29. April 2015 / Sabine Jammernegg

Der Pferdeharnisch #MusealeSchätze

Landeszeughaus

Im Landeszeughaus in der Herrengasse können neben 5.400 Stangenwaffen, 2.400 Schwertern und 13.400 Pistolen, Gewehren sowie Kanonen auch 3.800 Harnische besichtigt werden. Das Glanzstück der Schau ist ein vollständig erhaltener Pferdeharnisch, der seit 1814 im Besitz des Landeszeughauses ist.

Details zum Pferdeharnisch

Der im frühen 16. Jahrhundert entstandene Pferdeharnisch aus der Werkstatt des Innsbrucker Plattners Konrad Seusenhofer zählt heute vor allem deshalb zu den Prunkstücken der Sammlung, da er neben einzelnen Rossstirnen der einzig vollständige Pferdeharnisch im Landeszeughaus ist. Er besteht aus dem Rosskopf mit Stirnstachel, Wappenschild und Ohrenbechern, einem aus einzelnen Stahlreifen zusammengesetzten Halsschutz, der vorderen gerundeten Brustplatte mit seitlichen Streifbuckeln, den Flankenblechen und dem verstellbaren Kreuzgelieger.Die plattnerische Ausführung erfolgte in blankem Eisenblech, innenseitig ist noch die alte Polsterung aus in Leinen eingenähten Strohwülsten erhalten. Sattel und Steigbügel wurden erst später ergänzt.

Pferdeharnisch aus der Werkstatt von Konrad Seusenhofer © UMJ, N. Lackner

Pferdeharnisch aus der Werkstatt von Konrad Seusenhofer © UMJ, N. Lackner

 

Der komplette, 42,2 Kilogramm schwere Eisen-Harnisch, gelangte 1814 als Schenkung der steirischen Adelsfamilie Stubenberg in das Zeughaus und besticht vor allem durch seine Ätzverzierung, die dem Augsburger Maler, Grafiker und Waffenätzer Daniel Hopfer zugeordnet werden kann. Der geätzte Wappenschild auf der Rossstirn verweist auf seinen einstigen Besitzer, Georg von Stubenberg-Wurmberg.

Solche Ätzverzierungen entsprechen technisch gesehen einer Radierung. Dabei kam der fertige, polierte Harnisch in seinen Einzelteilen in die Werkstatt des Malergrafikers. Die zu verzierende Eisenfläche wurde zunächst mit einem säurebeständigen Material – Wachs, Ölfarbe oder Asphaltlacküberzogen. Danach wurde mit einer Ätznadel (Stichel) die Zeichnung in das Material geritzt und mit einer Säure übergossen, die bis in das freigelegte Metall vordrang. Nach Entfernen der säurebeständigen Schicht wurde die Zeichnung geschwärzt.

Historische Waffenkammer

Das Landeszeughaus gilt als die größte erhaltene historische Waffenkammer der Welt. Es ist mit rund 32.000 Objekten Zeugnis einer konfliktreichen Zeit und sensibles Erbe, Denkmal und Museum zur Landesgeschichte, touristischer Pflichtort, restauratorische und museologische Herausforderung. Die Anfänge des Landeszeughauses gehen auf das 17. Jahrhundert zurück. Die Zeit vom 15. bis zum 18. Jahrhundert war für die damals innerösterreichischen Länder Steiermark, Kärnten und Krain durch anhaltende bewaffnete Überfälle und kriegerische Auseinandersetzungen mit dem Osmanischen Reich und ungarischen Rebellen geprägt. Vor diesem Hintergrund ließen die steirischen Landstände zwischen 1642 und 1644 das Zeughaus erbauen.

Ursprünglich veröffentlicht im “Panther Intern” im April 2015.

Kategorie: Landeszeughaus
Schlagworte: Museale Schätze | Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ein Musterungszelt aus dem 17. Jahrhundert #MusealeSchätze Im Landeszeughaus war es seit jeher ein Anliegen, dessen Depotcharakter zu erhalten. Auch heute noch ist ein großer Teil der Waffen und Rüstungen für Besucherinnen und Besucher zu sehen. Zum Umstand des Bewahrens zählt leider auch die Tatsache, dass einige Objekte nicht ausgestellt […]
  • Herr über die Zeit – große und kleine Uhren #MusealeSchätze   Vom kleinen Rädchen im großen Getriebe Die genaue Einteilung der Zeit und ihre Ökonomie wurde zu einem Anliegen, um Einteilung und Ordnung der Zeit zu gewähren. Die Forderung lautete: Zeit ist nicht immer Geld, aber ein kostbares Kapital, das es sinnvoll zu nutzen gilt. Im […]
  • Pointiert präzise #MusealeSchätze   Die frühe Neuzeit war geprägt von dem Wunsch, die Welt möglichst detailgetreu zu erfassen und geometrische Objekte mit mikroskopischer Genauigkeit zeichnen zu können. In der unendlichen Vielfalt messbarer Verhältnisse haben damalige Mathematiker das Wirken Gottes erblickt. […]
  • Aus der Frühzeit des Joanneums: Zwei gotische Elfenbeinreliefs #MusealeSchätze  „Herr Vinzenz Freyherr von Ankershofen schenkte zwey in einem Grabe zu Maria Saal in Kärnthen gefundene elfenbeinerne Bilder aus dem Mittelalter.“ (1817) Die Reliefs dienten einst als Grabbeigabe und  zeigen zwei Episoden einer Legende rund um den Tod der Gottesmutter Maria in […]
  • Madame Butterfly & Co – Okimono-Figuren aus der Kulturhistorischen Sammlung #MusealeSchätze Ein authentischer Einblick in das Alltagsleben im Land der aufgehenden Sonne Solche und andere Geschichten erzählen jene Elfenbeinfiguren, die in Japan okimono genannt werden und auch in der Kulturhistorischen Sammlung zu finden sind. Ihre Blütezeit erlebte diese Gattung der japanischen […]
  • Geheimes Hintertürchen #MusealeSchätze   Das Rokokozimmer wurde zwischen 1760 und 1770 im Auftrag von Vinzenz Graf Sauer für sein Stadtpalais in der Stempfergasse 7 angefertigt. 1806 wurde das Haus an Andreas Leykam, den Gründer der Druckerei Leykam, verkauft. 82 Jahre später musste das schöne Zimmer der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>