Glaube Liebe Hoffnung

800 Jahre Diözese Graz-Seckau

13.04.-26.08.2018


Eröffnung: 12.04.2018, 18 Uhr

Eine Ausstellung von Kunsthaus Graz und KULTUM – Kulturzentrum bei den Minoriten anlässlich des Jubiläums „800 Jahre Diözese Graz-Seckau“. In Kooperation mit der Alten Galerie, der Neuen Galerie Graz, dem Volkskundemuseum (Universalmuseum Joanneum) und dem Diözesanmuseum Graz.

Kuratiert von: Katrin Bucher Trantow, Johannes Rauchenberger und Barbara Steiner


Kosten: Ein Ticket für beide Standorte (Kunsthaus/KULTUM), berechtigt zum einmaligen Eintritt


Über die Ausstellung

Im Rahmen des Jubiläums „800 Jahre Diözese Graz-Seckau“ entstand als Kooperation zwischen dem Kunsthaus Graz und dem KULTUM – Kulturzentrum bei den Minoriten die groß angelegte Ausstellung Glaube Liebe Hoffnung, die das Verhältnis zwischen zeitgenössischer Kunst und Kirche beleuchtet. Welchen Wert haben Religion, Glaube, Spiritualität und deren Rituale in einer weitgehend säkularen Gesellschaft? Mit über 50 Arbeiten widmen sich die beiden Ausstellungshäuser diesen Fragen. Viele Werke – wie etwa von Azra Akšamija, Franz Kapfer, Muntean/Rosenblum, Karol Radziszewski oder Danh Vō – entstanden speziell für diese Ausstellung. Ergänzt wird die Schau durch Leihgaben aus dem Universalmuseum Joanneum – wie der Alten Galerie, der Neuen Galerie oder dem Volkskundemuseum –, die die jeweiligen Motivgruppen um „Abstraktion und Fleischwerdung“, „Formen der Liebe“, „Wunder und Übertragungen“, „Opfer und Gemeinschaft“, „Inszenierung, Pathos und Verlust“, „Machtmissbrauch“, „Stellvertretung“ und „Hingabe“ strukturieren. Dabei werden kulturelle Übertragungen sowie populäre Anpassungen und Einverleibungen der ehemals „göttlichen Tugenden“ neu befragt und gesetzt.

Im Diözesanmuseum Graz sowie im Priesterseminar und Mausoleum zeigt die Ausstellung Last & Inspiration zeitgenössische und historisch einzigartige Objekte. Mit diesen Exponaten werden die Herausforderungen der Geschichte, die Verwurzelungen und Verflechtungen und – bei aller Veränderung – der Glaube an die Zukunft der steirischen Kirche thematisiert.

 

Mehr über die Aussstellung

Glaube Liebe Hoffnung – die Ausstellung wirft Schlaglichter auf eine Gesellschaft, in der es der Mehrheit materiell ziemlich gut geht, deren Mitglieder sich jedoch zunehmend weniger solidarisch verhalten. Der Titel stellt nicht zufällig Bezüge zu Ödön von Horváths gleichnamigem Drama aus dem Jahr 1932 her, das eine Zeit und Gesellschaft beschreibt, in der Glaube, Liebe und Hoffnung schwinden und die Barmherzigkeit abhandenkommt. Des Weiteren verweist der Titel auf Ulrich Seidls Filmtrilogie, die eine kalte, konsumgeprägte Gesellschaft und Charaktere zeigt, die von unterdrückten Sehnsüchten getrieben sind. 

Diese „drei göttlichen Tugenden“, einst Eckpfeiler christlicher Frömmigkeitskultur und als künstlerisch dargestellte Allegorien und Symbole Teil des kulturellen Gedächtnisses, gehören heute zu den beliebtesten Tattoo-Motiven. Dieses Phänomen kann als ein zeitgenössisches Beispiel für den Transfer, die Aneignung bzw. Einverleibung christlicher Werte gesehen werden. Die Ausstellung handelt in zentralen Punkten davon. Einen bereits häufig verwendeten Titel aufzugreifen, heißt letztendlich auch, die drei Begriffe erneut aus zeitgenössischer Perspektive auf den Prüfstand zu stellen.

Die Werke der Ausstellung gliedern sich entlang umstrittener Begriffe (wie etwa „Gehorsam“, „Opfer“), Begriffspaare (wie „Schuld und Macht“, „Schmerz und Identifikation“) und Begriffsfelder, deren Ziel es ist, unterschiedliche Perspektiven zu öffnen und diskutieren zu lassen. 

Das Kunsthaus Graz und das Kulturzentrum bei den Minoriten untersuchen die katholische Prägung der westlichen Bildkultur und setzen sich aus der Perspektive des 21. Jahrhunderts mit diesem Erbe, seinen Spuren, Konflikten und Reflexionen in der zeitgenössischen bildenden Kunst auseinander: Welchen Stellenwert nehmen Religion und Spiritualität in der Gegenwartskunst ein? Welche Faktoren bestimmen das komplexe Spannungsfeld zwischen Anziehung und Abstoßung, innerhalb dessen sich Künstler/innen seit dem 20. Jahrhundert an Fragen der Kirche und des Glaubens abarbeiten? Und nicht zuletzt: Welche Formen des bildgebundenen ethischen wie auch gesellschaftlichen Diskurses sind bis heute wesentliches Erbe einer kirchlichen Entwicklungsgeschichte?

Als kritische Bestandsaufnahme des Verhältnisses von Religion, Gegenwartskunst und Gesellschaft wird dieses Projekt von der Diözese Graz-Seckau, der Stadt Graz und dem Land Steiermark gleichermaßen getragen. Nicht zuletzt liegt heute darin die politische Dimension von Glaube, Liebe, Hoffnung.

Künstlerinnen und Künstler:

Adel Abdessemed, Azra Akšamija, Iris Andraschek, Maja Bajević, Anna Baranowski und Luise Schröder, Maja Bekan, Monica Bonvicini, Louise Bourgeois, Guillaume Bruère, Günter Brus, Berlinde De Bruyckere, Willem De Rooij, Marlene Dumas, Manfred Erjautz, VALIE EXPORT, Harun Farocki, Linda Fregni Nagler, Hilde Fuchs, Dan Graham, Maria Hahnenkamp, Fritz Hartlauer, Anna Jermolaewa, Birgit Jürgenssen, Franz Kapfer, Zlatko Kopljar, Maria Kramer, Kris Martin, Anna Meyer, Inge Morath, Muntean/Rosenblum, Alois Neuhold, Hermann Nitsch, Adrian Paci, Hannes Priesch, Karol Radziszewski, Werner Reiterer, Ulrike Rosenbach, Anri Sala, Christoph Schmidberger, Santiago Sierra, Slavs and Tatars, TEER (Wolfgang Temmel, Fedo Ertl), Norbert Trummer, Luc Tuymans, Danh Vō, Franz West, Markus Wilfling, Manfred Willmann, Artur Żmijewski, u. a.

Aus dem Programm

Fr 27.04.

15:00-16:00

Veranstaltung

> Kunsthaus Graz

Sa 28.04.

15:00-17:00

Führung

> Kunsthaus Graz

 28.04.-
30.04.2018

20:30-23:00

Veranstaltung, BIX Fassade

> Kunsthaus Graz

 28.04.-
30.04.2018

20:30-23:00

Event, BIX Fassade

> Kunsthaus Graz

So 29.04.

11:00-12:00

Veranstaltung

> Kunsthaus Graz

Weitere Termine
Sujet "Glaube Liebe Hoffnung",

Programmangebot für Schulen zur Sonderausstellung

Glaube Liebe Hoffnung. 800 Jahre Diözese Graz-Seckau



Kirche und Kunst haben auch heute mehr gemeinsam, als es auf den ersten Blick scheint.

mehr...

Bildergalerie

Zur Nachlese

Gruppenfoto,



> Gespräche der Kuratorinnen und des Kurators zu Genese, kulturgeschichtlicher Reflexion und Werkauswahl von Glaube Liebe Hoffnung

mehr...

Unser Tipp

Michael Kos

Glaube * Liebe * Hoffnung



aus: Edition Trinity, 2012
Handgeschmiedete Boulekugeln aus der Werkstatt La Boule Bleue, Marseille. Auflage: 20 Stück, Verkaufspreis: 550 €

mehr...

Unsere Tipps:

Karl Wilhelm Diefenbach, Selbstporträt als Christus, 1892

Neue Galerie Graz

Ausstellungen



Besuchen Sie die Ausstellungen der Neuen Galerie Graz und gewinnen Sie einen Eindruck weiterer Objekte der Sammlungen. 

mehr...

Dauerausstellung

Alte Galerie

Dauerausstellung

01.01.2014-31.12.2020 > Alte Galerie, Schloss Eggenberg

Besuchen Sie die Dauerausstellung der Alten Galerie und gewinnen Sie einen Eindruck weiterer Objekte der Sammlungen. 

mehr...

Dauerausstellung

Volkskundemuseum

Dauerausstellung

01.01.2014-31.12.2020 > Volkskundemuseum

Besuchen Sie die Dauerausstellung des Volkskundemuseums und gewinnen Sie einen Eindruck weiterer Objekte der Sammlungen. 

mehr...

Kunsthaus Graz

Lendkai 1
8020 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9200
kunsthausgraz@museum-joanneum.at

 

Öffnungszeiten
Di-So, Feiertag 10 - 17 Uhr


Führungen
Sa 15:30 Uhr, So & Feiertag 11 Uhr (DE), So 14 Uhr (EN), Abweichungen möglich. Weitere Termine finden Sie im Kalender oder nach Voranmeldung

Architekturführungen
nur in ausstellungsfreien Zeiten, Di-So, Feiertag 11, 12, 14 Uhr (So EN) und 15:30 Uhr (DE) oder auf Anfrage

Kunsthauscafé
Mo-Do 9-23 Uhr
Fr-Sa 9-1 Uhr
So 9-20 Uhr
T +43-316/714 957

 

21. Mai
31. Dezember

24. bis 25. Dezember