Gereinigte Gemälderückseite mit auf Keilrahmen und Zahnleiste aufgeschraubter MDF-Platte als Rückseitenschutz (Abb.: Autor)

30. Dezember 2014 / Paul-Bernhard Eipper

Hinter das Bild geschaut #2

Konservieren & Restaurieren

In unserem letzten Beitrag zur Blogserie Genauer hinsehen haben wir davon berichtet was ein Rückseitenanstrich ist und wie dieser das Bild schützt. Zusätzlich werden heutzutage die Rückseiten von Gemälden noch zusätzlich mit einem Rückseitenschutz versehen. Worauf zu achten ist und welche Material sich am besten eignen erfahrt ihr im zweiten Teil von "Hinter das Bild geschaut".

Teil II: Rückseitenschutz

Schon seit Jahrhunderten ist bekannt, dass eine geschützte Gemälderückseite zur Bewahrung des Kunstwerks wesentlich beiträgt. Als Weiterentwicklung zu den bereits vorgestellten Rückseitenanstrichen wurden etwa schon früh Schutzvorrichtungen aus Holz oder Textilien eingesetzt. Ein Rückseitenschutz ist heute in der Gemäldekonservierung „State of the Art“ – er schützt Gemälde vor rückseitigem Lichteinfall und Verstaubung sowie vor mechanischen Beschädigungen. Darüber hinaus ist er ein wichtiger Klimapuffer für das Kunstwerk und kann – je nach verwendeten Materialien – kurzfristige Schwankungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit ausgleichen. Aus diesen und weiteren Gründen sollte heute kein Gemälde die Werkstatt ohne einen Rückseitenschutz verlassen.

 

Ein moderner Rückseitenschutz erfüllt folgende Funktionen und Anforderungen:

–        Sein Material ist hygroskopisch (d. h. es bindet Luftfeuchtigkeit) und frei von chemischen Zusätzen und Leimen, die das Gemälde schädigen können.

–        Er verschließt die Rückseite des Gemäldes so dicht, dass die Leinwand beim Transport vor Vibrationen geschützt ist. Gleichzeit schließt er die Rückseite aber nicht hermetisch ab.

–        Der Rückseitenschutz schützt das Gemälde vor Licht und Verstaubung.

–        Er stabilisiert den Keilrahmen und bleibt selbst so stabil, dass er das Werk vor kleinen Stößen schützt.

–        Herstellung und Montage sind einfach und rationell durchführbar.

Ein klimapuffernder Rückseitenschutz ist für jedes Gemälde empfehlenswert. Er bewahrt Leinwandgemälde unter anderem vor irreversiblen Keil- bzw. Spannrahmensprüngen. Diese Schäden werden durch fehlende Klimatisierung der Ausstellungsräume und ungeschützte Hängung der Gemälde vor allem an Außenwänden hervorgerufen und zählen zu den wichtigsten Gründen, warum der Gemälderückseitenschutz unbedingt zu empfehlen ist.

 

Gereinigtes parkettiertes Holztafelgemälde. Die über den Zierrahmen überstehende Parkettierung wird durch Leisten, auf welche eine MDF-Platte aufgeschraubt ist, überbrückt. Diese Variante kann in nicht klimatisierten Räumen sinnvoller sein. Foto: P.-B. Eipper

 

Die Qual der Wahl: Materialien für den Rückseitenschutz

–        Mehrlagiger säurefreier, alterungsbeständiger Museumskarton neigt dazu, sich zu verwerfen und ist nur bedingt in der Lage, Luftfeuchtigkeit zu binden. Ähnliche Materialien wie mehrlagige Wellpappen, Karton-Wabenplatten, kartonbeklebte Kunstharzwabenplatten und Hartfaserplatten sind stabiler und isolieren besser, ihre klimapuffernden Eigenschaften sind aber ebenfalls unzureichend.

–        Weichfaserplatten, die im Nassverfahren mit holzeigenen Stoffen und ohne zusätzliche Leime hergestellt werden, sind besonders feuchtigkeitsspeichernd. Sie neigen jedoch bei Berührung zum Ausfasern und Ausbrechen.

–        Drei- bis fünflagige Masonit-Platten, die ebenfalls mit holzeigenen Stoffen und ohne zusätzliche Leime hergestellt werden, haben ein hohes Eigengewicht, sind deswegen sehr dimensionsstabil und können verzogene Keil- und Spannrahmen wieder in Form bringen. Allerdings binden auch sie nur wenig Luftfeuchtigkeit und werden mit der Zeit sauer, was schädigend wirkt.

–        Stäbchenholzplatten („Tischlerplatten“) sind zwar preisgünstig, aber zu dick und zu schwer.

–        Sperrholzplatten enthalten problematische ausdunstende Kleber, die freies Formaldehyd beinhalten, das zu Ameisensäure oxidieren kann, was wiederum zu Farbveränderungen, Korrosion und Gerbung von Bindemitteln führt.

–        „Kapa-Platten“ (doppellagige Kartons mit einer Zwischenlage aus Polyurethan-Schaum) sind an sich nicht stabil. Die verwendeten Schäume können darüber hinaus schädliche Abbauprodukte bilden. Ihr Vorteil ist allerdings ihr geringes Gewicht, weshalb sie für großformatige Gemälde oft eingesetzt werden.

–        Gipskarton-Platten puffern das Klima besser als Holz, sollten aber ab einer relativen Luftfeuchtigkeit von 70 % nicht mehr eingesetzt werden. Sie neigen außerdem dazu, an den Kanten auszubrechen und zu stauben. Darüber hinaus haben sie ein hohes Gewicht und sind schwer an den Keilrahmen zu befestigen, was ihre Verwendbarkeit deutlich einschränkt.

–        Mitteldichte, formaldehydarme Faserplatten (MDF-Platten) entsprechen in ihren Fähigkeiten, Feuchtigkeit zu binden, in etwa dem Vollholz. Sie können für einen Gemälderückseitenschutz infrage kommen, wenngleich auch sei nicht absolut ideal sind.

–        Folien- und Stoffhinterspannungen sowie Polycarbonat- und Acrylglasplatten gewährleisten zwar einen Blick auf die Gemälderückseite, sind aber aus klimatischen Gründen nicht geeignet. Auch wenn sie bisweilen zum Einsatz kommen, können sie wichtige Anforderungen nicht erfüllen.

 

Gereinigtes parkettiertes Holztafelgemälde. Die über den Zierrahmen überstehende Parkettierung wird durch Leisten, auf welche eine MDF-Platte aufgeschraubt ist, überbrückt. Diese Variante kann in nicht klimatisierten Räumen sinnvoller sein. Foto: P.-B. Eipper

Die Wahl des Materials ist stark vom zu schützenden Kunstwerk abhängig, auf jeden Fall gilt es jedoch, sich über ausdampfende Schadstoffe bewusst zu sein. Keinesfalls sollte der Rückseitenschutz mit den Objekten direkt in Berührung kommen. Um dies zu gewährleisten, baut man Trennschichten aus Woll- oder Polyesterfilz bzw. aus säurefreier Wellpappe ein. Der fertig gebaute Rückseitenschutz wird schlussendlich auf den Keilrahmen des Gemäldes aufgeschraubt.

 Text: Paul-Bernhard Eipper

 

Kategorie: Konservieren & Restaurieren
Schlagworte: Blogserie Genauer hinsehen


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Hinter das Bild geschaut #1 Teil I: Rückseitenanstrich Museumsbesucher/innen sehen in der Regel nur die Vorderseite von Gemälden – für Kunsthistoriker/innen bzw. Provenienzforscher/innen ist allerdings auch die Gemälderückseite oft sehr aussagekräftig, finden sich doch dort häufig Sammlerstempel oder ähnliche […]
  • Was nicht passt, wurde passend gemacht: Gemälde-Beschneidungen Drastisches „Gesundschrumpfen“ Viel häufiger waren allerdings Beschädigungen der Anlass für eine Beschneidung: War eine Bildleinwand etwa durchstoßen, behalf man sich damit, das Gemälde vorderseitig vom Spann- bzw. Keilrahmen abzuschneiden – den beschädigten Teil des Bildes hat man […]
  • Wie man Gemälde vom Arbeiten abhält Gemälde, die auf Holztafeln ausgeführt wurden, reagieren besonders empfindlich auf Schwankungen der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit – das Holz „arbeitet“ und verformt sich. Dieses Phänomen war Künstlern schon vor Jahrhunderten bekannt, weswegen sie die Tafeln zunächst mit […]
  • Big is beautiful? – Über nachträglich vergrößerte Gemälde Beim Betrachten großer Gemälde sieht man oft recht deutlich, dass die Leinwand aus verschieden großen Einzelstücken zusammengenäht wurde. Der Grund dafür ist recht simpel: Webstühle waren einst in ihrer Größe eingeschränkt, weswegen man größere Gewebeflächen nur erreichen konnte, indem […]
  • Eine Kupferplatte mit Vorgeschichte: Beispiel für kunstvolles Recycling Als die Alte Galerie im Jahr 2007 die Ausstellung Delikatesse der Malerei. Meisterwerke von Johann Georg Platzer zeigte, wurden im Vorfeld dazu an einigen Kunstwerken konservatorische Untersuchungen durchgeführt. Dabei fanden wir ein spannendes Beispiel für das „Recycling“ von […]
  • Blogserie “Original und Fälschung” – Wer hat’s gemalt?   Auch Umwidmungen lassen keinen Schluss darüber zu, ob es sich um ein Original oder eine Fälschung handelt. Sie erfolgten manchmal in von zwei oder mehreren Malern gemeinsam genutzten Ateliers. Bekannt ist mittlerweile auch, dass Übermalungen von Namen weniger hoch […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>