19. Juni 2015 / Christoph Pelzl

Landschaften und Zeiten durchschreiten

Kuratieren | Neue Galerie mit BRUSEUM

Mehr als 200 Besucherinnen und Besucher strömten gestern zur Eröffnung der Ausstellung Landschaft: Transformation einer Idee in die Neue Galerie Graz, um sich von der Landschaftsmalerei des 19., 20. und 21. Jahrhunderts inspirieren zu lassen. Die von Gudrun Danzer und Günther Holler-Schuster kuratierte Schau geizt nicht mit Meisterstücken und beweist eindrucksvoll, welche Schätze in der hauseigenen Sammlung vertreten sind!

Gudrun Danzer und Günther Holler-Schuster, Foto: N. Lackner

Gudrun Danzer und Günther Holler-Schuster, Foto: N. Lackner

Bis 6. September zeigt die Neue Galerie Graz eine große Vielfalt unterschiedlicher Kunstwerke sowohl aus dem 19. Jahrhundert als auch der jüngeren Vergangenheit. Ein Rundgang durch die Ausstellung zeigt, wie intensiv Künstlerinnen und Künstler ihr Landschaftsempfinden ausgedrückt haben – und wie visionär sie dabei mitunter vorgegangen sind.

Wir wollten mit der Ausstellung keinen Überblick über die Geschichte der Landschaftsmalerei geben, sondern das Zusammenwirken des künstlerischen und des wissenschaftlichen Blicks auf die Landschaft darstellen,

beschreibt Gudrun Danzer die Idee zur Ausstellung. So fiel die Entscheidung, den älteren Teil der Sammlung, nämlich die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts, der Zeit ab 1950 gegenüberzustellen.

Durch die Gegenüberstellung der frühen Zeit mit der Gegenwart lassen sich aufschlussreiche Beobachtungen machen.

Idylle trifft auf Neue Medien

Prachtvolle Naturbilder, eine 100-teilige Litografien-Serie von Joseph Kuwasseg (um 1850) und dessen Aquarell-Zyklus Die Urwelt in ihren verschiedenen Bildungsperioden, den er gemeinsam mit dem  „Vater der Paläobotanik“, Franz Unger, erarbeitet hat, zählen ebenso zu den Höhepunkten des ersten Ausstellungsteils wie die Ansichten der Salzkammergut-Seen von Franz Steinfeld, die den Beginn des Tourismus widerspiegeln, und Malereien, die von der Eroberung der Alpen zeugen.

 

Bei der Eröffnung, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Bei der Eröffnung, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Der zweite Teil zeigt schließlich, wie die Themen aus dem 19. Jahrhundert mit den technischen Möglichkeiten des 20. Jahrhunderts fortgeführt werden. Günther Holler-Schuster: „Wir haben im zweiten Teil der Ausstellung versucht, die Konstruktion der Begriffe Landschaft und Natur auf die unterschiedlichen Medien und die technologischen Veränderungen zurückzuführen.“ Dies gelingt eindrucksvoll mit Arbeiten von Herbert Brandl, Wolfgang Hollegha, Hubert Schmalix, Michael Schuster, Günter Waldorf, Peter Weibel, Max Weiler, Erwin Wurm und vielen anderen Künstlern.

Sensationelle Entdeckung

Neben den Größen der österreichischen Kunstszene sind auch viele Künstler aus Südosteuropa in der Ausstellung vertreten. Dabei enthält die Schau auch eine kleine Sensation: Eine lange verschollen geglaubte, wiedergefundene und restaurierte Arbeit des kroatischen Künstlers Miroslav Sutej, die er 1967 für die legendäre Dreiländerbiennale trigon konzipierte, ist erstmals wieder in Graz zu sehen.

Miroslav Sutej, "Rain (Environment)", 1967, Foto: N. Lackner

Miroslav Sutej, “Rain (Environment)”, 1967, Foto: N. Lackner

Zeitgenössisches

Mit dem britischen Konzeptkünstler Darren Almond, der mit seinen Almalfi-Fotografien in den Spuren des deutschen Romantikers Carl Blechen wandelt, sowie den Nordkoreanischen Landschaften von Wolfgang Temmel, der für diese Werkserie Nordkorea über Google Earth „bereiste“ und in der Tradition der Pleinair-Malerei sinngemäß unter „freiem Bildschirm“ malte, präsentiert die Neue Galerie zugleich zwei weitere künstlerische Projekte, die nahtlos an die große Sonderausstellung anschließen.

Wolfgang Temmel, Foto: N. Lackner

Wolfgang Temmel, Foto: N. Lackner

 

Die Ausstellung ist von 19.06. bis 06.09.2016, jeweils Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr in der Neuen Galerie Graz zu sehen.

Kategorie: Kuratieren | Neue Galerie mit BRUSEUM
Schlagworte: Schwerpunkt Landschaft


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • “Und der Landschaft ist das alles komplett egal” MB: 1881 wurde in Graz der erste österreichische Fremdenverkehrsverein gegründet: Ist die Steiermark quasi die Wiege des Fremdenverkehrs? EK: So kann man das nicht sagen. Fremdenverkehr entwickelte sich zur gleichen Zeit in verschiedenen  anderen Ländern auch. Nur haben einige […]
  • Landschaft überall – Italien, Nordkorea, Österreich In diesem Video kommen die Kuratorin Gudrun Danzer, die Kuratoren Peter Pakesch und Günther Holler-Schuster, sowie der Künstler Wolfgang Temmel zu Wort und erklären, worum es in der Ausstellung und den einzelnen Werken geht.   https://www.youtube.com/watch?v=OqkbybiBwWg Die […]
  • Großes Echo auf Fotoaufruf für die Ausstellung "Fremde im Visier" Am 19. Oktober 2012 eröffnet in den Multimedialen Sammlungen die Ausstellung Fremde im Visier – Fotoalben aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Ausstellung, die bereits vielbeachtet in Deutschland und in den Niederlanden gezeigt wurde, präsentiert Fotalben aus dem Privatbesitz ehemaliger […]
  • Alle Ausstellungen 2015 im Überblick – Schwerpunkt #Landschaft Der Themenschwerpunkt „Landschaft“... ... beginnt Mitte März mit der Ausstellung Landschaft in Bewegung im Kunsthaus Graz. Die in Kooperation mit der Camera Austria und der diagonale 2015 gestaltete Foto- und Videoausstellung dokumentiert unseren Umgang mit der begrenzten Erdoberfläche […]
  • Texte suchen Landschaft und Landschaft wird Text!   Landschaft in der Stadt? Landschaft in Veränderung! Der Südgürtel wächst, von den meisten unbemerkt, nur manche kommen und schauen. Abgesehen von denen aber, die direkt mit der Baustelle zu tun haben oder in ihrer Nähe wohnen, fällt ihnen nur der geänderte Straßenverlauf auf […]
  • 1 – 2 – 3 und … Schnappschuss!     Landschaft hier und Landschaft da. Landschaften finden wir heuer ganz besonders wunderbar: Das Universalmuseum Joanneum zeigt 2015 einen Themenschwerpunkt mit Ausstellungen, die das Landschaftsthema aus verschiedenen Perspektiven untersuchen. Nicht nur die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>