18. Juni 2015 / Anna Fras

Objektsalon Nr. 3: Lithophanie – Illusionsmedium des 19. Jahrhunderts

Kunst- & Naturvermittlung | Museum für Geschichte

Sammlungskurator Ulrich Becker stellte am Dienstag, dem 09. Juni ausgewählte Objekte aus der ca. 35.000 Stück umfassenden Sammlung des Museum im Palais vor.

Objektsalon Nr. 3, Foto: Stefanie Bachmann

Objektsalon Nr. 3, Foto: Stefanie Bachmann

Die Situation erinnert fast an ein bürgerliches Wohnzimmer des 19. Jahrhunderts. Das quaderförmige Gestell zieren vier schnörkelig gerahmte und zwei rahmenlose Lithophanien, die vor einer LED-Lichtquelle stehen. Mit etwas Fantasie kann man das quaderförmige Gestell in einen Kaminsims und die LED-Lichtquelle in eine Kerze oder Petroleumlampe verwandeln, und schon ist man im 19. Jahrhundert.

Die Hochblüte der Produktion dieser in Vergessenheit geratenen Objekte währte nur von 1840 bis 1860. In diesem kurzen Zeitraum wurde das Illusionsmedium zu einem wichtigen Repräsentationsgegenstand der bürgerlichen Gesellschaft. Gefertigt wurde es aus Porzellan, nicht etwas aus Zelluloid, wie der semitransparente Eindruck vermuten ließe. Voraussetzung für die Herstellung war eine Vorlage. Obwohl das 19. Jahrhundert als Jahrhundert des Fortschritts gilt, war die Kunst äußerst retrospektiv.

Original ansehen und weiterlesen. Noch 117 Wörter

Logo, blog4tickets, ÖH KultRef
Logo, blog4tickets, ÖH KultRef

*Das blog4tickets-Projekt wurde mit der Absicht ins Leben gerufen, Studierenden den Zugang zur Kultur im Allgemeinen zu erleichtern und ihnen außerdem die Möglichkeit zu bieten, kostenlos an Grazer Kulturveranstaltungen teilnehmen zu können. Durch die damit verbunden Verpflichtung, dass nach dem Besuch eine Rezension verfasst werden muss, sollen die Projektteilnehmer/innen dazu angeregt werden, auf vertiefende Art und Weise über das Gesehene zu reflektieren und sich domit vor allem selbst zu dienen.

Der Beitrag erschien zuerst im KultRef-Blog des Kulturreferates der ÖH Uni Graz im Rahmen des blog4tickets-Projekts*.

 

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Museum für Geschichte
Schlagworte: Objektsalon | Sammlungsobjekte | blog4tickets


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Objektsalon #6 – Japanische Schnitzkunst   Der Objektsalon #6 stand ganz unter dem Motto japanischer Schnitzkunst. Becker merkte an, dass sich die Veranstaltungsreihe vermehrt mit außereuropäischen Themen beschäftigen wolle, da das gesamte Joanneum, vor allem durch Schenkungen, eine Vielzahl an u.a. asiatischen […]
  • Ein himmlisches Erdenrund Für die Wissenschaft wurden sie anfänglich nur selten genutzt, dienten stattdessen vor allem repräsentativen Zwecken. Gepaart waren sie oft mit einem himmlischen Gegenpart, auf dem die Fixsterne und Sternbilder eingezeichnet waren. Ein solches Paar aus der Werkstatt von Vincenzo […]
  • Eine Stilikone für das Joanneum – Eine „Frankfurter Küche“ in der Kulturhistorischen Sammlung Heute am Blog: #title# #url#Die österreichische Architektin Margarethe Schütte-Lihotzky (1897–2000) hat die Frankfurter Küche als „Labor einer Hausfrau“ für die Wohnungen des von Ernst May initiierten Bauprojektes „Neues Frankfurt“ entworfen – eine Stilikone des frühen 20. Jahrhunderts – […]
  • Styrian Pop Art Chairs – Neuerwerbungen der Kulturhistorischen Sammlung Seine großen Bauten sind bekannt, doch weniger geläufig ist, dass Domenig gemeinsam mit Eilfried Huth auch komplette Innenausstattungen für seine Gebäude entworfen hat. Eindrucksvolle Beispiele hierfür sind das Interieur des Kirchenzentrums in Oberwart im Burgenland (1965 bis 1969) sowie […]
  • Das war der Weltfriedenstag 2015 Bei fast jeder Station hätte man in der Gruppe eine Stecknadel fallen hören, wenn die Vortragenden redeten. Die Betroffenheit der Schülerinnen und Schüler war spürbar, beeindruckend war aber auch das aktive Mitdenken und Mitreden. Manchmal wurde auch gelacht, vielleicht blieb aber auch […]
  • Zwischen Kunst und Konsum Dadurch wird man nicht in das Setting einer Ausstellung, sondern in das eines chinesischen Supermarktes versetzt. Und das wiederum ist genau die richtige Einstimmung für die Ausstellung, die sich zwischen Kunst, Kunstvermarktung und Konsumkritik […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>