3. Juni 2016 / Anna Fras

Kriesches vielschichtiges Werk in der Neuen Galerie Graz

Neue Galerie mit BRUSEUM

Gestern wurde in der Neuen Galerie Graz die Schau medienblock-richard-kriesche eröffnet, die nun bis 2. Oktober 2016 zu sehen ist. Die Sonderausstellung wirft einen vielschichtigen Blick auf das Werk des national und international bekannten Künstlers Richard Kriesche. In den 1960er-Jahren gehörte er jener Avantgarde an, die den klassischen Kunstbegriff ablehnte und sich neuen Medien, wie Video oder Audio, und der Digitalisierung widmete.

Auch in der aktuellen Ausstellung ist die Technologie allgegenwärtig – nicht nur in seinen Werken, sondern auch in Form von QR-Codes, die weiterführende Informationen zur den einzelnen Werken liefern und auf die Projektwebseite www.medienblock-richard-kriesche.at verweisen.

Titelfoto: Kurator Günther Holler-Schuster mit Richard Kriesche (r.), Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Ich stellte mir schon früh die Frage, wie die Medien unsere Gesellschaft transformieren und welche sozialen, politischen oder wissenschaftlichen Konsequenzen das mit sich bringt.

Damit nahm er ein heute besonders aktuelles Thema vorweg. Die Personale spannt einen Bogen von Kriesches frühen Werken bis hin zu aktuellen Arbeiten. Im Zuge der Ausstellung wurde die Neue Galerie Graz großzügigerweise mit 21 Arbeiten vom Künstler beschenkt.

Ausstellungsansicht "medienblock-richard-kriesche", Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Ausstellungsansicht “medienblock-richard-kriesche”, Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Obwohl der Titel der Ausstellung vermuten lässt, dass vordergründig Medienarbeiten zu sehen sind, konnte aus dem reichen Fundus an Kunstwerken und Relikten geschöpft werden: Manifeste, Skizzen, Dokumentarfotos, Plakate, Prospekte und wichtige Presseausschnitte werden neben Kriesches Werken präsentiert. Kurator Günther Holler-Schuster betonte, dass sich aus dem ursprünglichen Entfernen vom klassischen Bild und der Hinwendung zur Videokunst auch bald ein sozialer Aspekt herauskristallisierte. Kriesche widmete sich z. B. Randgruppen, wie Menschen in Kinder- oder Altenheimen oder Inhaftierten in der Karlau, und beleuchtete ihre Schicksale mithilfe der Videokunst. Weitere Aspekte in seinem künstlerischen Spektrum bildeten Wissenschaft und Technologie, deren Methoden er aufgriff und für seine Kunst nützte.

medienblock-richard-kriesche
Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
Laufzeit: 03.06.-02.10.2016

Kategorie: Neue Galerie mit BRUSEUM
Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>