mit einer persönlichen Widmung.

„Mit Annahme von Würden und Gütern verkauft man sich nur allzu häufig.“

Runde Geburtstage sind nicht nur ein Anlass für Biografien, sondern auch für besondere Würdigungen. Zum 50. Geburtstag gab es einen Fackelzug durch Krieglach, zum 60. entwarf der Schweizer evangelische Pfarrer L. Gerster ein Exlibris für Rosegger und die Universität Heidelberg verlieh ihm seinen ersten Ehrendoktortitel. Den zweiten Ehrendoktor erhielt er von der Universität Wien zum 70. Geburtstag. Der dritte Titel folgte dann im Jahr 1917 – verliehen von der Universität Graz.

1913 wurde er auch zum zweiten Mal für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen. Bekommen hatte er ihn nicht, dafür erhielt er 45 kg Post in Form von Gratulationskarten, Telegrammen und Briefen. Für die Bearbeitung dieser Massen war die Unterstützung der gesamten Familie vonnöten.

Die erste Vereinsgründung zu Roseggers Ehren erfolgte ebenso noch zu Lebzeiten. 1900 wurde die Roseggergesellschaft in Mürzzuschlag von Toni Schruf und Franz Josef Böhm gegründet, später wurde sie auf Roseggers Wunsch in Waldheimat-Gesellschaft umbenannt, Der Verein traf sich regelmäßig im sogenannten Rosegger-Stüberl in Mürzzuschlag. 1926 wurde der Roseggerbund Waldheimat Krieglach gegründet und ist bis heute bemüht, das Andenken an Peter Rosegger zu bewahren.

Briefmarke zum 100. Todestag Peter Roseggers von David Gruber. Nennwert: € 2,30, Auflage: 475.000 Marken, Rosegger-Museum Krieglach

Er erhielt den Orden der Eisernen Krone, das österreichische Ehrenzeichen für Kunst und Wissenschaft, wurde zum Mitglied der Royal Society of Literature in London ernannt und 1918, bereits schwer krank, erhielt er das Großkreuz des Franz-Joseph-Ordens aus den Händen des Kriegsministers verliehen. Erst ein einziger österreichischer Dichter, nämlich Franz Grillparzer, hatte diese Auszeichnung vor ihm erhalten.

Sein Konterfei zierte das Notgeld der Gemeinde Krieglach im Jahr 1920 sowie Briefmarken zu runden Geburts- und Sterbetagen der Jahre 1943, 1968 und 2018. Es gibt ein Rosegger-Schutzhaus auf der Pretul und einen Asteroiden im Hauptgürtel, der nach Rosegger benannt wurde, einen Rosegger-Janker, ein Rosegger-Dirndl, Bleistifte, Honig, Schokokugeln, Regenschirme etc. etc.

Das erste Rosegger-Schutzhaus auf der Pretul. Aus: Peter Rosegger. Ein Beitrag zur Kenntnis seines Lebens und Schaffens von Hermine u. Hugo Möbius, Dresden 1903

Das erste Rosegger-Schutzhaus auf der Pretul. Aus: Peter Rosegger. Ein Beitrag zur Kenntnis seines Lebens und Schaffens von Hermine u. Hugo Möbius, Dresden 1903

Mit Beifall und Auszeichnungen zu Lebzeiten überhäuft, wünschte er sich ein bescheidenes Begräbnis. Er wollte „… nur ein einfaches Grab wie jeder Alpler Bauer. Ein Holzkreuz mit dem Namen darauf. Wenn man nach 50 Jahren noch weiß wer das ist, dann genügt dies; wenn nicht, dann gönnt ihm seinen Frieden.“

Kategorie: Peter Rosegger
Schlagworte: Rosegger 2018


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Sechs Monate Erdenleben in der Stadt und sechs Monate Paradies auf dem Lande Rosegger verbrachte die ersten zwei Jahrzehnte seines Lebens am Land. Als 22-Jähriger zog er nach Graz und besuchte die ländliche Heimat nur mehr in den Ferien. Später verbrachte er die Sommer regelmäßig in Krieglach, da er sich 1877 ein Sommerhaus, damals noch am Ortsrand, erbauen ließ. […]
  • Kultur trifft Picknick im Grünen An ausgewählten Standorten des Universalmuseums Joanneum werfen wir im Sommer die Picknickdecken aus und laden von Mai bis Oktober zu einem einzigartigen Mix aus Natur und Kultur. Der Österreichische Skulpturenpark, das Rosegger-­Geburtshaus, die Schlösser Stainz und Eggenberg laden zu […]
  • Auftakt zum Peter-Rosegger-Gedenkjahr 2018 Am 8. Februar fiel mit der Eröffnung der Sonderausstellung Peter Rosegger. Waldheimat und Weltwandel im Museum für Geschichte der offizielle Startschuss für das Gedenkjahr. Die Ausstellung zeichnet den Lebensweg Roseggers nach, beleuchtet aber auch Aspekte, die in der romantisierten […]
  • Bildungsreise mit kleinen Hindernissen – Peter Rosegger in Italien Begleitet von seinem Mentor Adalbert Svoboda und dem Kunsthistoriker Hubert Janitschek reiste Peter Rosegger vom 23. August bis zum 17. September 1872 nach Italien. Die beiden ausgewiesenen Kunstkenner hatten es sich zum Ziel gemacht, Roseggers Allgemeinbildung zu verbessern, dessen […]
  • Neue Fundstücke im Rosegger-Museum Krieglach zu sehen! Zwei alte Reisetruhen, die wir auf dem Dachboden des Rosegger-Museums entdeckt haben, inspirierten uns dazu, die bestehende Ausstellung thematisch zu erweitern: Die offensichtlich intensiv genutzten Truhen erinnern an die rege Reisetätigkeit Roseggers, auf die nun in einem eigenen Raum […]
  • Die Schuhe der Stars im Rosegger-Museum Rosegger, die Beatles und die Stones haben sie ebenso getragen wie die imperialen Sturmtruppen aus „Star Wars“, Letztere selbstverständlich in Weiß: Chelsea-Boots. Heute werden diese klassischen Stiefeletten von modebewussten Damen und Herren wieder öfter getragen, und auch im Reitsport […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>