Albrecht Dürer, Adam und Eva,
Kupferstich, 1504
Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum

23. April 2016 / Christoph Hartner

Die Idealform des Körpers

Alte Galerie | Gastbeiträge

Er war einer der Starkünstler seiner Zeit und gilt heute als einer der großen Erneuerer: Albrecht Dürer hat das künstlerische Selbstbewusstsein der italienischen Renaissance-Maler nördlich der Alpen etabliert. Er löste sich von christlicher Ikonografie, oder nutzte für eigene Zwecke - etwa in seinen Selbstporträts, in denen er sich als Jesus-Figur inszeniert.

Das neue Medium der Druckgrafik, in dem er zum Meister seiner Zeit wurde, ermöglichte Dürer auch wirtschaftliche Unabhängigkeit. Über Kommissionäre ließ er seine Werke im Ausland vertreiben – deshalb ist sein grafisches Werk sehr gut und meist in mehrfacher Ausführung erhalten.

Wie sehr für Dürer das eigene künstlerische Interesse im Mittelpunkt stand, kann man an dem 1504 entstandenen Kupferstich „Adam und Eva” erkennen im Besitz der Alten Galerie im Schloss Eggenberg in Graz. Über Jahre hatte er die menschlichen Proportionen studiert. Die Präsentation des idealen männlichen und weiblichen Körpers dominiert die Komposition, die biblische Geschichte ist dem untergeordnet. Dürer zeigt den Moment vor dem Sündenfall, alles wirkt noch entspannt, obwohl die Schlange Eva soeben den Apfel reicht.

Der Tierwelt kommen wichtige symbolische Funktionen zu: Elch, Rind, Hase und Katze verkörpern nach mittelalterlicher Lehre die vier Temperamente (Melancholiker, Phlegmatiker, Sanguiniker und Choleriker). Die Katze hat die Maus noch nicht entdeckt, aber das bevorstehende Katz-und-Maus-Spiel der Geschlechter ist bereits zu erahnen. Demonstrativ wendet sich der Papagei, als Symbol der Vernunft, von der Szenerie ab.

Plakativ hat Dürer direkt darunter ein Täfelchen mit seinem Namen und der Datierung des Bildes platziert, so als wolle er sagen: Ich weiß, dass ich Großes geschaffen habe. Und das hat er!

Ursprünglich veröffentlicht in der Steirerkrone im Rahmen der Serie „Steirische Schätze“.

Kategorie: Alte Galerie | Gastbeiträge
Schlagworte: Albrecht Dürer | Körper | Renaissance | Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Albrecht Dürer, Adam und Eva, Wunder Tier Teil 7 In seinem Stich Adam und Eva von 1504 greift Albrecht Dürer (1471–1528) auf zahlreiche eigene Tierstudien zurück. Insgesamt acht Tiere finden sich in diesem Bild. Vier von ihnen verkörpern nach mittelalterlicher Lehre die Temperamente: der Elch den Melancholiker, der Ochs den […]
  • Die Tierwelt bei Albrecht Dürer, Wunder Tier Teil 5 Dürers Ausbildung In Österreich kennt nahezu jedes Schulkind die Zeichnung des Feldhasen von Albrecht Dürer, denn sie ist seit Jahrzehnten auf dem Titelblatt eines Zeichenblocks zu sehen. Albrecht Dürer (1471–1528) ist als Künstler der Renaissance nördlich der Alpen unter anderem als […]
  • Die Erschaffung der Tiere, Wunder Tier Teil 4 Tiere im Paradies In Raum 9 der Alten Galerie ist das Apostolische Glaubensbekenntnis (Symbolum Apostolorum) von Teodoro Ghisi (1536–1601) zu sehen. Dieses Gemälde hatte der Regent von Innerösterreich, Erzherzog Karl II., für seine Residenz – die Grazer Burg – bestellt. Es ist ein […]
  • Der Heiland und die drei Könige in einer meisterhaften Komposition Die Bibel (Matthäus 2, 1- 12) erzählt von drei Weisen aus dem Morgenland, die den neugeborenen König der Juden suchten und dabei einem Stern folgten. Sie kamen bis Bethlehem und fanden dort das neugeborene Jesuskind. Die Legende machte später aus ihnen drei Könige von Per sien, Arabien […]
  • Tanz mit Fortuna Die launische Göttin des Glücks steht nicht nur für das gesteigerte Interesse der Frühen Neuzeit an der klassischen Mythologie und der daraus erwachsenen humanistischen Bildung. Sie symbolisiert nicht zuletzt auch die Gratwanderung einer ganzen Epoche, das Schwanken zwischen Glück und […]
  • Schritt für Schritt zu “Tanz und Tod” Zu den Leihgaben, die seit diesem Frühjahr die Schausammlung der Alten Galerie bereichern, gehört ein kostbares Gemälde des flämischen Künstlers Sebastiaen Vrancx, der zu den wichtigen Zeugen einer dramatischen Epoche gehört. Das in steirischem Privatbesitz befindliche Werk stellt […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>