Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche, Foto: UMJ

25. November 2013 / Martina Edler

Die Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche – das Original seit 1916

Volkskundemuseum

Seit dem Jahr 1916 werden alljährlich zur Weihnachtszeit in der Antoniuskirche des Volkskundemuseums Hirten- und Krippenlieder aufgeführt. Der Tradition des Hauses entsprechend umfasst das Programm den gesamten Weihnachtszyklus von der Botschaft der Verkündigung an Maria bis hin zum Besuch der Könige an der Krippe.

In dieser Woche startet der Kartenvorverkauf für die diesjährigen Konzerte. Das nehmen wir zum Anlass, um die Hirten- und Krippenlieder in einer Mini-Serie näher vorzustellen.

Hintergrundsituation

In den wildesten Kriegsjahren baute Viktor Geramb das Volkskundemuseum auf. Nach anfänglicher Euphorie, wurden alle Mitarbeiter abgezogen, weil sie einrücken mussten. Das war natürlich ein herber Rückschlag. Geramb beschrieb die Situation mit den Worten „… ich stand allein im Museum…“ Seine wachsende Verbindung zum aufstrebenden Verein für Heimatschutz und dessen einflussreichen Mitgliedern tat dem Museum in dieser angespannten Zeit gut. Die von diesem Verein initiierten Liederabende und Vorträge ließen nicht nur einen interessierten Freundeskreis rund um das Volkskundemuseum anwachsen, sie hatten auch Einfluss auf Gerambs Arbeit.

 

Erstes Programmheft 1916, Foto: Martina Edler

Erstes Programmheft 1916,
Foto: Martina Edler

Geburtsstunde

Ein Vortrag von Fritz Oberndorfer über „Krippenlieder“ in der Grazer Burg inspirierte Viktor Geramb und die Idee, Aufführungen diesen Inhalts in der Antoniuskirche zu initiieren, war geboren. Nicht unwesentlich für Geramb war es, Viktor Zack, damaliger Schuldirektor und einer der wichtigsten steirischen Volksliedsammler, an seiner Seite zu wissen. Mit seiner Hilfe stellte Geramb rasch ein erfolgsbringendes Programm zusammen. Am 23. Dezember 1916 war es dann soweit: Erstmals erklangen die Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche. Eine langjährige und traditionsreiche musikalische Reihe war somit geboren.

 

Antoniuskirche in der Paulustorgasse, 8010 Graz Foto: UMJ

Antoniuskirche in der Paulustorgasse 11, 8010 Graz
Foto: UMJ

Infos zu den Hirten- und Krippenliedern 2013:
Termine:
Mittwoch: 11.12.2013, 19 Uhr
Freitag: 13.12.2013, 19 Uhr
Sonntag: 15. 12. 2013, 19 Uhr
Antoniuskirche, Paulustorgasse 11, 8010 Graz
Nähere Informationen: +43-316/8017-9899 und -9878
Kartenvorverkauf: Ab 25. November 2013 von 8-14 Uhr im Infopoint des Volkskundemuseums, keine Kartenreservierungen möglich! An den Veranstaltungstagen sind Restkarten bis 19 Uhr erhältlich. 

 

Kategorie: Volkskundemuseum
Schlagworte: Hirten- und Krippenlieder


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche, Teil 2 Prominenter Unterstützer für die Hirten- und Krippenlieder Wie in Teil 1 dieser Serie bereits erwähnt, waren es vor allem Viktor Geramb und Viktor Zack, die im Wesentlichen das Programm für die Hirten- und Krippenlieder aufbereiteten. Aber auch der damalige Landeshauptmann Edmund […]
  • Die Hirten- und Krippenlieder in der Antoniuskirche des Volkskundemuseums, Teil 3 Vielfältige Musik – eine gelungene Mischung In der verwendeten Musikliteratur zeichnete sich in den alljährlichen Programmzusammenstellungen stets eine Mischung aus bekannten, traditionellen Liedern und exemplarischen Neubearbeitungen oder Neukompositionen ab. Einige Instrumentalstücke […]
  • Die Köpfe hinter den ‘Hirten- und Krippenliedern’ im Gespräch Martina Edler sprach mit Zuzana Ronck (musikalische Leiterin), Eva Maria Hois (Steirisches Volksliedwerk, Beratung und Mitarbeit in der Liedauswahl) und Anselm Schaufler (musikalische Berarbeitung) über deren persönliche Erfahrungen und Zugänge zu den Hirten- und Krippenliedern. Zuzana […]
  • Von böhmischen Dudelsäcken und unbekannten Engelsliedern ME: Sie leiten heuer zum siebenten Mal die „Hirten- und Krippenlieder“ in der Antoniuskirche. Wann hatten die ersten Proben für die heurigen Aufführungen schon begonnen? ZR: Wir haben bereits im September begonnen. Da waren alle noch frisch erholt von den Ferien, und vor allem waren […]
  • Die Hölle hinter der Idylle – überraschendes Recycling in der Antoniuskirche Beispiele aus der Alten Galerie oder der Neuen Galerie Graz haben bereits gezeigt, dass manche Kunstwerke bei genauerer Betrachtung eine überraschende „Vorgeschichte“ offenbaren. So verhält es sich auch mit der „Rantener Krippe“ aus der Sammlung des Volkskundemuseums, auf deren gemaltem […]
  • Die Rauchstube im Volkskundemuseum #MusealeSchätze Weil es so gerne verwechselt wird, gleich zu Beginn die Erklärung was die "Rauchkuchl" im Unterschied zu einer "Rauchstube" ist. In einer Rauchküche wurde früher nur gekocht und dafür gab es eine offene Feuerstelle. Die Rauchstube war ein universeller Raum, in dem sich fast das ganze […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>