6. September 2017 / Gertraud Zuckerstätter

Wie Planen zu Taschen werden

Gastbeiträge | Museum für Geschichte

Die Ausstellung „Die Produktion der Dinge“ fand von September 2016 bis Mai 2017 im Grazer Museum für Geschichte statt und behandelte traditionelles steirisches Handwerk anhand von 25 ausgewählten Objekten aus der kunsthistorischen Sammlung. Hassan von tag.werk hat aus gespendeten Leinwänden und Planen selbstständig ein Taschenmodell entworfen, das er in drei verschiedenen Größen umgesetzt hat: die Hassan-Tasche.

Hassan mit seiner neuen Kreation, Foto: tag.werk

 

Gertraud Zuckerstätter führte das Gespräch mit dem Jungdesigner.

Wie kam es zu der Tasche?

Hassan: Zuerst überlege ich mir den Grundschnitt, das Design folgt dann automatisch im Kopf. Ich versuche auch, praktische Lösungen ins das Design zu integrieren (z. B. Handytasche), dazu nehme ich mir auch etwa eine halbe Stunde Zeit zum Nachdenken. So entsteht das Modell Schritt für Schritt.

Hast du Vorbilder?

Hassan: Nein, eigentlich nicht. Ich speichere viele Ideen, die ich sehe und die mir gefallen und setze sie in meinem Kopf neu zusammen.

Wie stellst du dir deine berufliche Zukunft vor?

Hassan: Mein Wunschberuf ist Modedesigner. Ich möchte gerne Kleidung für Damen und Herren anfertigen. Früher hätte ich mir nie gedacht, dass ich jemals Taschen nähen möchte, aber die Arbeit im tag.werk hat mein Interesse geweckt. Mittlerweile gefällt mir die Arbeit gut und ich könnte mir auch vorstellen, nach dem tag.werk weiterhin Taschen zu designen. Ich bin mir auf jeden Fall sicher, dass ich weitermachen möchte. Das Taschendesign im tag.werk ist ein erster Schritt.

Du bist ja auch nicht ohne nähtechnische Vorkenntnisse ins tag.werk gekommen…

Hassan: Stimmt. Ich habe im Iran gelebt und war dort in einer kleinen Schneiderei als Hilfsarbeiter beschäftigt. Meine Aufgaben bestanden aber nicht nur in Änderungsarbeiten, sondern ich habe alle Arten von Kleidungsstücken vom T-Shirt über Hosen bis zum Sakko aus verschiedensten Stoffen genäht.

Seit drei Jahren bist du nun in Österreich. Wie hast du den Weg ins tag.werk gefunden?

Hassan: Zuvor war ich kurz bei Heidenspass und in der FAB Produktionsschule. Dann habe ich von Bekannten vom tag.werk gehört und habe auf täglicher Basis hier angefangen. Da ich mehr arbeiten wollte, erhielt ich die Möglichkeit, zu start2work zu wechseln.

Aus den Planen, die Teil der Ausstellungsgestaltung waren, fertigte Hassan die Taschen – jede ist ein Unikat, Foto: tag.werk

Der Beitrag erschien zuerst auf tagwerk.at, wo ihr den vollständigen Artikel lesen könnt.

Kategorie: Gastbeiträge | Museum für Geschichte
Schlagworte: Interview | Kulturhistorische Sammlung


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • „Als hätte eine Plastikbombe eingeschlagen“   Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Ausstellung zur Verschmutzung der Meere zu machen? Mein Direktor hat 2009 einen Artikel im Folio der NZZ gelesen: Eine Ahnung von Apokalypse. Er war erschüttert davon und hat in der Programmkommission darüber berichtet. Wir haben […]
  • Das Leben an der österreichisch-slowenischen Grenze von 1919 bis 1945 „Man kann nur alle möglichen Seiten zeigen“ Petra Greeff, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Multimedialen Sammlungen (MMS), spricht von den „haarsträubenden Ereignissen“, die sich zwischen 1919 und 1948 ereignet haben, und der Notwendigkeit, sie aus verschiedenen Perspektiven zu […]
  • Von der Salzach an die Mur. 200 Jahre Salzburg bei Österreich Mit den Franzosenkriegen endete die barocke Herrlichkeit des Salzburger Erzstiftes, und es folgte eine Reihe von politischen Intermezzi voller Unsicherheit und Not. Erst nach dem Sturz Napoleons sollten Stadt und Land an der Salzach zum Habsburgerreich gehören und später ein Bundesland […]
  • Wie baut man eigentlich …? Aus dem über 35.000 Objekte umfassenden Bestand der Kulturhistorischen Sammlung haben die Kuratorinnen Bettina Habsburg-Lothringen und Astrid Aschacher sowie Kurator Christoph Pietrucha 25 Leitobjekte für die Ausstellung Die Produktion der Dinge ausgewählt. Rund um diese Stücke […]
  • Eine Stilikone für das Joanneum – Eine „Frankfurter Küche“ in der Kulturhistorischen Sammlung Heute am Blog: #title# #url#Die österreichische Architektin Margarethe Schütte-Lihotzky (1897–2000) hat die Frankfurter Küche als „Labor einer Hausfrau“ für die Wohnungen des von Ernst May initiierten Bauprojektes „Neues Frankfurt“ entworfen – eine Stilikone des frühen 20. Jahrhunderts – […]
  • Eindrücke aus der Restaurierungswerkstatt des Landeszeughauses Für viele Schüler/innen und Studierende können Praktika mit Kaffeekochen oder Büroklammern-Sortierten ausgefüllt sein, jedoch nicht für Lisa Aistleitner. Drei Wochen lang konnte sie Thomas Köhler in der Restaurierungswerkstatt im Landeszeughaus zur Hand gehen. Dank ihren Lehrern und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>