Foto: UMJ/ A. Katz

17. April 2018 / Barbara Steiner

Kreuz, Pentagramm, Hexagramm, Hammer und Sichel, Swastika. Zur „Weißen Fahne“ von TEER

Kunsthaus Graz

1987 tauchte die Weiße Fahne von TEER (Wolfgang Temmel und Fedo Ertl) zum ersten Mal auf: eine Woche lang wurden fünf der bekanntesten Macht repräsentierenden Zeichen (Pentagramm, Kreuz, Halbmond, Swastika, Hammer und Sichel) auf ein weißes, an einer Fahnenstange befestigtes Tuch auf dem Schlossbergplatz projiziert. 31 Jahre später reaktivierte TEER diese Arbeit anlässlich der Ausstellung Glaube Liebe Hoffnung vor dem Kunsthaus.

Was darf die Kunst?

Mit dem Abzeichengesetz 1960 (offiziell: Bundesgesetz vom 5. April 1960, mit dem bestimmte Abzeichen verboten werden) wurde in Österreich tatsächlich das öffentliche Zurschaustellen von Abzeichen, Uniformen oder Uniformteilen verbotener Organisationen unter Strafe gestellt. Das Gesetz wurde vor allem eingeführt, um nationalsozialistische Propaganda  in der Öffentlichkeit zu unterbinden.

Doch es gibt mit gutem Grund Ausnahmebestimmungen, wenn die Zeichen in einem Zusammenhang auftauchen, der objektiv den Nationalsozialismus nicht befürwortet und sich eindeutig gegen das Ideengut der betreffenden verbotenen Organisation richtet.

Dies ist bei TEER der Fall: Wolfgang Temmel und Fedo Ertl haben sich wiederholt kritisch mit dem Erbe des Nationalsozialismus in Graz und dessen machtvollen Verstrickungen, auch mit der katholischen Kirche, auseinandergesetzt.

Es handelt sich um ein Kunstwerk, das sich kritisch ​mit Symbolen der Macht befasst. Dies wird deutlich, wenn man den Gesamtzusammenhang berücksichtigt – der Arbeit selbst, aber auch des Aufstellungsortes, den Kontext der Ausstellung und des Kunsthauses.

Foto: Renate Buchgraber

Symbole der Macht

Auch wenn sich bestimmte Bedeutungen dieser Symbole mit der Zeit in den Vordergrund geschoben haben – wie etwa das Hakenkreuz für Nationalsozialismus, der Halbmond für den Islam oder Hammer und Sichel für den Kommunismus – sind die jahrhundertealten Zeichen mehrfach aufgeladen.

Zwei Beispiele:

  • In der frühchristlichen Ikonografie ein Zeichen für die fünf Wunden Christi, ist das Pentagramm auch ein magisches Zeichen zur Abwehr des Bösen, ein Symbol der Freimaurer und Teil vieler Nationalflaggen. Das umgekehrte Pentagramm wird mit Satanismus in Verbindung gebracht.
  • Die Swastika ist ein Kreuz mit vier etwa gleich langen, einheitlich abgewinkelten Armen. Im Hinduismus, Jainismus und Buddhismus wird die Swastika bis heute als religiöses Glückssymbol verwendet. Im Deutschen nannte man das heraldische Zeichen, das der Swastika ähnelt, seit dem 18. Jahrhundert „Hakenkreuz“. In seiner antisemitischen und rassistischen Umdeutung machten die Nationalsozialisten ein nach rechts gewinkeltes und 45 Grad geneigtes Hakenkreuz 1920 zum Kennzeichen der NSDAP und 1935 zum zentralen Bestandteil der Flagge des Deutschen Reiches.

Das von TEER gezeigte Symbol ist eine Swastika und kein Hakenkreuz.

Gemeinsam ist allen auf das weiße Tuch projizierten Symbolen: Sie fanden oder finden sich auf Nationalflaggen wieder. Die Symbole werden bei TEER überblendet. Auf diese Weise wird die weiße Fahne, ein Schutz- und Warnzeichen, aber auch Symbol der Kapitulation vor dem Feind, zum Träger verschiedener sich ausschließender, aber auch durchaus komplizenhafter Aufladungen.

Im Kontext der Ausstellung Glaube Liebe Hoffnung steht die inhaltliche Aufladung und Instrumentalisierung der Symbole durch verschiedene machtvolle Gruppen im Vordergrund. Der dünne Stoff der weißen Fahne und die Projektion lassen die Symbole geisterhaft oder spukähnlich wirken.

Die Geister der Vergangenheit fordern immer wieder aufs Neue heraus. Insofern ist es wichtig, dass diese Symbole gezeigt werden – um zu sensibilisieren und sofort auf ihren potenziellen Missbrauch reagieren zu können. Die Reaktionen zeigen: es funktioniert.

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: Logbuch Barbara Steiner


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Diskurs? Diskurs! Zur weißen Fahne von TEER In Österreich gehen die Emotionen heute nicht mehr hoch wenn Hammer und Sichel auftauchen, aber in Lettland, Litauen u.a. bis heute. Das kann ich nachvollziehen, wenn man die Brutalität bedenkt, die unter diesem Zeichen stattgefunden hat. Übrigens ist es bemerkenswert, dass Hammer und […]
  • Mein Besuch bei Saubermacher Das 1979 als Roth Umweltschutz GmbH gegründete und später umbenannte Unternehmen beschäftigt rund 3.050 Mitarbeiter/innen in acht verschiedenen Ländern. Als Komplettanbieter für die Entsorgung und Verwertung gefährlicher und nicht gefährlicher Abfälle betreut Saubermacher rund 42.000 […]
  • Eine Bustour in und um Graz Für den letzten Tag der Schau Graz Architektur: Rationalisten, Ästheten, Magengrubenarchitekten, Demokraten, Mediakraten, in der Arbeiten von Protagonisten der Grazer Architekturszene gezeigt wurden, organisierten Sophia Walk vom Institut für Architekturtheorie, Kunst- und […]
  • Koki Tanaka und Zwentendorf Ausgangspunkt ist der gemeinsame Protest von Menschen gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf in den späten 1970er-Jahren.  Zum Zeitpunkt der Volksabstimmung am 5. November 1978 stand das Kernkraftwerk bereit zur Aufnahme seiner Produktion, ein hauchdünner Überhang von […]
  • Schloss Trautenfels Besonders begeisterte mich das Zusammenspiel von zeitgenössischer Architektur und Schlossgebäude. Architekt Manfred Wolff-Plottegg hatte das Schloss anlässlich der Landesausstellung „Lust und Leid – Barock“ 1992 umgestaltet. Spannend ist, wie alte Gebäudeteile mit neuen Elementen in […]
  • Diskurs? Diskurs! Zur Rezeption Die beiden Architekturausstellungen erzeugen höchst unterschiedliche, geradezu konträre Einschätzungen. Werden sie einerseits für die klare und übersichtliche Art und Weise des Zeigens von vielen Materialien und Informationen gelobt, so werden andererseits der breite […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>