Hans Holleins Goldenes Kalb im Skulpturenpark in Unterpremstätten 2011/Foto: N. Lackner/Universalmuseum Joanneum

10. April 2016 / Michaela Reichart

Ein „Goldenes Kalb” für Wirtschaft und Industrie

Gastbeiträge | Österreichischer Skulpturenpark

Ein 103 Tonnen schwerer goldlackierter Mineralölwaggon mit Hörnern passt nicht unbedingt in den Vorgarten, findet daher auch nicht so schnell einen Abnehmer.

Seit drei Jahren ist das „Goldene Kalb”des 2014 verstorbenen Architekten (als einziger Österreicher mit dem Pritzker-Preis geehrt), Künstlers und Designers Hans Hollein (IL) als Dauerleihgabe im Skulpturenpark in Unterpremstätten bei Graz zu bestaunen, nachdem es zuvor ein Teil der großen Hollein-Personale im Grazer Joanneumsviertel war.

Das Kunstwerk erzählt viel über seinen Schöpfer, der mit seinem Bekenntnis „Alles ist Architektur” eben jene in eine neue Dimension überführt und den Begriff Gestalter mit neuer Bedeutung aufgeladen hat. Sein „Goldenes Kalb”, 2004 für die damalige Kulturhauptstadt Genua geschaffen, erfüllt seine Vorgabe eines „multiple readings”:

Es soll zu Assoziationen über Maschinen, Fortschritt und Tempo animieren, stellt gleichzeitig – nicht unbedingt subtil – die bedingungslose Anbetung der Götzen Industrie und Wirtschaft zur Diskussion. Hollein spielt zudem gekonnt mit schwerer Materialität und absoluter Flüchtigkeit.

Ursprünglich veröffentlicht in der Steirerkrone im Rahmen der Serie „Steirische Schätze“.

Kategorie: Gastbeiträge | Österreichischer Skulpturenpark
Schlagworte: Sammlungsobjekte


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Die Idealform des Körpers Das neue Medium der Druckgrafik, in dem er zum Meister seiner Zeit wurde, ermöglichte Dürer auch wirtschaftliche Unabhängigkeit. Über Kommissionäre ließ er seine Werke im Ausland vertreiben - deshalb ist sein grafisches Werk sehr gut und meist in mehrfacher Ausführung erhalten. Wie […]
  • Weltweit einzigartiger Opferwagen   Auf dem Wagen sind diverse Figuren erkennbar: Berittene Krieger, Männer und Frauen sowie vier Menschen, die auf den kurzen Seiten einen Hirsch am Geweih führen. In der Mitte werden sie von einer weiblichen, 32 Zentimeter hohen Figur überragt, die eine Schale in ihren Händen […]
  • Das Steiermark-Relief #MusealeSchätze     In Zeiten von Google-Maps, Navigationsgeräten und Landschaftskarten, die uns einen gestochen scharfen virtuellen Blick auf unser Land geben, ist das Steiermark-Relief ein Live-Erlebnis mit Wow-Effekt, wenn man es das erste Mal bei einem Besuch im Naturkundemuseum […]
  • Mitleid für Überlebende eines großen Unglücks In der Allerheiligennacht 1827 zerstörte eine Feuersbrunst Mariazell. Mehrere Menschen kamen dabei um. Georg Ferdinand Waldmüller machte das Unglück schon bald darauf zum Thema. Auffallend bei diesem Gemälde im Besitz der Neuen Galerie Graz, ist die detailgetreue Darstellung der […]
  • Ein ganz besonderer Wagen… Diese Funde bestätigen, dass der Kultwagen aus einem reichen hallstattzeitlichen Grabhügel stammt. Die von Robitsch aufgesammelten Teile des Wagens wurden 1853 dem Joanneum übergeben. Weitere verstreute Teile gelangten in den Jahren 1896, 1922 und schließlich 1966 in das Museum. Ein […]
  • Ein himmlisches Erdenrund Für die Wissenschaft wurden sie anfänglich nur selten genutzt, dienten stattdessen vor allem repräsentativen Zwecken. Gepaart waren sie oft mit einem himmlischen Gegenpart, auf dem die Fixsterne und Sternbilder eingezeichnet waren. Ein solches Paar aus der Werkstatt von Vincenzo […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>