© Bertram Könighofer

27. September 2014 / Christoph Pelzl

6-Hour Comic Tapestry – THE BIG DRAW GRAZ

Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz

Im Rahmen des BIG DRAW GRAZ haben wir die teilnehmenden Künstler/innen gefragt was für sie zeichnen ist! In den nächsten Tagen schreiben sie hier im Blog über ihren persönlichen Zugang zum Zeichnen.

Bertram Könighofer

Beim 6 Hour Comic Tapestry handelt es sich um eine Versuchsanordnung frei nach Scott McClouds 24-Hour Comic. Die Herausforderung lautet, die gesamten Wände des Space03 im Grazer Kunsthaus innerhalb weniger Stunden komplett mit Zeichnungen zu bedecken. Die herkömmliche lineare Erzählstruktur der Bildgeschichte (von rechts nach links, von oben nach unten) wird aufgebrochen, das Narrativ wird zum Mosaik, der Raum zum Erzähl-Raum. Der österreichische Comiczeichner, Künstler und Grafiker Bertram Könighofer, Veranstalter des ersten 24-Hour Comics Vienna, lädt zu diesem Zweck eine Gruppe von (Comic-)Künstlern ein, die ihn bei diesem Unterfangen unterstützen sollen. Doch damit nicht genug: Dies alles geschieht live, als interaktive, öffentlich begeh- und sichtbare Performance, bei der sämtliche Besucher/innen zur aktiven Teilnahme aufgerufen werden. Arbeitsplätze und Materialien werden zur Verfügung gestellt.

 

Flyer, 24h-Comic, 2007, ©Bertram Könighofer

Flyer, 24h-Comics, 2007, © Bertram Könighofer

(Vorläufige) Liste der Teilnehmer

Bertram Könighofer

*1976, Comiczeichner, Grafiker und DJ, lebt und arbeitet in Wien.

Seit 2001 Ausstellungen und Installationen in Graz, Wien, Salzburg, Linz, Prag, Budapest, Bratislava, Ljubljana und Hamburg; gelegentliche Illustrationen (Buch- und Plattencover), Lesungen und Poetische Akte im In- und Umland. Organisator des ersten und zweiten 24-Stunden-Comiczeichnens in Wien. Videodokumentation Notes On Breakcore. Design eines interaktiven Comics für Running Sushi, einer Tanzperformance von Chris Haring/liquid loft. Seit 2009 auch Kollaborationen und Auftritte mit heimischen Musikproduzenten wie Tomoroh Hidari, Bobby Velvet oder Sonny Blake. Seit 2013 Design und Produktion einer eigenen Comic-Währung.

Website, Flickr
_________________________________________________________________________________________________________

Istvan Vargas

*1978, Tätowierer und Comic Artist, lebt und arbeitet in Wien.
_________________________________________________________________________________________________________

David Voggenhuber

*1976, Zeichner und Bildhauer, lebt und arbeitet in Wien.

„Um den formalen Charakter meiner Zeichnungen zu beschreiben wähle ich den Begriff Reduktionismus. Die Linie ist die erste Erfindung des Auges (in der Natur existiert weder Punkt noch Linie). Die Zeichnung ist die radikalste Reduzierung von Welt und Wirklichkeit. und meine Zeichnungen konzentrieren sich auf diese fundamentale Leistung der Linie bis hin zum bloßen Umriss, der Einstrichzeichnung und der bloßen Teilung einer Fläche. Die äußerste Herausforderung in dieser Reduktion der Mittel, in der Zeichnung, ist die Darstellung der Bewegung und der Moment des Stillstandes im Wirbel der Dinge.“

Blog
_________________________________________________________________________________________________________

Frank Willuhn

*1968, Zeichner, lebt und arbeitet in Wien.

Website
_________________________________________________________________________________________________________

Martin Witzmann

„Martin Witzmann spielt Musik mit seinem Projekt Müde, spielte früher bei Licht und danach bei Ron Bop und ist der Schöpfer der Announcements und andrer illustrer Zeichenwerke. Des Weiteren arbeitet Witzmann seit Jahren an seinen Ölbildern, von denen er glaubt, dass sie bald fertig werden. Das Design der T-Shirts für sein Musikprojekt Müde ist allseits beliebt, viele wollen diese T-Shirts kaufen und anziehen.“

Website
_________________________________________________________________________________________________________

Musikalische Umrahmung

Elektronisch-atmosphärische Soundscapes, selektiert by DJ Bert Bricht.

Appendix / Entstehungsgeschichte

„Comics – Die Neunte Kunst“

Comics galten für lange Zeit als reine Kinderlektüre, als Schund, zweitklassig und künstlerisch minderwertig. Dass es auch künstlerisch anspruchsvolle Comics gibt, ist vielen erst bewusst geworden, als Art Spiegelman für Maus – die künstlerische Aufarbeitung der Holocaust-Erinnerungen seines Vaters – den Pulitzer-Preis bekam. Beim 24-Stunden-Comiczeichnen handelt es sich um eine Versuchsanordnung eines anderen, ebenso berühmten amerikanischen Comic-Künstlers: Scott McCloud, der unter anderem eines der Standardwerk des Mediums verfasst hat: Understanding Comics.

In der Originalfassung dieser Versuchsanordnung lautet die Herausforderung, ein komplettes 24-seitiges Comic in 24 Stunden zu schaffen. Dies beinhaltet: Vorskizzen, Story, Zeichnungen, Farben (wer möchte), einfach alles. Keine Form der direkten Vorbereitung ist erlaubt, also zuvor angefertigte Skizzen, Designs, Zusammenfassungen des Plots etc. Indirekte Vorbereitungen (wie z. B. Vorbereitung von Werkzeug und Material, Sammlung von Referenzmaterial, Essen, Musik oder ähnliches) sind selbstverständlich gestattet. Jegliches Papierformat ist erlaubt, ebenfalls jede nur mögliche Technik (schließt auch am Computer generierte Comics ein). Die 24 Stunden verlaufen kontinuierlich. Man kann pausieren, etwas essen oder schlafen gehen, aber die Uhr tickt weiter. Wenn die Frist abläuft, muss man aufhören – egal wie weit man gekommen ist.

Die Entstehungsgeschichte, die Regeln und einige Anregungen, um ein eigenes 24-Stunden-Zeichnen zu veranstalten, finden sich auch auf seiner offiziellen Homepage.

Im Jahr 2003 veranstaltete das Grazer Label tonto erstmals ein 24-Stunden-Zeichnen in Österreich im Grazer Forum Stadtpark. Die „tonto-Variante“ unterschied sich allerdings in einem Punkt wesentlich von ihrem amerikanischen Vorbild: Es war nun nicht mehr das Ziel, komplette 24-seitige Storys zu zeichnen, um anschließend einen Gewinner zu ermitteln, vielmehr ging es um das Miteinander und den gemeinschaftlichen Arbeitsprozess an sich. Alles, was innerhalb der vorgeschriebenen Zeit entstanden ist, egal wie umfangreich, wurde für eine Woche ausgestellt und anschließend in einer Publikation kompiliert.

Von diesem neuen Konzept inspiriert, veranstaltete Bertram Könighofer schließlich in den Jahren 2007 und 2008 die ersten beiden 24-Stunden-Sessions in Wien und ein weiteres Gast-Zeichnen beim NEXTCOMIC-Festival in Linz 2009. Ziel war dabei nicht nur das erfolgreiche Konzept eines solchen kollaborativen Zeichenprozesses als Happening weiterzuführen, sondern vor allem auch die unzähligen Möglichkeiten des Experimentierens innerhalb des Mediums und aller seiner Mischformen aufzuzeigen.

 

Weitere Informationen zum BIG DRAW GRAZ

„6 Stunden Comic-Tapestry“ mit Bertram Könighofer
11-17 und 18-21 Uhr, Space03 (*18–21 Uhr Teilnahme mit „Lange Nacht der Museen“-Ticket)

Raumfüllendes Comic-Zeichnen frei nach S. McCloud´s „24 Hour Comics“

www.bigdrawgraz.at
Hashtag: #bigdraw #bigdrawgraz

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz
Schlagworte: Big Draw Graz | Veranstaltung im Kunsthaus Graz


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Fan-Fiction: Momente im Leben eines Außerirdischen! Die Kreativität und der Einfallsreichtum verblüffen uns dabei immer wieder neu, wie auch das nachfolgende Beispiel zeigt. Ein unbekannter Autor hat uns in den Tagen nach dem Big Draw folgendes Comic an der Eingangstür des Kunsthauses hinterlassen…  „Abkühlung“ für das Kunsthaus Graz […]
  • Zeich(n)en im öffentlichen Raum – der „ausreißer“ macht’s möglich! Interventionen im urbanen Raum, Texte und bildende Kunst – das verbindet das Zeichenfest THE BIG DRAW GRAZ mit dem ausreißer, der auch an der Fassade des Kunsthauses zur Lektüre einlädt. Diese Wandzeitung ist großformatig an zentralen und stark frequentierten Standorten im öffentlichen […]
  • Zeichnen ist für die Schüler der Ortweinschule… – THE BIG DRAW GRAZ Beim BIG DRAW GRAZ sind Schüler der Ortweinschule mit dabei, die die Fassade des Shops im Kunsthaus Graz mit Comics gestalten. Auf ganz unterschiedliche Weise und mit jeweils anderen Ideen werden sie die Passantinnen und Passanten am Zeichenprozess beteiligen. Gleichzeitig werden sie im […]
  • D.R.A.W. – DEPARTMENT OF RAW ARTWORK Das Kunsthaus Graz fungiert dabei als Hauptquartier des Auftrags: Am Samstag, dem 3. Oktober 2015, verwandelt es sich in ein geheimnisvolles „Department of Raw Artwork“ – kurz D.R.A.W. – der „United States of Graphic Art“, wo zahlreiche Zeichenaktionen stattfinden. Nicht nur das […]
  • “Unsichtbares sichtbar machen” in Pöllau Gemeinsam mit Styrian Summer Art-Künstlerinnen und dem Museum Echophysics wird im Schloss Pöllau „Unsichtbares sichtbar gemacht“. Sketching @ the Museum Beim experimentellen Zeichnen kann man persönliche Eindrücke und Sinneswahrnehmungen des Museums und der angrenzenden Räumlichkeiten […]
  • Workshops zum Einspinnen und Mitmachen!     Eine schier endlos lange, weiße Schnur liegt im Space05 des Kunsthauses. Was es damit und mit dem Workshop „Landscape Future“ auf sich hat, weiß Franziska Pirstinger von der Kirchlich Pädagogischen Hochschule zu berichten: „Der weiße Faden vernetzt die zuvor zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>