Foto: S. Gröchenig

28. Dezember 2014 / Stefan Gröchenig

Raubtierfütterung im Kleinformat

Naturkundemuseum

Um die richtige Pflege der Meeresbewohner, die in der Ausstellung Fischwelten zu sehen sind, kümmern sich Michael Knopp und Johannes Fladerer. Stefan Gröchenig hat den beiden bei der Fütterung über die Schulter geschaut.

Ungefähr jeden zweiten Tag sollten die Tiere gefüttert werden. Während Fische mit gewöhnlichem Fischfutter verköstigt werden, erhalten Hummer und Krebse gefrorenes Muschelfleisch oder Sardinen. „Wann und wie viel ich ihnen gebe, ist mehr eine Gefühlssache“, erzählt Tierpfleger Johannes Fladerer, „sie zeigen einem sehr genau, wann sie hungrig sind.“.

 

Als er eine Handvoll Fischfutter in das Aquarium leert, entsteht ein Gerangel unter den Tieren. Sehr clever: Er leert dabei das Futter direkt in den Wasserwechsler, um das Futter überall gut zu verteilen. So kommen auch kleinere Tiere zu ihrer Mahlzeit. Währenddessen zerfleddert die Europäische Languste im anderen Becken ihre tiefgefrorene Beute. Zu finden sind hier auch Wolfsbarsche, Streifenbarben und Kleingefleckte Katzenhaie, die sich noch in ihren Eikapseln befinden. „Wenn die Katzenhaie groß sind, werden sie wieder ausgesetzt“, beschreibt Michael Knopp, „während sie noch klein sind, müssen wir aufpassen, dass sie nicht zur Beute anderer werden“. Das Meerwasser wird außerdem jeden Monat gewechselt und dafür extra aus Italien importiert.

Die Ausstellung ist noch bis 22. Februar 2015 im Naturkundemuseum zu sehen.

 

 

 

Kategorie: Naturkundemuseum
Schlagworte: Biowissenschaften | Fischwelten


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Hai-Nachwuchs in den „Fischwelten“ Der Meeresbiologe Gerwin Gretschel hat Katzenhai-Eier aus der kroatischen Adria nach Graz gebracht. In der Ausstellung Fischwelten können Sie die jungen Haie in ihren Eikapseln bewundern – und wenn alles gut geht, gibt es schon bald Hai-Nachwuchs im Museum! Katzenhaie sind relativ […]
  • Es gibt … Fisch! Eine Ausstellung vorzubereiten heißt immer auch, eine Reise in eine neue Welt zu unternehmen: In Fall der „Fischwelten“ bedeute das: eine Bekanntschaft zu erneuern, die als flüchtiges Gespräch über dem Kartoffelsalat am Stiftungstag des Joanneums vor sechs Jahren begonnen hat. Sich […]
  • Die Fossillagerstätte Gratkorn – Ein 12 Millionen Jahre altes steirisches „Naturdenkmal“ Die bis dato geborgenen rund 1500 Fundstücke dokumentieren eine breite Palette von Wirbeltieren (Fische, Amphibien, Reptilien, Vögel, Säugetiere); darunter finden sich auch einige neue Arten. Daneben liegt eine reiche fossile Flora und Wirbellosen-Fauna vor (Mollusken, […]
  • Museale Schätze Als Erzherzog Johann 1811 das Museum gründete, konnte er sich vermutlich gar nicht vorstellen, dass dieses im 21. Jahrhundert mehr als 4,9 Millionen Objekte umfassen sollte. Neben Kunstwerken finden sich in unseren Sammlungen Mineralien und Gesteinsproben ebenso wie Belege aus der Tier- […]
  • Prunkrüstungen – vom Eisenkleid zum Festkleid Der Kunsthistoriker Maximilian Mischinger hat sich im Zuge seiner Diplomarbeit mit dem Titel „Die Rüstung, ein eigenständiges Kunstwerk, ein Motiv und eine Metapher in den Bildkünsten“ mit Prunkrüstungen beschäftigt. Hier ein kleiner Einblick … Statussymbol und Luxusgut Handwerkliche […]
  • Wenn Biene Maja mit Struwwelpeter in den Krieg zieht Mithilfe von mehr als 200 Objekten und unzähligen Fotos – teils aus den Beständen des Joanneums, großteils von öffentlichen und vor allem aus Privatsammlungen – macht Kurator Helmut Konrad die Auswirkungen vor Ort sowie die große Entwicklung im Regionalen nachvollziehbar. Aber wie […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>