12. April 2015 / Karin Leitner-Ruhe

Saisonstart in der Alten Galerie

Alte Galerie

Wieder können wir in der Alten Galerie in Schloss Eggenberg einen Winter hinter uns lassen und warten gespannt auf die Reaktionen der Besucherinnen und Besucher, die einige Änderungen wahrnehmen werden, die in den vergangenen Wochen während der Winterschließzeit der Alten Galerie vorgenommen wurden.

So wurde der Ausstellungsraum mit den leuchtenden mittelalterlichen Glasgemälden neu ausgemalt und mit englischer Beschriftung ergänzt. Damit ist unsere Dauerausstellung nun durchgehend zweisprachig ausgestattet. Weiters wurden Zuschreibungen überprüft und dort, wo es notwendig war, aktualisiert. Um den Eindruck der farbkräftigen Scheiben nicht zu sehr mit Wandtexten zu beeinflussen, arbeiten wir hier erstmals mit Raumtafeln, die für diese Saison neu erstellt wurden. Wie kommen Sie als Besucherinnen und Besucher damit zurecht? Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen!

Himmlisches Licht im Glasgemälderaum, Foto: UMJ/PS

Himmlisches Licht im Glasgemälderaum, Foto: UMJ/PS

Dem diesjährigen Motto des Joanneums entsprechend bereiten die Kuratorinnen der Alten Galerie das Thema Landschaft vor. Führungen und Thementage von Mai bis Oktober sowie ein großes Open House im Sommer werden die Ergebnisse präsentieren. Mehr dazu ab Mitte April auf www.landschaft.com.

Landschaftsbilder des Barock laden zur Meditation ein. Stürmische Meeresbilder voller Gefahren gemahnen daran, wie klein und hilflos die menschliche Existenz ist. Von der Welt gänzlich abgeschieden, weiß sich die Büßerin Maria Magdalena in einer Grotte geborgen. Foto: UMJ/PS

Landschaftsbilder des Barock laden zur Meditation ein. Stürmische Meeresbilder voller Gefahren gemahnen daran, wie klein und hilflos die menschliche Existenz ist. Von der Welt gänzlich abgeschieden, weiß sich die Büßerin Maria Magdalena in einer Grotte geborgen. Foto: UMJ/PS

Die Dauerausstellung enthält von jeher viele Landschaftsbilder – tragen doch einige der Ausstellungsräume dementsprechende Überschriften wie Panorama der Welt – Niederländische Landschaften, Weltlandschaft oder Der Blick nach Innen – Religiöse Landschaften. Das Mittelalter liefert wiederum interessante Beispiele zu den Anfängen der Landschaftsmalerei. Die eine oder andere Ergänzung aus dem Depot wird das Jahresthema zusätzlich unterstützen, wie z. B. das neu gehängte Gemälde Schiffbruch an felsiger Küste, das Bonaventura Peeters I. (1614–1652) zugeschrieben ist und aus dem Legat von Julie von Benedek (1895) stammt.

Bonaventura Peeters I. (1614 – 1652) zugeschrieben: Schiffbruch an felsiger Küste, Foto: UMJ/PS

Bonaventura Peeters I. (1614 – 1652) zugeschrieben: Schiffbruch an felsiger Küste, Foto: UMJ/PS

Im letzten Raum, der hauptsächlich dem österreichischen Spätbarockmaler Martin Johann Schmidt, genannt Kremser Schmidt (1718–1801) gewidmet ist, sind nach der Restaurierung zwei bekannte Bilder wieder zurückgekehrt: Zum einen die dramatische Darstellung des Bethlehemitischen Kindermordes, zum anderen die selten erwähnte Geschichte Sokrates überrascht Alkibiades mit Timandra. Diese lassen Sie sich am besten im Rahmen einer Führung erzählen!

Der Blick in Raum 21 mit Gemälden vom Kremser Schmidt (1718–1801): links die Bozzetti, rechts Sokrates überrascht Alkibiades mit Timandra.

Der Blick in Raum 21 mit Gemälden vom Kremser Schmidt (1718–1801): links die Bozzetti, rechts Sokrates überrascht Alkibiades mit Timandra.

Die Alte Galerie hat ab 1. April wieder von Mittwoch bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Kategorie: Alte Galerie
Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>