Magdalena Reininger agiert bei Ausstellungen im Hintergrund. Foto: UMJ / N. Lackner

18. Dezember 2013 / Sabine Jammernegg

Die rechte Hand des Kurators

Registratur

Die Registratur im Universalmuseum Joanneum – genauer gesagt im Kunsthaus Graz und der Neuen Galerie Graz – ist fest in weiblicher Hand: Vier Frauen kümmern sich darum, dass bei Ausstellungen alles in geordneten Bahnen abläuft. Magdalena Reininger ist Teil des Teams und verrät, warum sie ihren Job liebt.

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie die verschiedenen Werke in einem Museum an ihren Platz kommen? Dass es Kuratorinnen und Kuratoren gibt, ist meist bekannt, aber dass diese Hand in Hand mit der Registratur arbeiten, vielleicht schon nicht mehr. „Der Kurator sucht für eine Ausstellung die Kunstwerke aus und wir kümmern uns darum, dass die Werke auch unbeschadet und rechtzeitig vor Ort sind“, erzählt Magdalena Reininger, die seit 2008 in der Ausstellungsregistratur arbeitet, das als eigenes Referat zur Abteilung Museumsservice gehört.

Gemeinsam mit ihren drei Kolleginnen kümmert sie sich um Leih- und Versicherungsverträge, managt alles rund um den Transport und auch beim Aufbau steht sie dem Aufbauteam und den Kuratorinnen und Kuratoren mit Rat und Tat zur Seite. „Wichtig ist auch die Dokumentation, wir halten alles genau fest. Bekommen wir das Werk einwandfrei geliefert oder ist es beschädigt? Solche Informationen brauchen wir für die Versicherung“, betont Reininger.

Hauptsächlich ist sie mit ihren Kolleginnen im Rahmen von Ausstellungen mit moderner und zeitgenössischer Kunst beschäftigt und somit überwiegend für das Kunsthaus Graz und die Neue Galerie Graz im Einsatz. In anderen Häusern werden Registratur-Aufgaben zumeist von den Kuratoren selbst übernommen, aber natürlich hilft die zentrale Registratur auch dort immer wieder aus. Neben ihren organisatorischen Aufgaben wachen die Registrarinnen auch über die Finanzen. „Für jede Ausstellung steht ein gewisses Budget zur Verfügung. Wir schauen genau darauf, dass alles im Rahmen bleibt“, erklärt Reininger.

 

Magdalena Reininger betreute auch Michelangelo Pistoletto im Rahmen dessen Ausstellung "Selbstporträts, Spiegel, Minus-Objekte." Ihre Italienisch-Kenntnisse waren da von großem Vorteil. Foto: UMJ / N. Lackner

Magdalena Reininger betreute auch Michelangelo Pistoletto im Rahmen dessen Ausstellung “Selbstporträts, Spiegel, Minus-Objekte.” Ihre Italienisch-Kenntnisse waren da von großem Vorteil.
Foto: UMJ / N. Lackner

Die Schönheiten des Berufs

Für den verantwortungsvollen Beruf des Registrars gibt es keine eigene Ausbildung. „Ich habe Kunstgeschichte studiert. Einige Jahre war ich in Florenz und erst ein Praktikum hat mich zum Universalmuseum Joanneum gebracht. Ich hatte echtes Glück“, so das Organisationstalent. Der Zeitdruck in ihrem Job ist eine enorme Herausforderung. „Wir müssen so oft in der Sekunde handeln, manchmal gibt es nicht viel Zeit zum Überlegen.“ Besonders schön an ihrem Beruf findet sie den persönlichen Kontakt zu den Künstlerinnen und Künstlern, langweilig wird ihr dabei nie. „Jede Ausstellung ist anders. Von Anfang an mit dabei zu sein, wie eine Ausstellung entsteht, ist einfach ein tolles Erlebnis. Und am Ende zu sehen, was daraus geworden ist, macht große Freude“, betont Reininger lächelnd.

 

El Lissitzky, The New Men, 1923, Collection Van Abbemuseum, Foto: Peter Cox

El Lissitzky, The New Men, 1923,
Collection Van Abbemuseum,
Foto: Peter Cox

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen betreut Magdalena Reininger jedes Jahr rund 25 Ausstellungen. Aktuell ist sie vor allem mit den Vorbereitungen zur ersten großen Frühjahrsausstellung im Kunsthaus Graz beschäftigt, wo durch ihr Zutun ab Februar im Space01 Werke von El Lissitzky und Ilya & Emilia Kabakov zu bestaunen sein werden!

 

Ilya & Emilia Kabakov, Monument to a Tyrant, model, 2005, Sammlung Ilya & Emilia Kabakov © Bildrecht, Vienna 2014

Ilya & Emilia Kabakov, Monument to a Tyrant, model, 2005,
Sammlung Ilya & Emilia Kabakov
© Bildrecht, Vienna 2014

Bisher in dieser Reihe erschienen:

Die Natur als großes Vorbild
Arbeit mit viel Gefühl

Im Universalmuseum Joanneum arbeiten Menschen in Berufen die nicht alltäglich sind. In einer Kooperation mit dem Referat Kommunikation Land Steiermark holt Sabine Jammernegg, Redakteurin des Steiermark Report und von Panther intern, diese in den nächsten Monaten vor den Vorhang.

Kategorie: Registratur
Schlagworte: Arbeiten im Museum | Registratur


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ein Tag mit … Doris Psenicnik Ausstellungsregistrarin Abteilung Museumsservice, Referat Registratur „Das Klemmbrett, wo ist eigentlich mein Klemmbrett?“ Kurze Aufregung, schnelle Erleichterung. Doris Psenicnik erspäht ihr Klemmbrett am Registraturtischchen – alles gut. Im Ausstellungsraum der Artothek in der Neuen […]
  • Handwerksexperten mit künstlerischem Gespür Im Kunsthaus Graz befindet sich die Zentralwerkstatt des Universalmuseums Joanneum. „Im Untergeschoss ist unsere Schaffensstätte untergebracht. Eine kleine Werkstatt haben wir auch noch im Joanneumsviertel und im Museum im Palais“, betont der Leiter der Zentralwerkstatt Robert […]
  • Zwischen Kunst, Kultur und Sozialem Im Interview mit Katharina Maitz berichtete Angelika Vauti-Scheucher über ihre tägliche Arbeit, die damit verbundenen Herausforderungen und Chancen. Seit 1. Oktober 2016 leiten Sie die Stabsstelle Inklusion und Partizipation. Was kann man sich darunter vorstellen? Die Stabsstelle […]
  • Ehrenamtliche Mitarbeit am Universalmuseum Joanneum     Vor allem im Bereich Naturkunde unterstützen ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit vielen Jahren die Teams des Universalmuseums Joanneum. Tätigkeiten rund um die bio- und geowissenschaftlichen Sammlungen sind interessante Ausgangspunkte für […]
  • Maßgeschneidert für junge Museumsbesucher Das Universalmuseum Joanneum ist ständig bemüht, mit unterschiedlichen Veranstaltungen Kinder- und Jugendliche anzusprechen. Was es braucht, spannende und interessante Kinder- und Jugendprogramme zu entwickeln, erzählt Kunst- und Kulturvermittlerin Astrid Bernhard. Der Museumsbesuch […]
  • Wie (Kultur)-Politik Stimmung macht Viel mehr erstaunen uns aber immer wieder kulturpolitische Geplänkel, in deren Rahmen die Kritiker mit Halbwissen und hanebüchenen Vergleichen argumentieren. Man kann es nicht leugnen: Solche Anschuldigungen kosten Energie und Zeit. Das gefällt uns naturgemäß gar nicht. Daher liefern wir […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>