11. August 2016 / Barbara Ertl-Leitgeb

Meine Lieblingsfarbe ist … Grün!

Kunst- & Naturvermittlung | Neue Galerie mit BRUSEUM

Kaum sind sie da, die heiß ersehnten Ferien – und beinahe ist auch schon die Halbzeit der schulfreien Sommertage erreicht! Was könnten Kinder unternehmen, wenn noch herrliche Freizeit für Alltagsunterbrechungen übrig ist? Lilith, David, Elena und Alek haben etwas ausprobiert: Einen Museumsbesuch, bei dem Kinder sich künstlerisch austoben dürfen. Als Kinder-Reporter/innen berichten sie selbst von ihrem farbenfrohen Vormittag in der Neuen Galerie Graz.

Freunde treffen, ins Schwimmbad gehen, auf Urlaub fahren, Bücher und Comics lesen, Fußball spielen, Schifferlversenken, wandern und vieles mehr darf in den Sommerferien seine Zeit und seinen Raum finden. Aber was tun, wenn Eltern eine Pause brauchen, Großeltern auch mal verschnaufen müssen, das Sommercamp bereits vorüber ist, das Wetter wankelmütig bleibt und dennoch so viel Spaß, der auch noch erlebt werden könnte, übrig geblieben ist? Ein paar Freunde und ihre Eltern haben kürzlich gemeinsam darüber nachgedacht, und dabei entstand eine tolle Idee: Man könnte doch spontan einen Besuch beim „Sommeratelier“ in der Neuen Galerie machen. Gesagt – getan.

Unsere Kinder-Reporter/innen David, Alek, Lilith und Elena (v. l. n. r.) präsentieren ihre künstlerischen Werke.

Unsere Kinder-Reporter/innen David, Alek, Lilith und Elena (v. l. n. r.) präsentieren ihre künstlerischen Werke.

Elena erzählt:
Oh nein, wir kommen zu spät. David (11 Jahre), Lilith (9 Jahre) und ich, Elena, (12 Jahre) haben den Bus zum Joanneumsviertel verpasst. Wir sprinten die Rolltreppe hinunter und versuchen dabei unauffällig zu wirken. An der Rezeption fragt uns eine freundliche Dame: „Seid ihr David, Lili und Elena?“ Wir bejahen, was sie schon wieder zu einer weiteren Frage führt: Ob wir wohl wüssten, wo der Raum liegt? Das wiederum verneinen wir – man kann ja nicht alles wissen! „Gut, dann werdet ihr hoch gebracht werden“, reißt sie mich aus den Gedanken. Wir – nun nicht mehr die drei, sondern die acht Kinder – plus eine Erwachsene – zwängen uns in den kleinen Lift mit zwei Türen. Nach einer Warnung: „Besser nicht anlehnen, die Tür geht gleich auf!“, schreckt David hoch, um ja nicht nach hinten umzufallen. Wir alle beeilen uns, durch die Ausstellungsräume zu laufen. Leise öffnen wir die Türe. Man hat uns trotzdem entdeckt. Als alle sitzen, machen wir eine Namensrunde, bei der es Komplikationen mit dem Aufschreiben der Namen gab (wir hatten vier ungarische Kinder dabei)… Alles in allem hat es uns/mir sehr gut gefallen. Nicht zuletzt, weil Grün meine Lieblingsfarbe ist.

Elena gestaltet eine Karte.

Elena gestaltet eine Karte.

David berichtet:
Das Sommeratelier hat mir sehr gut gefallen, da wir uns mehr oder weniger aussuchen durften, an was wir arbeiten. Während wir uns künstlerrisch austobten, durften wir sogar ein wenig von der Ausstellung anschauen. Im Grunde war es ein gelungener Vormittag, der mir jedoch zu kurz vorkam. Deshalb freue ich mich jetzt schon auf einen weiteren Besuch…

Sommeratelier-Farben-Plan

Sommeratelier-Farben-Plan

Lilith erwähnt:
Als wir gehört hatten, dass es um die Farbe Grün geht, ist der Vorschlag aufgekommen, dass wir in der Natur Grünes sammeln. Einige Kinder (Elena, David, Loretta, Helena und ich) waren dafür, die anderen wollten drinnen bleiben. Also wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt, je nachdem, ob man drinnen bleiben oder rausgehen wollte. Als die Kinder, die draußen waren, wieder reinkamen, ging es richtig los. Es wurde geschnitten, gezeichnet, gedruckt und gebastelt. Im Ganzen hat es mir sehr gut gefallen…

Lilith arbeitet an einem Brettspiel.

Lilith arbeitet an einem Brettspiel.

 

Falls jetzt jemand Lust bekommen hat, auch zum „Sommeratelier… einhornblau, baggerrot oder himmelgrün …“ in die Neue Galerie Graz zu kommen, der hat noch bis 2. September Gelegenheit dazu (Dienstag bis Freitag, 10–13 Uhr, für Kinder von 6 bis 12 Jahren).

Unser Tipp!
Es gibt beim vielfältigen Ferienprogramm für Kinder im Universalmuseum Joanneum noch mehr abwechslungsreiche Möglichkeiten, um in der schulfreien Zeit ja keine Langeweile aufkommen zu lassen. Wer Lust hat, schmökert sich im Internet durch die spannenden Angebote: www.museum-joanneum.at/ferienprogramm

Kategorie: Kunst- & Naturvermittlung | Neue Galerie mit BRUSEUM
Schlagworte: Ferienprogramm | Sommeratelier


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Ferienspaß im Museum   Kinderstadt und Sommeratelier in Graz Im Kunsthaus Graz können Kinder ganz nach dem Motto „Kinder an die Macht“ in der Woche von 13.–17. Juli, jeweils von 8–17 Uhr, ihre eigene Kinderstadt aufbauen. Gemeinsam mit regionalen Betrieben und Institutionen lernen Kinder […]
  • Spaß am kreativen Zerstören und Wiederaufbauen beim “Wirbel in der Bubble 2015” Frei nach dem Motto „Zerstören und Wiederaufbauen“ ist aus verschiedenen Dingen durch Umstrukturieren, Zerreißen oder Zerschneiden Kunst geworden - denn Kunst kann jedes Kind! An diesem Tag war erlaubt, was man sonst nicht tun darf! Ein ereignisreicher Tag Die Gruppen Blau und Grün […]
  • Filtercafé – Kunstvermittlung einmal anders   Die Idee So kam uns die Idee für das „Filtercafé“: Das Filtercafé ist ein offener Ort mit entspannter Atmosphäre, und doch jedes Mal ein Experiment: ein sich monatlich einnistender Ausbruch aus der Museumsroutine. Kaffeehäuser im Museum sind grundsätzlich Standard, als […]
  • Linien zeichnen – THE BIG DRAW GRAZ Renate Kordon Der erste erinnerte Ort des intensiven Tuns, des bewussten Zeichnens war unter dem Arbeitstisch meiner Eltern, sozusagen eine Ebene tiefer. Mein Platz war nicht ganz ruhig, aber ziemlich ungestört, und ich konnte da tun, was mich interessierte: zeichnen. Ich zeichnete auf […]
  • Mein erstes Mal – ein faszinierendes #Kulturerlebnis Alle unsere Angebote sollen zur Kreativität ermutigen, den geistigen Horizont erweitern und nicht zuletzt das ökonomische und soziale Fortkommen einer Gesellschaft fördern. Ein wichtiges Element, um Begeisterung zu wecken und Schwellenangst gegenüber Kunst und Kultur abzubauen, ist die […]
  • Dein Bonus mit der Joanneumskarte M: Hallo, mein Name ist Markus Hall und ich arbeite seit Ende 2012 im Besucher/innenservice in der Kundenbindung. Mein Tätigkeitsbereich ist in erster Linie die Joanneumskarte mit Schwerpunkt Kartendruckprogramm und Weitergabe von Informationen an Kassen über Aktionen in unseren […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>