Constantin Luser in der Ausstellung im Kunsthaus Graz, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

18. März 2016 / Marion Kirbis

Choreografie des Zufalls

Kunsthaus Graz

Bei der Konzertperformance „Choreografie des Zufalls“, die Constantin Luser gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen gegeben hat, wurde es gestern laut im Kunsthaus. In seiner Personale Constantin Luser. Musik zähmt die Bestie spielten sie auf den Instrumenten-Skulpturen im Space01.

Constantin Luser lud am 17.03.2016 zur Performance „Choreografie des Zufalls“ ins Kunsthaus Graz. Inmitten der Ausstellung Constantin Luser. Musik zähmt die Bestie wurden fünf seiner spielbaren Instrumenten-Skulpturen, darunter etwa die Bandoneon Intensivstation und die Molekularorgel, Töne für ein einzigartiges Musikstück entlockt. Zusammen mit Luser zähmten Josef Fürpaß, Georg Hartwig, Antonia Manhartsberger und Philipp Pluhar die metaphorische Bestie und unterhielten die Besucher/innen. Ebenfalls dabei war Thomas Trummer, der Leiter des Kunsthauses Bregenz, der auch einen Beitrag für den druckfrischen und an diesem Abend vorgestellten Ausstellungskatalog verfasst hat. Luser stand außerdem beim Künstlergespräch für Fragen bereit.

Kategorie: Kunsthaus Graz
Schlagworte: | | |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>