Wünschefabrik, Foto: Katrin Bucher Trantow

12. Juli 2018 / Katrin Bucher Trantow

Kinderstadt Bibongo

Ausstellungen | Kunsthaus Graz

Schon von Weitem hört man durch die Sackstraße Kinderstimmen hallen. Durch die weit geöffneten Türen des Graz Museums dringt das Werken, Verhandeln, Ausdenken, Schaffen und Plaudern der Kinderstadt ins Leben der Stadt Graz hinein.

Wie in so mancher Stadt begrüßt das Tor die Neuankömmlinge. Nach kurzem Aufhalten geht’s weiter und mit einem Stadtzeichen um den Arm darf man eintauchen in das Gewusel der Stadt. Das Tor, das auch Baustellenlager und Warendepot zugleich ist, ist inhaltliches Programm:

Denn die Stadt will gestaltet werden! Stetig gewachsen ist die Kinderstadt Bibongo.

Mit über 30 Stationen und Berufen, die es in diesem Jahr auszuprobieren gibt, ist Bibongo inzwischen so groß, dass weit über 200 Kinder täglich inmitten der Innenstadt, im mittelalterlichen Gefüge des Graz Museums die Stadt als Ort des spielerischen Begreifens von städtischem Wachstum und demokratischer Mitgestaltung erleben können …

in der Stadt der Kinder wird gebaut, gebastelt, Zeitung gemacht, die Bibliothek geordnet, eine Ausstellung gemacht, es werden Versicherungen verkauft, Bürgermeisterinnen gewählt, Tiere geschützt, Wünsche formuliert, Berufe erfunden, Start-ups erstellt, es wird aber auch Fußball gespielt, getauscht, gekauft und nicht zuletzt auch was verdient …

Heute wurde etwa eine Seilbahnausstellung für Graz formuliert.

Gute Ideen sprießen also allerorts … Was morgen das Highlight ist?

Wir werden es sehen!

 

Kategorie: Ausstellungen | Kunsthaus Graz
Schlagworte:


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Museum Backstage/On Stage Museum Backstage „Raus aus der Schule, hinein in das Leben und schauen, was es gibt und wie es geht“ war das Motto für den ersten Teil dieser Zusammenarbeit. Die Museumswelt wurde zu diesem Zweck der Lebensrealität der Schüler/innen gegenübergestellt und beides miteinander verknüpft. […]
  • Von der Faszination des Originals… Doch wie fügt sich eine Sammlung zusammen? Was sind die Beweggründe, um bestimmte Objekte wie Gemälde und Skulpturen zusammenzutragen? Und was müssen wir als Museum tun, um die Schätze des Landes für die nächsten Generationen bestmöglich zu erhalten und zu überliefern? Auch die aktive […]
  • Nachtgewand mit Glückspotenzial Die Idee lehnt sich an das Kinderbuch von Melanie Laibl „Der katzofantastische Wunschautomat“ an. Es handelt von Herrn Hasenfuß, der abergläubischer ist, als es ihm guttut und dem ausgerechnet am Freitag, dem 13., der schwarze Kater Haček zuläuft. Wie die beiden letztendlich doch noch […]
  • Die Beziehung zwischen Politik und Kunst Kunst hat heute den Anspruch, selbst Politik – und somit auch Gesellschaft – zu gestalten, aktiv zu intervenieren und zu sabotieren, engagiert zu sein, andere Perspektiven zu eröffnen. Dem Selbstverständnis gegenwärtiger künstlerischer Praxis folgend, kann Kunst schon lange nicht […]
  • Statistik mit Gewicht In der Ausstellung wird nämlich das Publikum aufgefordert, für eine statistische Erhebung über den eigenen Umgang mit dem Aberglauben Auskunft zu geben. Bei der Kasse erhält man dazu ein Säckchen mit 20 Ein-Cent-Münzen und kann damit 20 abergläubische, nichtdingliche Praktiken bewerten, […]
  • Warum bringt ein Hase die Ostereier? Der Hase ist ein sehr fruchtbares Tier und somit ein Sinnbild des Lebens. Hasen schlafen mit offenen Augen und gelten daher als Symbol der Auferstehung. Beides hängt eng mit den Inhalten des christlichen Osterfestes zusammen. Hasen und Eier waren einst Teil der Naturalabgaben, die im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>