25. Juli 2016 / Christine Rabensteiner

Die Hirtenidylle von Rosa da Tivoli, Wunder Tier Teil 8

Alte Galerie

Es ist schwül, am Himmel brauen sich Gewitterwolken zusammen. Ein Knabe sitzt inmitten seiner Herde – umgeben von Schafen, Ziegen, einem Kalb. Ein wenig abseits döst Kleinvieh träge vor sich hin, mittendrin ein braunes Hirtenmädchen. Dazwischen glotzt uns ein junger Stier an. Man meint, vor den Tieren in der Wiese zu liegen, sie zu riechen, ihren Atem zu spüren, ihre Trägheit in der Hitze zu fühlen …

So könnte man die Gemälde von Philipp Peter Roos, genannt Rosa da Tivoli, beschreiben, die in Raum 12 der Alten Galerie ausgestellt sind.

Philipp Peter Roos, genannt Rosa da Tivoli, (1657 – 1706), Hirtenmädchen mit Herde, Öl auf Leinwand, Alte Galerie, Inv.-Nr. 476, Foto: Universalmuseum Joanneum

Philipp Peter Roos, genannt Rosa da Tivoli, (1657 – 1706), Hirtenmädchen mit Herde,
Öl auf Leinwand, Alte Galerie, Inv.-Nr. 476, Foto: Universalmuseum Joanneum

Philipp Peter Roos (Frankfurt a. M., 1657– Rom, 1706) konnte schon von seinem Vater Johann Heinrich (1631–1685) die Tiermalerei erlernen. Die aus der Pfalz stammenden Künstler waren die bedeutendsten Tiermaler in Deutschland. Dort war nach dem Dreißigjährigen Krieg die Hirtenidylle eines der gefragtesten Bildthemen – konnte damit doch der Hunger und die Not dieser Zeit kompensiert werden. Hier sorgt der Mensch für das Vieh, um wieder zu Nahrung zu kommen. Man spürt eine innige Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Philipp Peter Roos, genannt Rosa da Tivoli, (1657 – 1706), Junger Stier mit Ziege und Schaf, Öl auf Leinwand, Alte Galerie, Inv.-Nr. 127, Foto: Universalmuseum Joanneum

Philipp Peter Roos, genannt Rosa da Tivoli, (1657 – 1706), Junger Stier mit Ziege und Schaf,
Öl auf Leinwand, Alte Galerie, Inv.-Nr. 127, Foto: Universalmuseum Joanneum

Der junge Philipp Peter verließ Deutschland, um zunächst in Rom zu arbeiten. Er heiratete die Tochter des Kirchenmalers Giacinto Brandi und musste für diese Ehe zum Katholizismus konvertieren. Aufgrund seiner häufigen Wohnungswechsel wird dem Künstler ein unstetes Wesen nachgesagt. Letzten Endes zog er in ein großes, baufälliges Haus bei Tivoli, wo er seine eigenen Herdentiere gezeichnet haben soll. Mitglieder der in Rom ansässigen Schildersbent (Vereinigung niederländischer und deutscher Maler) verspotteten diesen Wohnort als „Arche Noah“. Vorbilder für die Hirtenidyllen gibt es in den Niederlanden. Besonders bedeutend ist der Holländer Paulus Potter, dem die Erfindung des Hirtenstückes zugeschrieben wird.

Wer mehr dazu erfahren möchte, liest im Begleitheft Wunder Tier. 1 Motiv und seine Bedeutungen in der Alten Galerie nach oder besucht am 7. August eine der Führungen beim „Open House“ im Schloss Eggenberg!

Tipp:

Open House
“Safari” in Schloss Eggenberg
7. August von 10 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt

Tagesprogramm in der Alten Galerie

Wundersam Tierisches
Tiermotive im Mittelalter
Kuratorinnenführung mit Dr. Helga Hensle-Wlasak
10:30, 12:30 Uhr

Schweine, Meerkatze und Papagei
Die Tierwelt bei Albrecht Dürer
Kuratorinnenführung mit Dr. Karin Leitner-Ruhe
11:30, 13:30 Uhr

Tierisches und Menschliches
Eine Führung zur Barockmalerei
Kuratorinnenführung mit Dr. Christine Rabensteiner
14:30, 16 Uhr

Kategorie: Alte Galerie
Schlagworte: Rosa da Tivoli | Tiere im Museum | Wunder Tier


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Vom Hochmut bis zur Faulheit, Wunder Tier Teil 3 Die Graphikvitrine der Dauerausstellung in der Alten Galerie ist derzeit mit dem „Lasterzyklus“ von Heinrich Aldegrever (1502–1555 bis 1561) bestückt. 28 Tiere mit unterschiedlichsten Bedeutungen werden hier auf 7 kleinen graphischen Blättern dargestellt – sie machen das Betrachten der […]
  • Aldegrever und der Kampf der Tugenden und Laster, Wunder Tier, Teil 2 Die neue Graphikvitrine macht es möglich, das „Wunder Tier“ auch im Spiegel der graphischen Künste zu betrachten! Bis 12. Juni werden darin sieben Lasterdarstellungen von Heinrich Aldegrever ausgestellt. Der Kupferstecher und Kleinmeister Aldegrever Heinrich Aldegrever wurde 1502 in […]
  • Vom Schwein und der Meerkatze bei Albrecht Dürer, Wunder Tier Teil 10 Mit dem Kupferstich Maria mit der Meerkatze schuf Albrecht Dürer sicher eines der ungewöhnlichsten Marienbilder der Kunstgeschichte. Er verwendete dafür – kurz nach der ersten Italienreise 1494/95 – eine seiner frühesten Naturstudien. Dürer scheint von Affen sehr fasziniert gewesen zu […]
  • Die vier Evangelistensymbole, Wunder Tier Teil 9 Die vier Evangelistensymbole Löwe, Stier, Adler und Mensch haben ihren Ursprung in den biblischen Visionen des Ezechiel (Altes Testament) und des Johannes (Neues Testament). In der Offenbarung des Johannes vom geöffneten Himmel (Apk 4,1–11) sah der Evangelist den Thron des Allmächtigen […]
  • Die wissenschaftliche Tierdarstellung, Wunder Tier Teil 11 Mit dem Beginn der Neuzeit um 1500 richteten die Menschen ihre Aufmerksam stärker auf das Diesseits. Damit waren humanistische Studien, Naturbeobachtung und ein neuer Forschergeist verbunden. Die Graphik stellte dafür das ideale Medium dar, dokumentierte sie doch die Entdeckungen fremder […]
  • Graphik in der Dauerausstellung? Wunder Tier, Teil 1 Erstmals werden in der Dauerausstellung auch Graphiken präsentiert. Warum das eine Besonderheit ist und was man beim Ausstellen von Papier-Arbeiten beachten muss, erklärt Chefkuratorin Karin Leitner-Ruhe im folgenden Beitrag. Die Alte Galerie hat sich dem Jahresthema des Joanneums […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>