22. Mai 2016 / Marion Kirbis

Von Drachen und Einhörnern

Schloss Eggenberg

Der Tierschwerpunkt im Universalmuseum Joanneum war am Blog schon öfters Thema. Im Schloss Eggenberg wurde am 12. Mai 2016 eine Sonderausstellung rund um fantasievolle Geschöpfe eröffnet, die alten Mythen entspringen und noch immer unsere Fantasie beflügeln. Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen lässt Kinder und Erwachsene in die Welt der feuerspeienden Drachen, giftigen Basilisken, verführerischen Sirenen und scheuen Einhörner eintauchen.

Die Ausstellung Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen ist bereits die dritte Schau zum diesjährigen Tierschwerpunkt: Nach Der Wolf im Jagdmuseum Schloss Stainz und Kröten, Schlangen & Co. In unseren Gärten, aber wo? im Naturkundemuseum richtet sich die Eggenberger Sonderausstellung aber an ein ganz besonderes Publikum.

Foto: N. Lackner/universalmuseum Joanneum

Foto: N. Lackner/universalmuseum Joanneum

Eine Ausstellung für Kinder

Das gab es noch nie – eine Ausstellung speziell für Kinder! Die Mitarbeiter/innen der Vermittlung lassen sich zwar immer wieder spannende Programme für jüngere Museumsbesucher/innen einfallen, aber bei Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen stehen die Kinder zum ersten Mal im Mittelpunkt.

Foto: N. Lackner/Universalmuseum Joanneum

Foto: N. Lackner/Universalmuseum Joanneum

Vom Thema über die inhaltliche Aufbereitung bis hin zur Höhe der einzelnen Stationen wurden alle Einzelheiten dieser Schau auf das junge Publikum abgestimmt. „Wir haben in drei Workshops mit mehr als 30 Mädchen und Buben zusammengearbeitet, die eine Fülle von Ideen und Wünschen eingebracht haben“, erklärt die Kuratorin Barbara Kaiser.

Aber auch den Erwachsenen dürfte nicht langweilig werden. Das umfangreiche Begleitheft, das zur freien Entnahme aufliegt, dient als spannender „Reiseführer“ durch die vier Reiche der Wundertiere, in dem sie selbst schmökern oder Kindern daraus vorlesen können.

Wie fühlt sich ein Einhorn an?

Die Ausstellung ist nach den vier Elementen Erde, Feuer, Wasser und Luft gegliedert. Jedes dieser Reiche wird von anderen Wesen bevölkert. Neben den Ausstellungsobjekten gibt es mehrere Stationen, bei denen Kinder die Wundertiere anschauen, riechen und ertasten können.

Wundertiere-Eggenberg-20

„Berühren verboten?“ Nicht in dieser Ausstellung!, Foto: N.Lackner/Universalmuseum Joanneum

Außerdem können Kinder die Mythen der Wundertiere mit Kopfhörern nachhören. Bei den Hörstationen liegen zusätzlich digitalisierte barocke Bücher und Geschichten auf, die während des Zuhörens zum Lesen einladen. Bei der Eröffnung stellten der Autor Heinz Janisch und die Künstlerin Luise Kloos außerdem das Buch zur Ausstellung vor, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit Kindern entstand. Mit ihrem Buch Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen können die Besucher/innen die mythischen Kreaturen und ihre Geschichten mit nach Hause nehmen und sich weiter damit beschäftigen. „Es war uns ein großes Anliegen, Kinder mit den Wundertieren zum Kreativwerden anzuregen. Wenn sie aus der Ausstellung kommen, sollen sie selbst Wesen zeichnen oder Geschichten über sie schreiben wollen“, meint Kloos.

Rund um die Ausstellung

Das Rahmenprogramm für Kinder und Familien orientiert sich ebenfalls an den vier Elementen und soll unter anderem in einem eigenen, von den kleinen Besucherinnen und Besuchern gestalteten „Schloss der Wundertiere“ gipfeln. Mit dem Sammelpass „Wundertiere entdecken“ können Kinder mit bis zu zwei Begleitpersonen nach dem ersten Besuch der Ausstellung noch drei weitere Male eine Veranstaltung nach Wahl besuchen. Am Ende der Saison wird die Finissage der Ausstellung mit einem gemeinsamen Fest begangen, bei dem die Preisträger/innen des Gewinnspiels gekürt werden und das bunte Kartonschloss der Wundertiere präsentiert wird.

Wundertiere. 1 Horn und 100 Augen
Schloss Eggenberg, Eggenberger Allee 90, 8020 Graz
Bis 30. Oktober 2016

Kategorie: Schloss Eggenberg
Schlagworte: |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>