Wünschefabrik, Foto: Katrin Bucher Trantow

12. Juli 2018 / Katrin Bucher Trantow

Kinderstadt Bibongo

Kunsthaus Graz

Schon von Weitem hört man durch die Sackstraße Kinderstimmen hallen. Durch die weit geöffneten Türen des Graz Museums dringt das Werken, Verhandeln, Ausdenken, Schaffen und Plaudern der Kinderstadt ins Leben der Stadt Graz hinein.

Wie in so mancher Stadt begrüßt das Tor die Neuankömmlinge. Nach kurzem Aufhalten geht’s weiter und mit einem Stadtzeichen um den Arm darf man eintauchen in das Gewusel der Stadt. Das Tor, das auch Baustellenlager und Warendepot zugleich ist, ist inhaltliches Programm:

Denn die Stadt will gestaltet werden! Stetig gewachsen ist die Kinderstadt Bibongo.

Mit über 30 Stationen und Berufen, die es in diesem Jahr auszuprobieren gibt, ist Bibongo inzwischen so groß, dass weit über 200 Kinder täglich inmitten der Innenstadt, im mittelalterlichen Gefüge des Graz Museums die Stadt als Ort des spielerischen Begreifens von städtischem Wachstum und demokratischer Mitgestaltung erleben können …

in der Stadt der Kinder wird gebaut, gebastelt, Zeitung gemacht, die Bibliothek geordnet, eine Ausstellung gemacht, es werden Versicherungen verkauft, Bürgermeisterinnen gewählt, Tiere geschützt, Wünsche formuliert, Berufe erfunden, Start-ups erstellt, es wird aber auch Fußball gespielt, getauscht, gekauft und nicht zuletzt auch was verdient …

Heute wurde etwa eine Seilbahnausstellung für Graz formuliert.

Gute Ideen sprießen also allerorts … Was morgen das Highlight ist?

Wir werden es sehen!

Das könnte Sie auch interessieren:

Bibongo wuchs weiter

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte:


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Warum bringt ein Hase die Ostereier? Der Hase ist ein sehr fruchtbares Tier und somit ein Sinnbild des Lebens. Hasen schlafen mit offenen Augen und gelten daher als Symbol der Auferstehung. Beides hängt eng mit den Inhalten des christlichen Osterfestes zusammen. Hasen und Eier waren einst Teil der Naturalabgaben, die im […]
  • Zukunft sehen Auf der Webseite der Gestalter heißt es: „Wir sind aufmerksam. Wir hören genau zu. Wir begleiten, formulieren, konzipieren und kommunizieren.“ Genau diese Aufgabe haben sie auch für das Diözesan-Jubiläum übernommen: Im Prinzip schärfen sie unsere Anliegen, vor allem aber stellen sie […]
  • „Wohlweh“ beim Lernen von den Katzen Ganz in Sinne der lateinischen Redewendung mens sana in corpore sano („ein gesunder Geist in einem gesunden Körper“) stellt sich Aldo Giannotti das Kunsthaus als „Fitnessstudio für den Geist“ vor. Dass Körper und Geist eng miteinander in Verbindung stehen und einander beeinflussen, ist […]
  • Maßgeschneidert für junge Museumsbesucher Das Universalmuseum Joanneum ist ständig bemüht, mit unterschiedlichen Veranstaltungen Kinder- und Jugendliche anzusprechen. Was es braucht, spannende und interessante Kinder- und Jugendprogramme zu entwickeln, erzählt Kunst- und Kulturvermittlerin Astrid Bernhard. Der Museumsbesuch […]
  • Bibongo wuchs weiter Die Kinder haben selber neue Berufe erschaffen – Start-Up ist ein ganz eigenes Konzept seit dem letzten Jahr – Initiativen wie die Feuerwehr, die Stadtbibliotheken, aber auch das Stadtmuseum mit ihrem Team und das Kunsthaus mit dem Vermittlungsteam waren gemeinsam mit vielen Freiwilligen […]
  • Vom Leben gezeichnet – mit Koogle gezeichnet!   In den drei Stunden, die wir mit dem Künstler Gerald Hartwig verbracht haben, erhielten wir wertvolle Tipps rund um verschiedene Zeichentechniken. Nach einer ersten Experimentierrunde entstand plötzlich aus der einfachen Frage „Wie sehen die Beine einer Ameise aus?“ ein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>