Habituspräparat: Nach monatelangen Arbeitsgängen ist aus einem vom Fels gestürzten Steinkitz ein ausstellbares Präparat entstanden. (Präparation: Martin Unruh)

15. März 2013 / Martin Unruh

Wie kommt das Steinkitz ins Aquarium?

Konservieren & Restaurieren | Naturkundemuseum

Am 15.3. öffnete unser Naturkundemuseum nach 4 Jahren Umbau- bzw. Renovierungsphase wieder seine Tore. Einen Tag zuvor konnten sich auch die "Jungen Forscher" und unsere Jahreskarten-Besitzer einen Überblick über die neuen Ausstellungsräume verschaffen. Da tauchte auch eine interessante Frage auf, die dieser Blogpost beantworten soll.

Wie kommt das Steinkitz ins Aquarium?

Nicht nur das Naturkundemuseum hat ein neues, moderneres Gesicht erhalten, auch hinter den Kulissen in den Präparationswerkstätten hat sich in den letzten Jahren vieles getan. Neben der Restaurierung und Erhaltung von historischen Präparaten stand die Präparation von neuen Objekten für die Ausstellung im Mittelpunkt.

Um die im Titel gestellte Frage zu beantworten, muss man wissen, dass heutzutage keine „Stopfpräparate“ mehr hergestellt, sondern neue Techniken angewendet, erprobt und weiter entwickelt werden – immer mit dem Ziel, dem Original möglichst nahe zu kommen und eine Langzeitkonservierung zu gewährleisten.

Habituspräparat: Nach monatelangen Arbeitsgängen ist aus einem vom Fels gestürzten Steinkitz ein ausstellbares Präparat entstanden. (Präparation: Martin Unruh)

Eine dieser Techniken ist die Tränkung von biologischen Objekten mit Polyethylenglykol (PEG). Diese Methode wird in der anatomischen, zoologischen und archäologischen Konservierung genutzt. In der zoologischen Präparation wird PEG mit einem Molekulargewicht von 1.500 in drei verschiedenen Lösungskonzentrationen verwendet. Dazu wird PEG 1500, welches bei 20°C eine wachsartige Festigkeit – ähnlich einer Kerze – besitzt, im Wärmeschrank eingeschmolzen. Mit dieser Schmelze werden drei Bäder angesetzt: PEG 1500 + Wasser im Verhältnis 1:1, 1,5:1 und 2:1.

Präparation des Steinkitzes

Das weibliche Kitz stammt aus dem Nachzuchtprogramm des Alpenzoos Innsbruck, dort ist es im Alter von 2 Tagen von einem Felsen abgestürzt und verendet. Zwischenzeitlich in Innsbruck eingefroren und in der Präparationswerkstatt in Graz angekommen, wurden die Daten des Tieres erfasst (Wiegen, Vermessen, Geschlechts- und Altersbestimmung, Klärung der Todesursache, zeichnerische und fotografische Dokumentation sowie digitale Erfassung).

Als erster präparatorischer Schritt musste das Steinkitz in der gewünschten Haltung montiert werden. Dazu wurde der Tierkörper auf einer Hartschaumplatte mit Nadeln und Draht in Stellung gebracht und durch Injektionen von dreiprozentiger Formalinlösung fixiert. Die Fixierung ist der wichtigste Arbeitsschritt und erlaubt keine Fehler, da die Härtung des Gewebes durch Formalin spätere Stellungskorrekturen kaum noch möglich macht. Sämtliche Details wie Nase, Ohren, Augenlider, Muskulatur etc. – im Fall des Steinkitzes konnte auch die Nabelschnur erhalten werden – wurden ausgearbeitet, indem mit sehr dünnen Kanülen Formalinlösung injiziert und die Stellen von außen mit konzentrierter Formalinlösung eingepinselt wurden. Gerbung und Fixierung waren erreicht.

Fixierung: Das Steinkitz nach erfolgter Fixierung, Foto: UMJ

Anschließend wurde das Kitz für mehrere Wochen komplett in der dreiprozentigen Formalinlösung (im Aquarium) konserviert, danach die inneren Organe entfernt, die Körperhöhle mit Gips gefüllt und Glasaugen eingesetzt. In den nachfolgenden PEG-Bädern verblieb es jeweils für 3 Monate. Während dieses Tränkungsprozesses soll möglichst viel Gewebewasser im Präparat verdrängt und durch PEG ersetzt werden, deshalb verwendet man die Bäder in aufsteigender Lösungskonzentration.

PEG-Bad: Nach einem mehrwöchigen Bad in Formalinlösung folgt ein Tränkungsprozess in PEG über mehrere Monate., Foto: UMJ

Nach jedem Bad wurde das Kitz kurz abgespült und getrocknet, um so eine Verschleppung des PEG in die nächsthöhere Stufe zu minimieren.

Abspülen des Präparates bis der Großteil des PEG aus dem Fell entfernt ist, Foto: UMJ

Trocknen: Das Trocknen erfolgt mit Druckluft, Foto: UMJ

Nach erfolgter Durchtränkung wurde das Objekt der letzten Stufe entnommen und luftdicht verpackt, um überschüssiges PEG ablaufen zu lassen. Dann waren einige Tage Lagerung in der Gefriertruhe bzw. im Kühlschrank hilfreich, um das PEG erstarren zu lassen und ein Auslaufen aus eventuell vorhandenen Einstichstellen der Kanülen zu verhindern.

Das Präparat wurde danach erneut kurz abgebraust, mit Druckluft grob getrocknet und kurz in Aceton geschwenkt, um Wasser und PEG aus dem Haarkleid zu entfernen.< Das anschließende Einbetten des Präparates in Kartoffelstärke diente dazu, um weitere Reste von Wasser und PEG aus dem Fell zu lösen; durch anschließendes Ausklopfen der Kartoffelstärke und das Ausblasen der Haare mit schwacher Druckluft erreicht man ein Aufstellen der Wollhaare. Ein natürliches Volumen kann auf diese Weise erhalten werden – im Unterschied zu einer durch Gerbung konservierten Haut, welche beim Trocknungsprozess 10 bis 15 % ihres Volumens verliert. [caption id="" align="aligncenter" width="320"] Einbetten des Präparates: Das Steinkitz wird mit Kartoffelstärke komplett ummantelt, um PEG und Wasser aus dem Fell zu entfernen., Foto: UMJ[/caption]

Das (fast) fertige Präparat wurde erneut auf einer Unterlage festgesteckt und sehr langsam und schonend getrocknet. Am besten geschieht dies möglichst kühl und mit nicht zu geringer Luftfeuchtigkeit in einem Kühlschrank. Der langsame Trocknungsvorgang ist wichtig, um Schrumpfungen hintan zu halten.

Trocknen: Das Präparat muss sehr langsam im Kühlschrank trocknen, Foto: UMJ

Während der Endtrocknung härtet das PEG im Inneren des Präparates aus und stabilisiert das Objektvolumen. Der Vorgang des Einbettens in Kartoffelstärke, des Ausklopfens und Ausblasens mit Druckluft erfolgte während der nachfolgenden Tage mehrmals.

Der letzte Arbeitsschritt ist das „Finishen“ des Objekts: Augenlider wurden nachmodelliert, nackte Hautpartien an Lippen, Nase, Ohren und Augen koloriert. Auf einem Felsen montiert wartet das fertiggestellte Habituspräparat nun darauf, ausgestellt zu werden.

Alles klar? Dann nichts wie hin ins Naturkundemuseum.
Öffnungszeiten: Di–So 10-17 Uhr

Kategorie: Konservieren & Restaurieren | Naturkundemuseum
Schlagworte: Studienzentrum Naturkunde


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Forschen und Bewahren im Studien- und Sammlungszentrum Im Studien- und Sammlungszentrum des Universalmuseums Joanneum befinden sich auf 3.796 m² rund eine Millionen Tierobjekte. Der Tierpräparator Martin Unruh hütet diese naturkundlichen Schätze, von denen viele Seltenheitswert haben. Ausgestorbene Tiere wie der Riesenalk und seltene […]
  • Hinter verschlossenen Türen Zur Winterschließzeit in der Alten Galerie Ein kurzer Einblick in die tägliche Praxis der Museumsarbeit gibt vielleicht eine Antwort darauf. Das, was sonst nur außerhalb der Öffnungszeiten geschehen kann, damit unsere Besucher/innen nicht gestört werden, kann nun intensiver und […]
  • Die Hölle hinter der Idylle – überraschendes Recycling in der Antoniuskirche Beispiele aus der Alten Galerie oder der Neuen Galerie Graz haben bereits gezeigt, dass manche Kunstwerke bei genauerer Betrachtung eine überraschende „Vorgeschichte“ offenbaren. So verhält es sich auch mit der „Rantener Krippe“ aus der Sammlung des Volkskundemuseums, auf deren gemaltem […]
  • Die Natur als großes Vorbild Im Naturkundemuseum im Joanneumsviertel können seit März dieses Jahres wieder unzählige präparierte Tiere bewundert werden. Neben Gepard, Wolf, Bieber, Vögeln, Insekten und vielem mehr ist auch eine Gartenhummel auf einem Wiesensalbei ausgestellt, die von Martin Jost, einem der drei […]
  • Weltumwelttag: Mülltrennung, Abfallvermeidung und Recycling   Kurzweiliges Programm An diesem Sonntag dreht sich alles ums Thema Umweltschutz und von 10–17 Uhr kann die Sonderausstellung bei freiem Eintritt besucht werden. Ganztägig geben Expertinnen und Experten des Umweltamts Graz Tipps und Tricks zu den Themen Mülltrennung, […]
  • Pilze: Begehrt, verkannt und gefährdet   Warum wir Pilze brauchen In den letzten Jahren macht sich ein besorgniserregender Trend bemerkbar: Wie bei den Pflanzen, schwindet auch bei den Pilzen die Artenvielfalt. Das sei, so Friebes, weniger auf maßloses Schwammerlsuchen oder das Wetter zurückzuführen, sondern auf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>