Foto: Jugendgruppe

11. September 2017 / Ramona Haderer

Spielen – play for connections

Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz | Kuratieren

Neben zahlreichen Treffen der Jugendgruppe im Kunsthaus Graz, wo wir uns über Ausführung und Gestaltung der Ausstellung Gedanken machten und fleißig diskutierten, hatten wir auch die Möglichkeit, einige Institutionen näher kennenzulernen. Da eine der Residencies des Projektes sich mit dem Thema des Spieles und des Spielens auseinandergesetzt hatte, nahmen wir eine Einladung in die steirische Landesludothek Ludovico sehr gerne und herzlich an.

Ludovico versteht sich als Verein zur Förderung der Spielkultur, des Spielens und der Spielpädagogik. Wir hatten dort die Möglichkeit, Fragen zum Thema Spiel zu stellen und erhielten einen umfassenden Einblick über die Anfänge, die Geschichte und die kulturellen Aspekte des Spieles.

Spielen ist eine Tätigkeit, die immer und überall auf der Welt stattfindet.

Es geht dabei nicht nur um das Ermitteln von Sieger(n) und Verlierer(n), sondern vor allem um das Miteinander und den sozialen Aspekt. Wir, die Jugendgruppe, haben bei unserem Treffen auch erfahren, dass beim Spielen grundsätzlich jede/r eine Gewinnerin oder ein Gewinner ist.

Ludovico hat die Überzeugung, dass das Spielen nicht nur als Zeitvertreib oder Beschäftigung gesehen werden sollte.

„Spielen heißt experimentieren, heißt Neues ausprobieren und sich und andere so besser kennenzulernen.“[1]

Diese Philosophie des Spielens überzeugte uns auf Anhieb und gewann in unserem Projekt immer mehr an Bedeutung. Für uns war klar, dass mithilfe des Spielens eine Verbindung all der Projekte stattfinden könnte und uns das Spiel als Ankerpunkt dienen soll. So wird es sich in unserer Ausstellung in all seinen Facetten präsentieren und zum Mitmachen, Nachdenken und Kommunizieren anregen. Ludovico wird uns mit zahlreichen internationalen Spielen ausstatten und Workshops anbieten.

Durch das Spielen wollen wir Verbindungen zur Kunst aufzeigen und schaffen und auch kulturelle Brücken schlagen.

Mit Aufregung und Vorfreude steuern wir nun dem 27. September entgegen und freuen uns auf viele tolle Augenblicke und Momente beim gemeinsamen Agieren.

-> Let’s play for connections!

 

[1] „Was ist Ludovico? – Ludovico“, https://www.ludovico.at/home/was-ist-ludovico/. Zugriff_ 15.07.2017.

 

Lesen Sie mehr zum Thema:

Die Zeit in der Jugendgruppe

 

Hier erfahren Sie mehr über die entstandene Ausstellung:

play! Translocal: Museum as Toolbox

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Kunsthaus Graz | Kuratieren
Schlagworte:


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Die Zeit in der Jugendgruppe Dem Schritt in die Praxis – dem tatsächlichen Konzipieren einer Ausstellung – gingen zahlreiche theoretische Überlegungen voraus. Denn bis wir uns für ein spezielles Konzept entschieden hatten, haben wir lange überlegt,  es wurden zahlreiche Ideen geprüft und vieles wieder […]
  • Auf ins Ungewisse Werkauswahl Die Auswahl der Werke kommt gut voran: wir wollen Werke von Archigram (Cook war Mitbegründer) zeigen – hier vor allem Instant City. Dazu wird Bâtiment Public – ein unrealisiertes Projekt von Archigram in Zusammenarbeit mit Colin Fournier – zu sehen sein. Von diesen Projekten […]
  • Zu Gast in Tervuren Neben Christine Bluard, Bambi Ceuppens und Sammy Baloji, die wir bereits vor Weihnachten in Brüssel getroffen hatten, lernten wir zwei der drei kongolesischen Stipendiaten kennen: Jean und Eddy. (Jean Kamba, Jean Katambayi und Eddy Kamuanga arbeiten den ganzen Monat Mai im Musée royal de […]
  • 80 Years, 80 Ideas Bei der sehr gut besuchten Eröffnung in der Bartlett School of Architecture wurde von Prof. Frédéric Migayrou launig darauf hingewiesen, dass Peter Cook in seinen 80 Lebensjahren ganz bestimmt mehr als 80 Ideen gehabt hätte. In der Tat ist Cook eher eine „Ideenmaschine“. Er gilt als […]
  • „Als hätte eine Plastikbombe eingeschlagen“   Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine Ausstellung zur Verschmutzung der Meere zu machen? Mein Direktor hat 2009 einen Artikel im Folio der NZZ gelesen: Eine Ahnung von Apokalypse. Er war erschüttert davon und hat in der Programmkommission darüber berichtet. Wir haben […]
  • Koogle auf Reisen     Nachdem sich die 15 Teilnehmer/innen im Kunsthaus-Foyer getroffen hatten, machte sich die Gruppe auf den Weg zur Druckwerkstatt in der Annenstraße 19, wo sie von Ulla Klopf und einigen Mitgliedern des Vereins DruckZeug herzlich empfangen wurden. Da der klassische […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>