28. April 2015 / Ulrich Becker

Madame Butterfly & Co – Okimono-Figuren aus der Kulturhistorischen Sammlung #MusealeSchätze

Museum für Geschichte

Der kleine Samuraiknabe möchte unbedingt mit der Puppe spielen, die ihm die elegante Geisha lächelnd vorenthält. Die Affen treiben ihren Schabernack mit dem armen alten Gaukler, wie sie schon im alten Japan umherzogen, um ihre Schützlinge gegen Entgelt vorzuführen. Dieses sogenannte Sarumawashi-Theater ist noch heute sehr beliebt.

Ein authentischer Einblick in das Alltagsleben im Land der aufgehenden Sonne

Solche und andere Geschichten erzählen jene Elfenbeinfiguren, die in Japan okimono genannt werden und auch in der Kulturhistorischen Sammlung zu finden sind. Ihre Blütezeit erlebte diese Gattung der japanischen Skulptur gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Kaum zu glauben, mit welcher Präzision selbst das kleinste Detail nicht nur festgehalten, sondern auch mit Leben erfüllt wird!

Gaukler (sarumawashi) mit Affen, Elfenbeinarbeit (okimono), Japan, Meiji-Periode, 2. Hälfte 19. Jahrhundert, KHS, Inv.-Nr. 19480, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Delic

Gaukler (sarumawashi) mit Affen, Elfenbeinarbeit (okimono), Japan, Meiji-Periode, 2. Hälfte 19. Jahrhundert, KHS, Inv.-Nr. 19480, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Delic

Madama Butterfly

In dieser Zeit ist Japan nicht mehr jenes streng abgeschlossene Land. Der 1853 erzwungenen Öffnung folgt ein stürmischer Aufstieg bis in die erste Reihe der damaligen Großmächte. Japanische Erzeugnisse faszinieren nicht nur die Besucherscharen auf den Weltausstellungen, sondern bewirken eine ästhetische Revolution. Verwöhnte Leute erwarten viel, und unter den begeisterten Zuschauern mag so mancher eifrige Sammler gewesen sein: die Geburtsstunde der großen Ostasiensammlungen in den Metropolen der westlichen Welt. Elegante Geishas, grimmige Samurai oder einfache Volkstypen: Sie alle sind in erster Line für den Export, für die Salons der Europäer gedacht. Und diese werden in der Oper durch die rührende Geschichte von Madama Butterfly zur Musik von Giacomo Puccini gehörig eingestimmt.

Geisha und Samuraiknabe, Elfenbeinarbeit (okimono), Japan, Meiji-Periode, 2. Hälfte 19. Jahrhundert. KHS, Inv.-Nr. 19482, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Delic

Geisha und Samuraiknabe, Elfenbeinarbeit (okimono), Japan, Meiji-Periode, 2. Hälfte 19. Jahrhundert. KHS, Inv.-Nr. 19482, Foto: Universalmuseum Joanneum/V. Delic

So tragisch geht es bei unseren Okimono-Figuren nicht zu, ganz im Gegenteil: Die lustigen Stoffe und die handwerkliche Meisterschaft fesseln uns – mehr als ein Grund, sie aus der Tiefe des Vergessens hervorzuholen!

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: Kulturhistorische Sammlung | Museale Schätze | Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Pointiert präzise #MusealeSchätze   Die frühe Neuzeit war geprägt von dem Wunsch, die Welt möglichst detailgetreu zu erfassen und geometrische Objekte mit mikroskopischer Genauigkeit zeichnen zu können. In der unendlichen Vielfalt messbarer Verhältnisse haben damalige Mathematiker das Wirken Gottes erblickt. […]
  • Herr über die Zeit – große und kleine Uhren #MusealeSchätze   Vom kleinen Rädchen im großen Getriebe Die genaue Einteilung der Zeit und ihre Ökonomie wurde zu einem Anliegen, um Einteilung und Ordnung der Zeit zu gewähren. Die Forderung lautete: Zeit ist nicht immer Geld, aber ein kostbares Kapital, das es sinnvoll zu nutzen gilt. Im […]
  • Dem Orient ins Gesicht geschaut: Ein Schmuckteller der Wiener Firma Goldscheider #MusealeSchätze   Für Friedrich Goldscheider haben renommierte Bildhauer gearbeitet, so auch der in Wien und Paris geschulte Arthur Strasser (1854-1927), der sich nach einer Ägyptenreise (1892) zum vielgefragten Spezialisten für orientalische Volkstypen entwickelte. Auch die Grazer Büste dürfte […]
  • Aus der Frühzeit des Joanneums: Zwei gotische Elfenbeinreliefs #MusealeSchätze  „Herr Vinzenz Freyherr von Ankershofen schenkte zwey in einem Grabe zu Maria Saal in Kärnthen gefundene elfenbeinerne Bilder aus dem Mittelalter.“ (1817) Die Reliefs dienten einst als Grabbeigabe und  zeigen zwei Episoden einer Legende rund um den Tod der Gottesmutter Maria in […]
  • Familienaufstellung: Biskuit-Büsten für das Kaiserhaus #Museale Schätze   „Ewig sei mit Habsburgs Throne Österreichs Geschick vereint“ Büsten wie diese findet man häufig in historischen Ausstellungen. Sie sollen in erster Linie nicht als Kunstwerke, sondern als Dokumente verstanden werden, die es eher zu lesen denn zu bewundern gilt. Viel […]
  • Happy Purim! #MusealeSchätze Hochzeitspokal, Augsburg um 1570 Morgen ist Purim, das Fest zur Erinnerung an die Rettung der Juden in Persien. Seinen Ursprung hat Purim im 5. Jahrhundert vor Christus, der Zeit der persischen Diaspora. An diesem Tag gedenken die Juden auf der ganzen Welt der Königin Esther, die das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>