Parkring, nach dem zweiten Regenguss, © Gerald Hartwig

28. September 2014 / Christoph Pelzl

Zeichnen ist … – THE BIG DRAW GRAZ

Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz

Im Rahmen des BIG DRAW GRAZ haben wir die teilnehmenden Künstler/innen gefragt was für sie zeichnen ist! In den nächsten Tagen schreiben sie hier im Blog über ihren persönlichen Zugang zum Zeichnen.

Gerald Hartwig

Es hat fast 37 Jahre gebraucht, bis ich das Zeichnen vor den Stimmen der Leute, die gerne: „Und kann man davon leben, ist das nicht eher ein Hobby?“ sagen, nicht mehr verteidigen musste. Eigenartig, dass eine der ältesten Kommunikationsformen und Geschichtsbeweise immer noch in eine Ecke mit materiell unproduktiven Tätigkeiten gedrängt wird. Denn Zeichnen ist nicht nur etwas, von dem man leben kann, es ist sogar etwas, mit dem man leben soll. Es schärft im täglichen Umfeld die Wahrnehmung und fokussiert gesellschaftliche Gespräche weg von der fertigen Bilderflut auf die Beobachtung einer langsam entstehenden Welt ohne die Grenzen der Physik. Eine Bremse in der Schnelligkeit. Gewissermaßen ein Slow Mood Movement. Nicht zuletzt erklärt die motorische Dokumentation des Erlebten und noch zu Erlebenden die eigene Existenz ein bisschen besser.

Collage, 13 Eyes of Time, © Gerald Hartwig

Collage, 13 Eyes of Time, © Gerald Hartwig

Zeichnen =

Zeichnen ist also Selbstschutz, Selbstdarstellung, Ausrede, Anrede, Lebensinhalt, Lebensunterhalt, Altersvorsorge, Weltanschauung, AnHaltepunkt, nachhaltig, erotisch, UniversalSprache, VerstandMechanik, bewegend, Bewegung, bildend, hauptsächlich, punktuell und allgemein, laut, intim, Machtinstrument, AntiFrustrationsKatalysator, ErklärungsMotor, FadesseStaubsauger, Impulsgenerator, Wort- und Sprachfinder, immer geduldete Mätresse und Rückzugsgebiet.

Die Litfaßsäulen

Da die Litfaßsäule am Marburgerkai bereits zugezeichnet war, hat Gerald Hartwig in einer Tabula-rasa-Aktion eine neue Zeichenfläche durch Überklebung mit weißem Papier geschaffen. „Geben macht glücklich“, stand zuvor auf der Säule – Hartwig hat diesen Spruch ernst genommen und mit dieser Aktion neuen Zeichenraum geschaffen. „Geben macht eben glücklich“.

Die zweite Säule steht am Parkring und wurde mit Badewasser-Färbe-Tabletten beklebt, die sich durch den Regen langsam auflösen und somit eine nach unten fließende Zeichenspur hinterlassen. Gerald Hartwig hat diese Aktion „BeNitschung“ genannt. Der Zeichenprozess ist noch nicht beendet, von Regen zu Regen geht er weiter.

Weitere Informationen zum BIG DRAW GRAZ

“Crack the Needle” mit Gerald Hartwig
11-17 und 18-21 Uhr, Needle (*18–21 Uhr Teilnahme mit „Lange Nacht der Museen“-Ticket)

Wir zersplittern das Glas der Needle und die Stadt dahinter!

www.bigdrawgraz.at
Hashtag: #bigdraw #bigdrawgraz

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz
Schlagworte: |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>