Jugendchor des J.J. Fux-Konservatoriums Graz; Foto: Nikolas Lackner

27. November 2013 / Martina Edler

Die Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche des Volkskundemuseums, Teil 3

Volkskundemuseum

Anlässlich der diesjährigen Aufführung der Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche des Volkskundemuseums haben wir eine kleine Mini-Serie hier im Blog gestartet, in der wir die Reihe näher vorstellen. Der dritte Teil unserer Blog-Serie zu den Aufführung der Hirten- und Krippenliedern widmet sich dem inhaltlichen Besonderheiten.

Vielfältige Musik – eine gelungene Mischung

In der verwendeten Musikliteratur zeichnete sich in den alljährlichen Programmzusammenstellungen stets eine Mischung aus bekannten, traditionellen Liedern und exemplarischen Neubearbeitungen oder Neukompositionen ab. Einige Instrumentalstücke und Lieder wurden beinahe jedes oder zumindest jedes zweite oder dritte Jahr aufgeführt. Dazu zählen neben dem von Viktor Zack eigens komponierten und erstmals 1921aufgeführten Vorspiel auch Adventlieder (bspw. „Hiaz is da rauhe Winter da“) weiters Lieder zur Christgeburt (bspw. „Es blühen die Maien“) sowie Herbergslieder (bspw. „Wer klopfet an“) oder auch Hirtenliedern (bspw. „Der Plunder“, „Stacherl sollst gschwind aufstehn“, „Geht’s Buama, stehts gschwind auf“) daneben natürlich auch Krippenliedern (bspw. „Ihr Christen, o kommet“, „O liebstes Jesulein“) und Wiegenlieder (bspw. „Still, still o still“, „Es wird schon glei dumpa“, „Da drobn auf dem Berge“) und Weihnachts- und Dreikönigslieder zum Ausklang (bspw. „Auf, auf es kommt der Tag“,.“Drei reiten daher“). In vielen Liedbearbeitungen wird auf Viktor Zacks musikalisches Werk zurückgegriffen. Daneben tauchen auch immer wieder die Namen Rudolf Weis-Ostborn, Lois SteinerErnst Ludwig Uray, Waldemar Bloch, Franz Koringer, Sepp Spanner und zuletzt verstärkt Anselm Schaufler auf.

 

Jugendchor des J.J. Fux-Konservatoriums Graz; Foto: Nikolas Lackner

Jugendchor des J.J. Fux-Konservatoriums Graz;
Foto: Nikolas Lackner

Die Grundidee

Die Vielfalt der Liedgattungen repräsentiert die enorme Breite des gesamten Weihnachtszyklus, die – der Konzeptidee der Gründungszeit entsprechend – alljährlich in den Aufführungen zum Ausdruck gebracht werden soll. Von der Verkündigung bis hin zum Besuch der Heiligen Drei Könige bei der Krippe, soll mit den Liedern die Weihnachtsgeschichte erzählt und szenenhaft, in musikalischen Bildern, im Bewusstsein bleiben. Damit wird nicht nur generell auf die christliche Tradition, Weihnachten nicht nur an Heilig Abend sondern als längeren Festkreis zu feiern, verwiesen, sondern auch die ursprüngliche Funktion der Lieder als wichtiger Bestandteil der Volksschauspiele, der Paradeis- und Krippenspiele, in Erinnerung gerufen.

Es waren dies jene Schauspiele, die insbesondere im Oberen Murtal, Mürztal, im Ennstaler Raum und in der Weststeiermark verbreitet waren, in Bauernstuben oder Gasthäuser bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts aufgeführt wurden und sich nach und nach aufhörten. Die Lieder selbst wurden in der Bevölkerung wesentlich länger tradiert und schließlich auf Viktor Gerambs und Viktor Zacks Initiative hin aufgezeichnet und im Archiv des Volkskundemuseums dokumentiert. Auch Lois Steiner war an der Feldforschungsarbeit maßgeblich beteiligt.

 

Foto: UMJ / N. Lackner

Foto: UMJ / N. Lackner

Neue Aspekte – Grenzübergreifend

Als neuer wesentlicher und erwähnenswerter Aspekt der Aufführungen in den letzten Jahren ist die Einbeziehung von Hirten- und Krippenliedern aus benachbarten Bundesländern oder Grenzländern anzusehen, wie etwa die Aufführung von Liedern aus dem südlichen Raum (Kärnten, Italien, Slowenien) im Jahr 2009, dem nördlichen Raum (Salzburg, Tirol, Bayern) im Jahr 2010 und dem westlichen Raum (Tirol, Vorarlberg, Schweiz) im Jahr 2011. Mit dem neuen Repertoire und auch dem international zusammengesetzten Jugendchor, gewannen die Aufführungen an innovativem und offenem Charakter und trugen zu einer merkbaren Verjüngung des Publikums bei.

Text: Martina Edler

Bisher erschienen:
Teil 1
Teil 2

Infos zu den Hirten- und Krippenliedern 2013: 

Termine:
Mittwoch: 11.12.2013, 19 Uhr
Freitag: 13.12.2013, 19 Uhr
Sonntag: 15. 12. 2013, 19 Uhr
Antoniuskirche, Paulustorgasse 11, 8010 Graz
Nähere Informationen: +43-316/8017-9899 und -9878
Kartenvorverkauf: täglich von 8-14 Uhr im Infopoint des Volkskundemuseums, keine Kartenreservierungen möglich! An den Veranstaltungstagen sind Restkarten bis 19 Uhr erhältlich. 

Kategorie: Volkskundemuseum
Schlagworte: Hirten- und Krippenlieder


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche, Teil 2 Prominenter Unterstützer für die Hirten- und Krippenlieder Wie in Teil 1 dieser Serie bereits erwähnt, waren es vor allem Viktor Geramb und Viktor Zack, die im Wesentlichen das Programm für die Hirten- und Krippenlieder aufbereiteten. Aber auch der damalige Landeshauptmann Edmund […]
  • Die Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche – das Original seit 1916 In dieser Woche startet der Kartenvorverkauf für die diesjährigen Konzerte. Das nehmen wir zum Anlass, um die Hirten- und Krippenlieder in einer Mini-Serie näher vorzustellen. Hintergrundsituation In den wildesten Kriegsjahren baute Viktor Geramb das Volkskundemuseum auf. Nach […]
  • Die Köpfe hinter den ‘Hirten- und Krippenliedern’ im Gespräch Martina Edler sprach mit Zuzana Ronck (musikalische Leiterin), Eva Maria Hois (Steirisches Volksliedwerk, Beratung und Mitarbeit in der Liedauswahl) und Anselm Schaufler (musikalische Berarbeitung) über deren persönliche Erfahrungen und Zugänge zu den Hirten- und Krippenliedern. Zuzana […]
  • Von böhmischen Dudelsäcken und unbekannten Engelsliedern ME: Sie leiten heuer zum siebenten Mal die „Hirten- und Krippenlieder“ in der Antoniuskirche. Wann hatten die ersten Proben für die heurigen Aufführungen schon begonnen? ZR: Wir haben bereits im September begonnen. Da waren alle noch frisch erholt von den Ferien, und vor allem waren […]
  • Die Hölle hinter der Idylle – überraschendes Recycling in der Antoniuskirche Beispiele aus der Alten Galerie oder der Neuen Galerie Graz haben bereits gezeigt, dass manche Kunstwerke bei genauerer Betrachtung eine überraschende „Vorgeschichte“ offenbaren. So verhält es sich auch mit der „Rantener Krippe“ aus der Sammlung des Volkskundemuseums, auf deren gemaltem […]
  • Woher kommt unsere Osterjause? Es ist schon ein ganz spezielles Geschmackserlebnis und es schmeckt einfach nach Ostern. Wer käme während des Jahres auf die Idee, auf eine Nusspotize, auf süßes Milchbrot oder einen (Kärntner) Reindling Selchfleisch zu legen, darüber noch Kren zu streuen und das Ganze genüsslich zu […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>