7114-2: Kästchen, Eisen geschmiedet, bemalt, 1519, Foto: UMJ/Delic

15. März 2013 / Christoph Pelzl

Verschließen und Bewahren

Museum für Geschichte

Das Museum im Palais zeigt derzeit die Ausstellung Verschließen und Bewahren. Kästchen und Truhen der Kulturhistorischen Sammlung. Die Kästchen der Sammlung reichen von der Gotik bis ins 20. Jahrhundert, vom kleinen Holzkästchen bis hin zur schweren Eisentruhe.

Das Museum im Palais zeigt derzeit die Ausstellung Verschließen und Bewahren. Kästchen und Truhen der Kulturhistorischen Sammlung. Die Kästchen der Sammlung reichen von der Gotik bis ins 20. Jahrhundert, vom kleinen Holzkästchen bis hin zur schweren Eisentruhe.

Kästchen und Truhen waren Behältnisse für oft sehr private Gegenstände wie Schmuck, Briefe und Andenken. Auch konnten sie Kostbarkeiten wie Urkunden und Münzen enthalten. Bereits im Mittelalter begann die Entwicklung einer „privaten Kultur“ im modernen Sinn. In dieser Zeit gab es zwei unterschiedliche Kästchentypen: den fußlosen Typ mit flachem Deckel und jenen mit Walmdach. Gemeinsam war ihnen, dass sie keinerlei innere Einteilung aufwiesen.

Wie Charles Baudelaire sagte, lebte der mittelalterliche Mensch – meist des Lesens und Schreibens unkundig – „in einem Wald von Symbolen“. Diese Symbolik konnte entziffert und somit die Botschaft „gelesen“ werden. Szenen aus dem Alten und dem Neuen Testament waren daher beliebte Motive. Fabelwesen und Tierdarstellungen, Jagdszenen, Ritter und Edeldamen, allesamt Symbole des Minnesangs, sind vor allem auf sogenannten Minnekästchen zu finden.

 

Minnekästchen, Eisen geschmiedet, geätzt, geschwärzt, 16. Jh., Foto: UMJ/Delic

Das älteste Objekt der Ausstellung ist ein geschnitztes Minnekästchen aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts. Es entspricht dem mittelalterlichen Typ mit flachem Deckel. Hunde, Lamm, Hirsch und Einhorn beleben die Seiten vor einem netzartig gemusterten Hintergrund, der textile Vorbilder imitiert.

Kategorie: Museum für Geschichte
Schlagworte: Verschließen und Bewahren


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Privacy – Der Beginn des Privaten Kästchen und Truhen waren Behältnisse für oft sehr private Gegenstände wie Schmuck, Briefe und Andenken. Auch konnten sie Kostbarkeiten wie Urkunden und Münzen enthalten. Bereits im Mittelalter begann die Entwicklung einer „privaten Kultur“ im modernen Sinn. In dieser Zeit gab es zwei […]
  • Auf den Spuren eines steirischen Mäzens Nicht eben kurz ist die Reihe jener Päpste, Fürsten und Patrizier, deren Nachleben sich nicht selten großzügiger Kunstförderung verdankt. Der Steiermark mag zwar „keines Medicäers Güte“ (Schiller) gelächelt haben, aber an tatkräftigen Mäzenen hat es auch hier nicht gefehlt. Manchmal […]
  • TIME MACHINE Louis XV hatte einen Computer und hörte darauf Musik von Johann Sebastian Bass – oder so ähnlich ist es im Musikvideo „Computer lovin‘“. Die Bandmitglieder Davidus, Domenicus und Martinus haben bei der Vorentscheidung für den Eurovision Songcontest 2015 erzählt, sie seien mit einer […]
  • „Auf großem Fuß …“ Schuhe signalisieren Rang und Würde ihres Trägers. Form, Farbe, Material und Ausarbeitung spielen eine wichtige Rolle. Sie dienen bestimmten Zwecken und werden speziell angefertigt oder sind einfach ein modisches Accessoire. Doch Schuhe sind nicht nur unsere täglichen Begleiter, sondern […]
  • Dem Orient ins Gesicht geschaut: Ein Schmuckteller der Wiener Firma Goldscheider #MusealeSchätze   Für Friedrich Goldscheider haben renommierte Bildhauer gearbeitet, so auch der in Wien und Paris geschulte Arthur Strasser (1854-1927), der sich nach einer Ägyptenreise (1892) zum vielgefragten Spezialisten für orientalische Volkstypen entwickelte. Auch die Grazer Büste dürfte […]
  • Lernen mit Bildtafeln Unterrichtstafeln für einen Erzherzog, Lateinisches Titelblatt Es handelt sich dabei um ein Konvolut von kommentierten Bildtafeln, die für die Ausbildung der Erzherzöge erstellt wurden. Ihr Autor war Philipp von Rottenberg, der seit 1758 als Studienleiter bei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>