Die Anwendung der App direkt in den Ausstellungsräumen, Foto: UMJ / N. Lackner

11. Juli 2013 / Barbara Ertl-Leitgeb

Alte Kunst und neueste Medien

Joanneum Digital

Erstmals werden in einer Sonderausstellung der Alten Galerie neben einem gedruckten Katalog zusätzliche Informationen zu 15 ausgewählten Objekten in einer Ausstellungs-App auf zwei lokalen Tablets angeboten.

Zur Ausstellungs-App „Linie, Licht und Schatten“

Die Anwendung der App direkt in den Ausstellungsräumen, Foto: UMJ / N. Lackner

Immer wieder stellt sich für die Kuratoren/innen die Frage, wie man dem Publikum direkt in der Ausstellung Zusatzinformationen zukommen lassen kann, vor allem wenn Räumlichkeiten einem Kabinettcharakter entsprechen und somit nicht genügend Platz für Schautafeln oder Fotodokumentationen vorhanden ist. Neueste Techniken und Geräte ermöglichen regelmäßig neue Zugänge. So auch im Fall der Ausstellung „Linie, Licht und Schatten. Meisterzeichnungen des Barock“.

 

Übersicht Ausstellungs-App „Linie, Licht und Schatten“

Diese präsentiert süddeutsche und österreichische Entwürfe zu Altären, Decken- und Wandfresken, Skulpturen, Kupferstichen und Altarbildern. Ziele der App sind: ausgeführte Kunstwerke, deren Skizzen in der Ausstellung zu sehen sind, zu präsentieren und Besonderheiten von Arbeiten auf Papier anschaulich zu zeigen. Mit den beiden Tablets ist es nunmehr möglich, den direkten Vergleich zwischen den zeichnerischen Entwürfen und den nach ihnen ausgeführten Werken wie Hochaltäre oder Altarbilder mit zusätzlichen Erklärungen betrachten zu können.

 

Screenshot der Künstlerbiographie Johann Georg Bergmüller und der technischen Daten zur Zeichnung von Thomas von Aquin

In zwei Fällen kann ein Blick auf zeichnerisch ausgeführte Rückseiten sowie auf Wasserzeichen im Papier geworfen werden – Einblicke, die sonst nur den WissenschaftlerInnen vorbehalten sind. Rückseiten tragen oft Notizen, die Hinweise darauf geben, wem das Objekt gehörte, bevor es ins Museum kam. Wasserzeichen sind wiederum Firmenzeichen der Papiermühle, die eine zeitliche und lokale Bestimmung des Trägermaterials Papier ermöglichen.

Zu den ausgesuchten Zeichnungen erfährt so der Besucher mehr zur Darstellung und seiner Umsetzung und erhält eine Kurzbiographie zum Künstler. Pulsierende Kreise, die angetippt werden können, liefern detaillierte Informationen zu einem gezoomten Ausschnitt. Eine Einstiegsseite liefert kurze Informationen zu den wichtigsten Zeichentechniken wie Weißhöhung oder Lavierung etc.

 

Screenshot zur Skizze von Johann Bernhard Fischer von Erlach für den Hochaltar in Mariazell

Für die technische Umsetzung der App werden Android Tablets, die sich auf dem neuesten Stand der Technik befinden, verwendet. Diese haben eine sehr hohe Bildschirmauflösung und ermöglichen die Anzeige großer Datenmengen. Die App wurde speziell an die verfügbare Hardware angepasst, um die Ressourcen optimal zu nutzen und die Bilder der Handzeichnungen mit einer Zoomfunktion auch sehr detailliert anzeigen zu können.

Beim Screen Design der App wurde besonderer Wert auf die einfache und intuitive Bedienbarkeit gelegt, um die Anwendung einem möglichst breitem Publikum zugänglich zu machen.

 

Screenshot des Entwurfs des Altarbildes von Donauwörth von Johann Georg Bergmüller

 

Screenshot des Altarbildes mit demselben Ausschnitt wie die Skizze von Bergmüller

Die Texte stammen von den Ausstellungskuratorinnen Karin Leitner-Ruhe, Christine Rabensteiner (beide Alte Galerie) und Regina Kaltenbrunner (Salzburg Museum). Die Umsetzung erfolgte mit intensiver Unterstützung von Paul Schuster von Schloss Eggenberg durch die beiden Firmen CodeFlügel GmbH (App-Entwicklung) und Unter freiem Himmel OG (User Interface Design).

Text: Karin Leitner-Ruhe, Ausstellungs- und Sammlungskuratorin Alte Galerie
Ausstellungstipp: Linie, Licht und Schatten. Meisterzeichnungen des Barock

Kategorie: Joanneum Digital
Schlagworte: Licht | Meisterzeichnungen des Barock


Folgende Beiträge sind für dich interessant:

  • Lichtinsel in der Nacht Die Steiermark von einem erloschenen, weil arbeitslos gewordenen Stern aus zu betrachten, bedeutet, Lichtinseln zwischen Bergketten zu zählen. Es wird sich wohl kaum ein Ort finden, der trotz aller Sparmaßnahmen der öffentlichen Hand nicht irgendwo ein angelassenes Lämpchen haben wird. […]
  • Wenn Lichter Bilder malen Keineswegs unterbelichtet Beim Lightpainting bewegen sich Künstlerinnen und Künstler in einem abgedunkelten Raum mit Leuchtkörpern vor der Kamera. Die mit Langzeitbelichtung aufgenommenen Fotos ergeben faszinierende räumliche Malereien, wobei der Kreativität keine Grenzen gesetzt […]
  • Nachts im Museum Die dunklen Räume des Volkskundemuseums wurden von elf Fotografinnen und Fotografen mit Taschenlampen in verschiedenen Farben erleuchtet und so zu spannenden Fotomotiven. Mittels Langzeitbelichtung sind dabei Kunstwerke aus Licht entstanden, die nur durch das Medium Fotografie erkennbar […]
  • Glanzlichter in Eggenberg Schloss Eggenberg öffnet heuer vier Mal seine Tore nach Sonnenuntergang und lädt zu Führungen bei Kerzenlicht durch den Planetensaal und alle 24 Prunkräume. Natürlich erfahren Sie dabei auch Neues aus dem Leben der Barockzeit und dem Alltag hinter den Kulissen eines fürstlichen […]
  • #Blogstöckchen: 20 Dinge über das Joanneum, die es sich lohnt zu wissen! Ein weiterer Beweis für die unzähligen Möglichkeiten und Chancen, die das World Wide Web uns bietet: Die Wurfdistanz von 659 km von Posterstein, Deutschland, bis zu uns nach Graz, in die steirische Landeshauptstadt, wäre nicht in dem Tempo zu überbrücken gewesen, wie es mithilfe des […]
  • Wie digital sollten Museen sein? Für unsere Museen ist definitiv die Webseite das wichtigste digitale Angebot. Jedoch muss auch, wie Franziska Mucha vom Historischen Museum Frankfurt richtig anmerkt, die Visitor Journey berücksichtigt werden. So haben wir anfangs bei unseren Ausstellungen nur einen relativ kurzen […]

Ein Gedanke zu “Alte Kunst und neueste Medien

  1. Newsletter 17. Juli 2013 | kulturimweb.net

    […] Nicht nur weil das modern klingt, sondern weil es einen neuen Erfahrungsraum öffnet. So stellt die Alte Galerie Graz neuerdings in ihrer Ausstellung zu den Meisterzeichnungen des Barock zwei Tablets zur Verfügung. […]

  2. Tanja Praske

    Liebes Joanneum, liebe Frau Ertl-Leitgeb,

    tolle Idee! Ist die App auch im Google Play Store herunterladbar, oder kann sie nur vor Ort mit Leihgeräten benutzt werden?
    Ich bin gespannt, wie die Besucherreaktionen dazu sind. Werdet Ihr darüber berichten?

    Herzliche Grüße
    Tanja Praske

    • Christoph Pelzl

      Liebe Tanja,
      die App kann leider nur vor Ort mit Leihgeräten benutzt werden. Die Ausstellung läuft noch zwei Wochen, danach schreiben wir ganz sicher etwas über die Reaktionen. In der Ausstellung “Kultur:Stadt” im Kunsthaus gibt es übrigens aktuell auch eine begleitende App, aber auch diese kann nur vor Ort benutzt werden. Da die Ausstellungen beide nur über einen kurzen Zeitraum zu sehen waren.
      Liebe Grüße!
      Christoph

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Benutzen Sie diese HTML Tags und Attribute:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>